Direkt zum Inhalt

Chamberlin

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Edward Hastings, 1899–1967, amerik. Nationalökonom, der in Harvard studierte, dort berufen wurde und bis zum Lebensende lehrte. Seine Dissertation aus dem Jahre 1927 enthält bereits alle Elemente des Werkes, das ihn berühmt machte: „The Theory of Monopolistic Competition“ (1933). Chamberlin vertritt in diesem Buch die Auffassung, dass die Modelle des Wettbewerbs und Monopols die beiden Extreme bilden, zwischen denen sich in Wirklichkeit das Marktgeschehen abspiele. Ein ähnliches Konzept - die „Imperfect Competition“ - hat unabhängig von ihm Robinson entwickelt. Beide Gelehrte haben die neoklassische Preistheorie revolutioniert und eine Diskussion ausgelöst, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Seine Theorie hat Chamberlin in Neuauflagen seines klassischen Buches (achte und letzte Aufl. 1962) und in Aufsätzen ausgebaut und verfeinert, die teils der letzten Auflage des Buches beigefügt, teils unter dem Titel „Towards a More General Theory of Value“ (1957) gesondert erschienen sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Chamberlin Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chamberlin-29954 node29954 Chamberlin node45311 Robinson node29954->node45311 node45660 Preistheorie node29954->node45660 node43046 Samuelson node45311->node43046 node46772 Solow node45311->node46772 node48719 Wettbewerb node45311->node48719 node35383 Grenzerlös node45311->node35383 node39342 Mikroökonomik node45660->node39342 node37177 latente Konkurrenz node37177->node45660 node48518 Wettbewerbstheorie node37177->node48518 node52255 Außenfluktuation node52255->node45660 node49210 wettbewerbspolitische Leitbilder node49210->node45660 node48518->node29954 node39468 klassische Lehre node48518->node39468 node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node48518 node50293 Wettbewerbsfunktionen node50293->node48518
      Mindmap Chamberlin Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chamberlin-29954 node29954 Chamberlin node45311 Robinson node29954->node45311 node45660 Preistheorie node29954->node45660 node48518 Wettbewerbstheorie node48518->node29954

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The Chamberlin-Courant voting rule is an important multiwinner voting rule. Although $$\mathsf {NP}$$ -hard to compute on general profiles, it is known to be polynomially solvable on single-crossing and single-peaked electorates by exploiting the …
      Winner determination problem under Chamberlin-Courant system deals with the problem of selecting a fixed-size assembly from a set of candidates that minimizes the sum of misrepresentation values. This system does not restrict the candidates to …
      George Stigler did not think much of case studies, the 1950s Harvard approach to industrial organization. “Each new PhD gravely decided in some mysterious fashion whether the industry chosen for his doctoral dissertation was or was not acting in a …

      Sachgebiete