Direkt zum Inhalt

Angebotstheorie des Haushalts

Definition

Teil der Haushaltstheorie, in der die optimale Aufteilung des Zeitbudgets eines Haushalts auf die auf dem Arbeitsmarkt angebotene Arbeitszeit und Freizeit bestimmt wird. In die entscheidungsrelevante Nutzenfunktion geht dabei erstens der Nutzen der Güter ein, die sich bei gegebenem Güterpreisniviau von dem nominellen Arbeitseinkommen (= Arbeitsstunden x nominelle Stundenlon), d.h. von dem durch die Arbeitstätigkeit erzieltbaren Realeinkommen, nachfragen und konsumieren lassen. Zweitens wird der Gesamtnutzen des Haushalts durch den nach Abzug der Arbeitszeit verbleibenden Freizeitnutzen bestimmt. Das Optimum wird bei gegebenem Reallohn pro Stunde (analog zur Nachfragetheorie des Haushalts) durch die nutzenmaximierende Tangentenlösung bestimmt. Durch Variation des Reallohnsatzes lassen sich über alle Tangentialpunkte die Realeinkommens- oder Lohn-Freizeit-Kurve und die Arbeitsangebotskurve des Haushalts bestimmen (vgl. Abb. Angebotstheorie des Haushalts). Die Opitmalbedingung dieses Entscheidungsproblems des Haushalts lässt sich analytisch mithilfe der Lagrangemethode ermitteln.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Im Rahmen der Haushaltstheorie die Theorie des Einkommenserwerbs durch das Faktorangebot des privaten Haushalts: Indem er Arbeitsleistungen anbietet, ist der Haushalt einerseits in der Lage, jenes Einkommen zu erzielen, welches Voraussetzung für die Entfaltung seiner Nachfrage nach Konsumgütern ist. Andererseits ist das Arbeitsangebot auch ein Beitrag zu jener Faktorausstattung, welche die Produktion der nachgefragten Endprodukte erst ermöglicht. Damit wird auch die Einbindung des Haushalts in den volkswirtschaftlichen Kreislauf sowie die Interdependenz von Angebots- und Nachfragetheorie des Haushalts deutlich.

    2. Determinanten: Die Höhe des individuellen Arbeitsangebotes in der Planperiode (z.B. für einen Tag) hängt erstens von der Entscheidung des Haushalts über die Aufteilung der ihm max. zur Verfügung stehenden Zeit hmax (theoretisch 24 Stunden pro Tag) auf Arbeitszeit hA und Freizeit hF ab, sowie zweitens von der Realeinkommenserzielung y durch die Leistung von Arbeitsstunden zu einem gegebenen Reallohnsatz (W/P) pro Stunde (mit dem nominellem Stundenlohn W und dem Konsumgüterpreisniveau P). Beide Argumente - der mit dem realen Arbeitseinkommen erreichbare Güternutzen und der Freizeitnutzen - bestimmen gemeinsam die Nutzenposition U des Haushalts (U = U(y,hF). Denn das nomininelle Einkommen ist durch seinen Einfluss auf das Haushaltsbudget (und damit auf die Budget- bzw. Bilanzgerade) die Grundlage für die Aufstellung des optimalen Konsumplans und bei gegebenem Konsumgüterpreisniveau auch für die Erzielung von Nutzen aus Konsumgütern. Mit der Zeitaufteilung wird gleichzeitig auch die Höhe des Freizeitnutzens bestimmt, der aus dem Genuss von Freizeit resultiert. Enthalten ist hier die Annahme, dass Arbeit keinen direkten Nutzen stiftet, sondern als „Arbeitsleid” zu charakterisieren ist.

    3. Grafische Darstellung: Die zu einem bestimmten Reallohn pro Stunde in Abhängigkeit von der Arbeitszeit erzielbaren Realeinkommen (y =(W/P)hA) können in Form der Realeinkommensgeraden grafisch erfasst werden (vgl. Abb. (a) Realeinkommens-Freizeit-Kurve), deren Steigung durch den jeweiligen realen Stundenlohn (W/P) bestimmt wird. Das max. Realeinkommen/Tag ymax =24(W/P) wird (als Abschnitt jeder Realeinkommensgeraden auf der y-Achse ablesbar) erzielt, wenn ohne Freizeit „rund um die Uhr” gearbeitet würde. Die Präferenzordnung des Haushalts bez. Realeinkommen (=Konsumgüternutzen) und Freizeitnutzen wird durch die Schar hyperbelförmiger Indifferenzkurven mit nach rechts oben ansteigendem Nutzenindex abgebildet. Die optimale, d.h. nutzenmaximale Aufteilung des Zeitbudgets auf Arbeits- und Freizeit ergibt sich für jeden realen Stundenlohn dort, wo die zugehörige Realeinkommensgerade eine Indifferenzkurve tangiert, nämlich diejenige Indifferenzkurve mit dem höchsten erreichbaren Nutzenindex. Bspw. ergibt sich beim Reallohn (W/P)1 der Tangentialpunkt A mit der optimalen Freizeit hF1 und der optimalen Arbeitszeit hA1 sowie dem realen Arbeitseinkommen y1. Aus den Tangentialpunkten verschiedener Realeinkommensgeraden kann weiter die Realeinkommens- oder Lohn-Freizeit-Kurve ermittelt werden, aus der - unter der Annahme, der Haushalt könne sein Arbeitsangebot frei wählen - schließlich die Arbeitsangebotskurve ableitbar ist (vgl. Abb. (b) Arbeitsangebotskurve). Sie stellt den funktionalen Zusammenhang zwischen dem Reallohnsatz/Stunde (W/P) und dem Arbeitsangebot hA dar. Ihr konkreter Verlauf beruht auf der Lage und Gestalt der Indifferenzkurven, d.h. der angenommenen Nutzenfunktion. Im Normalfall ist der Verlauf der Arbeitsangebotskurve umgekehrt s-förmig, d.h. für sehr niedrige Lohnniveaus invers, sodass bei fallendem Lohnsatz das Arbeitsangebot gesteigert werden muss, um das Existenzminimum zu sichern. Dabei können Veränderungen der Höhe des Arbeitsangebots mithilfe des Einkommenseffekts und des Substitutionseffektes betrachtet werden. Im Normalbereich (wie in der Abb. (b) nur dargestellt) wird aufgrund der zunehmenden Opportunitätskosten der Freizeit das Arbeitsangebot mit dem Reallohnsatz steigen, während es für höhere Lohnniveaus, bei denen der Nutzen der Freizeit höher als das zusätzlich erzielbare Realeinkommen bewertet wird, fällt.

    4. Analytischer Lösungsansatz: Mathematisch lässt sich die Optimalbedingung der Tangentenlösung mithilfe der Lagrangemethode ermitteln. Für das Nutzenmaximierungsproblem des Haushalts hinsichtlich der Arbeitsangebotentscheidung gilt die Zielfunktion U=U(y,hF)=max mit der Nebenbedingung yP-W(24-hF)=0. Aus der entsprechenden Langrangefunktion L=U(y,hF)-λ(yP-W(24-hF)) folgt die Optimalbedingung:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZnJhYz4KPG1mcmFjPgo8bXJvdz4KPG1vPuKIgjwvbW8+CjxtaT5VPC9taT4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1vPuKIgjwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+aDwvbWk+CjxtaT5GPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+CjxtZnJhYz4KPG1yb3c+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8bWk+VTwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1yb3c+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8bWk+eTwvbWk+CjwvbXJvdz4KPC9tZnJhYz4KPC9tZnJhYz4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+CjxtaT5XPC9taT4KPG1pPlA8L21pPgo8L21mcmFjPgo8L21hdGg+Cg==

    In Worten: Im Optimum (Tangentialpunkt) muss die Grenzrate der Substitution zwischen Freizeit und Realeinkommen aus Arbeitszeit (d.h. die Steigung der Indifferenzkurve) dem Reallohn (der Steigung der Realeinkommensgeraden) entsprechen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Angebotstheorie des Haushalts Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/angebotstheorie-des-haushalts-27996 node27996 Angebotstheorie des Haushalts node41459 Lohn-Freizeit-Kurve node27996->node41459 node36899 Haushaltstheorie node27996->node36899 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node27996->node38130 node30517 Arbeitsangebotskurve node30517->node27996 node34718 Einkommen node30517->node34718 node33262 Haushalt node30517->node33262 node45617 Sozialstatistik node45617->node33262 node53558 3D-Drucker node53558->node33262 node40707 Monopson node40707->node30517 node34718->node27996 node33262->node27996 node33262->node34718 node41459->node30517 node39342 Mikroökonomik node36899->node39342 node42381 Slutsky-Hicks-Gleichung node33503 Erfahrungsgut node38130->node36899 node38130->node42381 node38130->node33503 node51154 Substitutionseffekt node38130->node51154 node51019 Theorie der faktischen ... node51019->node36899 node51154->node27996 node51154->node36899 node42118 Nutzentheorie node42118->node36899 node38132 Nachfrageinterdependenz node38132->node33262
      Mindmap Angebotstheorie des Haushalts Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/angebotstheorie-des-haushalts-27996 node27996 Angebotstheorie des Haushalts node36899 Haushaltstheorie node27996->node36899 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node27996->node38130 node41459 Lohn-Freizeit-Kurve node27996->node41459 node30517 Arbeitsangebotskurve node27996->node30517 node33262 Haushalt node27996->node33262

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Analyse von effektiven Maßnahmen zur Integration von Sozialhilfeempfängern in den Arbeitsmarkt setzt eine theoretische Auseinandersetzung mit den Gründen für die Entstehung von Arbeitslosigkeit, insbesondere von Langzeitarbeitslosigkeit …

      Sachgebiete