Direkt zum Inhalt

Multikollinearität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Kollinearität; in der Regressionsanalyse die Erscheinung, dass die erklärenden Variablen einer zu schätzenden Regressionsbeziehung  mehr oder minder korreliert sind. Der Einsatz der klassischen Schätzverfahren ist bei Multikollinearität zwar nicht gefährdet, es ergeben sich jedoch u.U. bei der Schätzung numerische Probleme (Unmöglichkeit der OLS-Schätzung - Kleinstquadratemethode, gewöhnliche - wenn eine erklärende Variable eine Linearkombination einer oder mehrerer anderer ist). Bei einem linearen Einzelgleichungsmodell behält zwar der OLS-Schätzer seine stochastischen Eigenschaften, die Multikollinearität führt jedoch u.U. zu sehr großen Varianzen und damit zu wenig verlässlichen Schätzwerten. Deshalb wird in solchen Fällen auch gelegentlich die Verwendung verzerrter statt erwartungstreuer Schätzer vorgeschlagen. Die Anwendung solcher Schätzer verursacht jedoch anderweitige Probleme.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Multikollinearität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/multikollinearitaet-37396 node37396 Multikollinearität node36085 Kleinstquadratemethode gewöhnliche node37396->node36085 node36006 Einzelgleichungsmodell node37396->node36006 node37345 Kollinearität node37345->node37396 node44596 Probit-Modell für binäre ... node44852 Regressionsmodell node44596->node44852 node52070 Heteroskedastizititätstest node52070->node44852 node36552 Variable endogene node44852->node37396 node44852->node36552 node37274 Lag-Modell node41091 Koyck-Transformation node41091->node37396 node41091->node37274 node52056 F-Test für das ... node52056->node36006 node36085->node36006 node52078 Kleinstquadratemethode verallgemeinerte node52078->node36006 node28967 Chow-Test node28967->node36006 node44629 ökonometrisches Modell node49140 Vektorautoregressionsmodell node49140->node36085 node48908 Zeitreihenanalyse node48908->node36085 node52055 FGLS node52055->node36085 node36006->node44629 node44865 Regressionsanalyse node44865->node44852
      Mindmap Multikollinearität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/multikollinearitaet-37396 node37396 Multikollinearität node36085 Kleinstquadratemethode gewöhnliche node37396->node36085 node36006 Einzelgleichungsmodell node37396->node36006 node37345 Kollinearität node37345->node37396 node41091 Koyck-Transformation node41091->node37396 node44852 Regressionsmodell node44852->node37396

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Horst Rottmann
      Hochschule für Angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
      Professor für Volkswirtschaftslehre, Finanzmärkte und Statistik
      PD Dr. Benjamin R. Auer
      Universität Leipzig, CESifo München
      Research Affiliate
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Kapitel widmet sich den Problemen, die aus der Korrelation zwischen den exogenen Variablen erwachsen. In Aufgabe 21.1 wird veranschaulicht, dass die Berechnung der paarweisen Korrelationen nicht ausreicht, um einen Eindruck von der tatsächlich …
      Bei der multiplen linearen Regression wird die gleichzeitige Abhän— gigkeit der zu erklärenden Variablen Y von mehreren erklärenden Va— riablen Xk (k = 1, ... , m) untersucht. Es kann der Fall eintreten, daß nicht nur zwischen der zu erklärenden …

      Sachgebiete