Direkt zum Inhalt

Ergebnismatrix

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: In der Entscheidungstheorie verwendete Darstellungsform für Entscheidungssituationen (Entscheidungsfeld). In der Ergebnismatrix werden die Bestandteile eines Entscheidungsfeldes - Handlungsalternativen, Umweltzustände und Ergebnisse - in übersichtlicher Weise tabellarisch dargestellt. Dabei wird eine Alternative in einer Zeile der Ergebnismatrix erfasst, die Spalten repräsentieren die möglichen Umweltzustände. In einer Kopfzeile werden zudem (sofern bekannt) die Eintrittswahrscheinlichkeiten der Umweltzustände abgetragen.

    2. Grundform bei Risiko: Nachfolgende Abbildung zeigt eine Ergebnismatrix zur Abbildung eines Entscheidungsproblems bei Risiko.

    In der Abbildung bezeichnet Aa die Alternative a (a=1,2,...,NA) und Ss den Umweltzustand s (s=1,2,...,NS). w(Ss) ist die Eintrittswahrscheinlichkeit des betreffenden Zustands, xas das Ergebnis der Alternative Aa im Zustand Ss.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ergebnismatrix Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ergebnismatrix-33105 node33105 Ergebnismatrix node47013 Umweltzustand node33105->node47013 node35181 Entscheidungsfeld node33105->node35181 node32315 Entscheidungstheorie node33105->node32315 node49831 Unsicherheit node53939 Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion node27388 Abstimmungsverfahren node51047 Zielsystem node30730 Bernoulli-Prinzip node46929 Zustandsbaum node44896 Risiko node47013->node49831 node47013->node46929 node47013->node44896 node47013->node35181 node53897 Handlungsalternative node35181->node53897 node32315->node53939 node32315->node27388 node32315->node51047 node32315->node30730 node32315->node53897 node30750 Aktion node30750->node53897 node30142 Alternative node30142->node53897 node53896 Entscheidungsvariable node41970 Rationalisierung node41970->node35181 node45675 offenes Entscheidungsmodell node45675->node35181 node33682 Entscheidungsmatrix node33682->node33105 node33682->node30730 node33682->node35181 node53918 Bernoulli-Befragung node33682->node53918 node53897->node33105 node53897->node53896
      Mindmap Ergebnismatrix Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ergebnismatrix-33105 node33105 Ergebnismatrix node35181 Entscheidungsfeld node33105->node35181 node53897 Handlungsalternative node33105->node53897 node47013 Umweltzustand node33105->node47013 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node33105 node33682 Entscheidungsmatrix node33682->node33105

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Entsprechend der Axiomatik des Erwartungsnutzens1) ist ein Zivilprozeßverfahren nur dann vorteilhaft, wenn für mindestens eine Partei der zu erzielende Nutzen2) einer Zivilprozeßentscheidung höher liegt als der eines außergerichtlichen Vergleichs.
      Die Grundidee des Supply Chain Managements (SCM) ist eine ganzheitliche Betrachtung der Lieferkette. SCM kann definiert werden als die Integration aller beteiligten Organisationseinheiten sowie deren Geschäftsprozesse, die zur Erfüllung der …
      In diesem Kapitel wird die kritikalitätsbasierte und nachhaltigkeitsorientierte Rohstoffbewertung in einem Unternehmenskontext als zentrales Element der aufgestellten Forschungsfrage betrachtet. Im Fokus steht die Entwicklung eines …

      Sachgebiete