Direkt zum Inhalt

Fremdrentengesetz (FRG)

Definition

Regelung der Anrechenbarkeit von Versicherungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung und der Entschädigung von Arbeitsunfall oder Berufskrankheit in der gesetzlichen Unfallversicherung außerhalb des Bundesgebietes für die Vertriebenen und Flüchtlinge.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gesetz vom 25.2.1960 (BGBl. I 93) m.spät.Änd. Regelung der Anrechenbarkeit von Versicherungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung und der Entschädigung von Arbeitsunfall oder Berufskrankheit in der gesetzlichen Unfallversicherung außerhalb des Bundesgebietes für die Vertriebenen und Flüchtlinge.

    1. Personenkreis: Das FRG findet Anwendung auf anerkannte Vertriebene im Sinn des Bundesvertriebenengesetzes (BVG), im Bundesgebiet lebende Deutsche im Sinn des Art. 116 I GG und frühere Deutsche im Sinn des Art. 116 II GG, wenn sie infolge des Krieges den zuständigen Versicherungsträger nicht mehr in Anspruch nehmen können; auch auf heimatlose Ausländer und Hinterbliebene des berechtigten Personenkreises bez. der Gewährung von Hinterbliebenenleistungen.

    2. Inhalt: In der gesetzlichen Unfallversicherung werden nach dem Fremdrentengesetz Versicherungsfälle (Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten), die Vertriebene und andere Personen des § 1 FRG außerhalb des Geltungsbereichs des SGB VII erlitten haben, so ersetzt, als wären sie im Bundesgebiet beschäftigt gewesen (§§ 5–13 FRG). In der gesetzlichen Rentenversicherung werden zurückgelegte Beitragszeiten bei einem nicht dt. oder nach dem 3.6.1945 bei einem außerhalb des Bundesgebietes befindlichen dt. Träger der gesetzlichen Rentenversicherung berücksichtigt. Beschäftigungszeiten stehen i.d.R. Beitragszeiten gleich (§ 16 FRG). Für die Anrechnung genügt die Glaubhaftmachung der Tatsachen. Die Ermittlung von Entgeltpunkten für die Rentenberechnung erfolgt nach § 22 FRG mit zahlreichen Anlagen nach Einstufung in Qualifikationsgruppen und nach Wirtschaftsbereichen. Anrechnungs- und Ersatzzeiten werden berücksichtigt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fremdrentengesetz (FRG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fremdrentengesetz-frg-35327 node35327 Fremdrentengesetz (FRG) node29150 Berufskrankheit node35327->node29150 node42819 Rentenversicherung node35327->node42819 node50239 Unfallversicherung node35327->node50239 node28480 Arbeitsunfall node35327->node28480 node27808 Berufsgenossenschaft node39909 Krankengeld node46501 Rentnerkrankenversicherung node46501->node35327 node46501->node39909 node43854 Sozialgericht node43854->node50239 node43151 Rentenanpassung node43151->node50239 node46888 Pflegegeld node46888->node50239 node44201 Sozialversicherung node30359 Berufsförderung node30359->node29150 node29150->node27808 node29150->node50239 node29150->node28480 node41575 Lebensstandardsicherung node42819->node41575 node39176 Lebensversicherung node42819->node39176 node50328 Unfallanzeige node50328->node28480 node50330 Witwenbeihilfe node50330->node28480 node42359 Rente als vorläufige ... node42359->node28480 node50239->node44201 node28480->node50239 node40230 Künstlersozialversicherung node40230->node42819 node43722 Sterbevierteljahr node43722->node42819 node37686 Krankenversicherung der Rentner node37686->node46501
      Mindmap Fremdrentengesetz (FRG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fremdrentengesetz-frg-35327 node35327 Fremdrentengesetz (FRG) node42819 Rentenversicherung node35327->node42819 node28480 Arbeitsunfall node35327->node28480 node29150 Berufskrankheit node35327->node29150 node50239 Unfallversicherung node35327->node50239 node46501 Rentnerkrankenversicherung node46501->node35327

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sozialpolitik stellt den Versuch dar, vorfindliche Problemlagen zu erkennen und zu definieren, um dann zu entscheiden, ob und wie auf diese reagiert werden kann bzw. soll. Sie ist das Substrat für politische und gesellschaftliche Reaktionen auf …
      Die gesetzliche Rentenversicherung2 ist das wichtigste Einzelsystem der sozialen Sicherung in Deutschland3. Sie ist mit 51,7 Mio. Versicherten ohne Rentenbezug Ende 2005, davon knapp 34,7 Mio. aktiv Versicherten, rund 24,5 Mio Renten4, wovon 18,3 Mio
      Allen Ankündigimgen und Versuchen einer Vereinheitlichung zum Trotz hat sich in Deutschland ein insgesamt sehr zersplittertes System der sozialen Sicherung herausgebildet: Der Bismarcksche Ansatz zielte auf eine umfassende Regelung für die zentralen

      Sachgebiete