Direkt zum Inhalt

Erbvertrag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Art der Verfügung von Todes wegen (§§ 2274 ff. BGB). Erbverträge beschränken den Erblasser in seiner Testierfreiheit, da die Vertragsverfügungen, die Erbeinsetzung, Vermächtnisse und Auflagen enthalten können, einseitiger Änderung entzogen sind.

    Nach Abschluss des Erbvertrags (öffentliche Beurkundung) errichtete letztwillige Verfügungen sind insoweit unwirksam, als sie das Recht des vertragsmäßig Bedachten beeinträchtigen würden; frühere werden durch Erbverträge aufgehoben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erbvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbvertrag-35971 node35971 Erbvertrag node49559 Vermächtnis node35971->node49559 node34372 Erbrecht node35971->node34372 node33347 Erbeinsetzung node35971->node33347 node50966 Verfügung node35971->node50966 node51994 Erbrecht node35971->node51994 node31075 Auflage node35971->node31075 node34950 Erblasser node35971->node34950 node32444 Erbschaftsteuer node49559->node32444 node40317 Nachlassverbindlichkeiten node49559->node40317 node50740 Tausenderpreis node50740->node31075 node31765 Baugenehmigung node31765->node31075 node27036 Bauerlaubnis node34372->node49559 node33830 Erbfolge node33830->node33347 node33347->node49559 node33347->node34950 node48996 Verwaltungsakt node50966->node48996 node51994->node34950 node53298 Tod des Bankkunden node53298->node34950 node36777 Dreißigster node36777->node34950 node31075->node27036 node31075->node34950 node42095 Rechtskraft node42095->node50966 node42334 Sittenwidrigkeit node42334->node50966 node33238 Erbe node33238->node50966 node50647 Verlagsvertrag node50647->node31075
      Mindmap Erbvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbvertrag-35971 node35971 Erbvertrag node50966 Verfügung node35971->node50966 node34950 Erblasser node35971->node34950 node33347 Erbeinsetzung node35971->node33347 node49559 Vermächtnis node35971->node49559 node31075 Auflage node35971->node31075

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Rahmen der in diesem ersten Hauptteil der Arbeit (B.) erfolgenden Darstellung der für die unentgeltliche Unternehmensnachfolge zu Lebzeiten des Veräußerers unter Rückforderungsvorbehalt maßgeblichen zivilrechtlichen Ausgangslage wird zunächst …
      Beteiligte der Übertragung von Familienvermögen sind zunächst die Lebenspartnerschaften, in denen Familienvermögen aus mehr oder minder wechselseitigem Schaffen neu gebildet oder aus vorangegangenen Generationen übernommen und fortentwickelt wird.
      Wird Familienvermögen auf den Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner, Abkömmlinge oder nicht eheliche Lebenspartner übertragen, verfolgt diese Übertragung (zumeist) nicht den Zweck, eine adäquate Gegenleistung für das hingegebene Vermögen zu …

      Sachgebiete