Direkt zum Inhalt

Handelskauf

Definition

Handelsgeschäft, dessen Kaufgegenstand eine Ware oder ein Wertpapier ist. Im Interesse der schnellen und glatten Abwicklung des Handelskaufs wird der Verkäufer im Vergleich zum Kaufvertrag nach BGB begünstigt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Geltungsbereich
    2. Ergänzende bzw. abändernde Gültigkeit der HGB-Sondervorschriften

    Handelsgeschäft, dessen Kaufgegenstand eine Ware oder ein Wertpapier ist. Im Interesse der schnellen und glatten Abwicklung des Handelskaufs wird der Verkäufer im Vergleich zum Kaufvertrag nach BGB begünstigt.

    Rechtlich geregelt in §§ 373–381 HGB.

    Geltungsbereich

    Das Sonderrecht für den Handelskauf gilt:
    (1) Nur für den reinen Handelskauf;
    (2) für den Handelstausch (§ 480 BGB);
    (3) für den handelsmäßigen Werklieferungsvertrag (§ 381 II HGB).

    Das Sonderrecht des Handelskaufs gilt nicht für den Kauf von anderen Gütern, z.B. Grundstücken, Rechten, einem Handelsunternehmen.

    Ergänzende bzw. abändernde Gültigkeit der HGB-Sondervorschriften

    Zum Kaufvertragsrecht nach BGB: 1. Abzugsrecht der Verpackung vom Kaufpreis: a) Ist der Kaufpreis nach dem Gewicht der Ware bestimmt, wird das Gewicht der Verpackung (Tara) abgezogen (§ 380 HGB); das Nettogewicht (Bruttogewicht abzüglich Taragewicht) ist maßgebend. Eine größere Verpackung ist meist nicht mitverkauft, sondern ist vom Käufer zurückzusenden.

    b) Abweichungen können auf Vertrag oder Handelsbrauch am Erfüllungsort des Verkäufers beruhen (§ 380 II HGB).

    2. Zusätzliche Berechtigung des Verkäufers, bei Annahmeverzug des Käufers die Ware in einem öffentlichen Lagerhaus oder in sonst sicherer Weise auf Gefahr und Kosten des Käufers zu hinterlegen (Hinterlegung) oder einen Selbsthilfeverkauf vorzunehmen (§§ 373, 374 HGB).

    3. Aufbewahrungspflicht des Käufers (§ 379 HGB) für beanstandete Ware, die ihm vom Verkäufer übersandt worden ist, damit Verkäufer selbst über die Ware verfügen kann, ggf. Recht zum Notverkauf.

    4. Rügepflicht des Käufers: Die strengen Bestimmungen über die Mängelrüge (§ 377 HGB) gelten nur für den beidseitigen Handelskauf.

    a) Der Käufer hat die abgelieferte Ware unverzüglich nach der Ablieferung zu untersuchen und etwaige festgestellte Mängel unverzüglich dem Verkäufer anzuzeigen (Mängelrüge), sonst verliert er seine Gewährleistungsansprüche, und die gelieferte Ware gilt als genehmigt. Oft sind Kostproben oder Stichproben notwendig. Markenartikel brauchen nicht ausgepackt zu werden. Nicht erkennbare, verborgene Mängel, die später hervortreten, muss der Käufer unverzüglich nach ihrer Entdeckung anzeigen.

    b) Die Mängelrüge ist formlos, muss aber Art und Umfang (nicht Ursache) der Mängel erkennen lassen. Zur Erhaltung der Käuferrechte genügt rechtzeitige Absendung der Anzeige (§ 377 IV HGB); die Gefahr ihrer Ankunft trägt der Verkäufer.

    c) Die Rügepflicht fällt fort, wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen (§ 377 V HGB) oder eine Eigenschaft arglistig vorgespiegelt hat.

    d) Die Rügepflicht kann durch Vertrag oder Handelssitte eingeschränkt werden. Einseitige Beschränkungen des Rügerechts auf der Rechnung sind i.Allg. bedeutungslos; anders bei Aufnahme in dem Bestätigungsschreiben.

    5. Weitere Sonderregeln gelten für Spezifikationskauf und Handelsfixkauf.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Handelskauf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelskauf-35343 node35343 Handelskauf node32178 Hinterlegung node35343->node32178 node30567 Annahmeverzug node35343->node30567 node35022 Handelsgeschäfte node35343->node35022 node47540 Werklieferungsvertrag node35343->node47540 node38446 Lieferungsvertrag node35343->node38446 node41898 Kaufvertrag node35343->node41898 node47440 Werkvertrag node36626 Erfüllung node35082 Erfüllungsort node41537 Leistungsort node32178->node36626 node32178->node35082 node32178->node41537 node44127 Sicherheitsleistung node32178->node44127 node48244 Verzugsschaden node48244->node30567 node48447 Teilleistung node48447->node30567 node36789 Gefahrübergang node36789->node30567 node50395 Zug um Zug node30567->node50395 node54550 Bauvertrag node48073 vertretbare Sachen node33073 Handelsgesellschaft node35022->node33073 node36204 Einzelkaufmann node35022->node36204 node47540->node47440 node47540->node54550 node47540->node48073 node47540->node41898 node40892 Nachlieferung node40892->node41898 node40975 Kauf nach Probe node40975->node41898 node38446->node41898 node32058 gegenseitige Verträge node41898->node32058 node30186 beiderseitiges Handelsgeschäft node30186->node35022 node30131 Abwickler node30131->node35022
      Mindmap Handelskauf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/handelskauf-35343 node35343 Handelskauf node35022 Handelsgeschäfte node35343->node35022 node41898 Kaufvertrag node35343->node41898 node47540 Werklieferungsvertrag node35343->node47540 node30567 Annahmeverzug node35343->node30567 node32178 Hinterlegung node35343->node32178

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das sechste Kapitel behandelt vor allem die handelsrechtlichen Modifikationen des Kaufrechts. Hier steht die kaufmännische Rügelast im Mittelpunkt. Daneben werden einige Besonderheiten des Kommissionsgeschäfts sowie der Logistik behandelt.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete