Direkt zum Inhalt

Betreuungsgeld

Definition

Sozialleistung für Eltern von Kindern im Alter von 1 bis unter 3 Jahren, die ab August 2013 gewährt wird, falls für das Kind keine öffentlich geförderte Tagesbetreuung in Anspruch genommen wird (Sicherung der Familie und von Kindern).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Sozialleistung nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) i.d.F. vom 15.2.2013 (BGBl. I 254) m.spät.Änd. für Eltern von Kindern im Alter von 1 bis unter 3 Jahren. Die Einführung dieses Instruments der Familienpolitik (Sicherung der Familie und von Kindern) war in Politik und Öffentlichkeit lange Zeit umstritten. Nach Verabschiedung der erforderlichen Gesetzesänderung durch den Bundestag im November 2012 wurde das Betreuungsgeld seit August 2013 für ab dem 1.8.2012 geborene Kinder gewährt. Durch Urteil vom 21. Juli 2015 hat das Bundesverfassungsgericht die Nichtigkeit der Regelungen über das Betreuungsgeld wegen fehlender Gesetzgebungskompetenz des Bundes festgestellt (1 BvF 2/13). Diskutiert wurde, ob die Länder ein Betreuungsgeld einführen und ob den Ländern vom Bund dafür die Kosten erstattet werden können und sollen. Lediglich Bayern hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht (Bayerisches Betreuungsgeldgesetz (BayBtGG) vom 14. Juni 2016, Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 2016, S. 94). 2. Voraussetzungen: Anspruchsberechtigte mussten in der Bundesrepublik Deutschland wohnen, mit dem Kind in einem Haushalt leben und das Kind selbst betreuen oder erziehen. Entscheidend war darüber hinaus, dass für das Kind keine öffentlich geförderte Kinderbetreuung, insbes. keine Betreuung in Tageseinrichtungen oder in Kindertagespflege nach § 24 SGB VIII in Anspruch genommen wurde. Ausnahmen bestanden, sofern die Eltern krank, behindert oder verstorben sind.

    Der Anspruch bestand vom ersten Tag des 15. Lebensmonats (bzw. im Anschluss an die Gewährung von Elterngeld) für maximal 22 Monate bis längstens zur Vollendung des 36. Lebensmonats des Kindes.

    3. Höhe: Die Höhe des Betreuungsgeldes betrugt 150 Euro je Kind im Monat. Bei Einführung der Leistung wurden bis einschließlich Juli 2014 zunächst nur 100 Euro je Kind im Monat gewährt. Alternativ zur Inanspruchnahme als Geldleistung könnten die Eltern auch eine Leistung zur ergänzenden, privaten Altersvorsorge oder zur Ersparnis für die Ausbildung des Kindes wählen. In diesen Fällen erhöhte sich die Leistung um 15 Euro je Kind im Monat.

    Mindmap Betreuungsgeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betreuungsgeld-53858 node53858 Betreuungsgeld node51234 Elterngeld node53858->node51234 node34743 Familienleistungsausgleich node53858->node34743 node43222 Sicherung der Familie ... node53858->node43222 node42647 Sozialleistungen node42647->node51234 node43278 Sozialgesetzbuch (SGB) node43278->node51234 node37810 Kinder node37810->node51234 node34743->node51234 node41706 Kinderfreibetrag node34743->node41706 node38867 Kindergeld node34743->node38867 node34142 Familienlastenausgleich node34743->node34142 node34801 externer Effekt node43222->node34801 node48564 Verteilungsgerechtigkeit node43222->node48564 node46058 soziale Sicherung node43222->node46058 node39857 Jugendhilfe node39857->node43222
    Mindmap Betreuungsgeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betreuungsgeld-53858 node53858 Betreuungsgeld node51234 Elterngeld node53858->node51234 node43222 Sicherung der Familie ... node53858->node43222 node34743 Familienleistungsausgleich node34743->node53858

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete