Direkt zum Inhalt

Erschöpfung

Definition

Grundsätzlich bezeichnet Erschöpfung aus wirtschaftsrechtlicher Perspektive den Umstand, dass die von gewerblichen Schutzrechten und Urheberrechten dem Rechtsinhaber vorbehaltenen Befugnisse nicht so weit reichen, dass er auf den weiteren Verkehr mit den geschützten Gegenständen Einfluss nehmen könnte, sofern diese von ihm selbst oder von einem mit seiner Zustimmung handelnden Dritten in Verkehr gesetzt worden sind und damit die verliehene Befugnis erschöpft (konsumiert, verbraucht) ist; weitere Erwerber können über den geschützten Gegenstand grundsätzlich frei verfügen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Grundsatz: Erschöpfung bezeichnet den Umstand, dass die von gewerblichen Schutzrechten und Urheberrechten dem Rechtsinhaber vorbehaltenen Befugnisse nicht so weit reichen, dass er auf den weiteren Verkehr mit den geschützten Gegenständen Einfluss nehmen könnte, sofern diese von ihm selbst oder von einem mit seiner Zustimmung handelnden Dritten in Verkehr gesetzt worden sind und damit die verliehene Befugnis erschöpft (konsumiert, verbraucht) ist; weitere Erwerber können über den geschützten Gegenstand grundsätzlich frei verfügen, es sei denn, sie nehmen Veränderungen an der Ware vor, die dazu führen, dass der Markeninhaber berechtigte Gründe hat, sich dem Weitervertrieb der Ware zu widersetzen, § 24 II MarkenG. Infolge des Territorialitätsgrundsatzes tritt Erschöpfung der vom nationalen Recht gewährten Befugnisse nur im nationalen Rahmen ein. Das Markengesetz (Marke) sieht in § 24 I vor, dass Erschöpfung lediglich beim Inverkehrbringen im Inland, in den Mitgliedsstaaten der EU und in Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum eintritt. Eine entsprechende Regelung sah das nicht in Kraft getretene Gemeinschaftspatentübereinkommen (GPÜ) in Art. 76 für die Erschöpfung der Rechte aus dem Gemeinschaftspatent vor. Beruft der wegen einer Markenverletzung in Anspruch Genommene sich darauf, die mit der Marke gekennzeichnete Ware sei bereits mit Zustimmung des Markeninhabers in den Verkehr gebracht worden, so ist er im Prozess für diesen Erschöpfungseinwand darlegungs- und beweispflichtig; d.h. er muss in der Lage sein, die Lieferkette bis zum Markeninhaber oder seinem Lizenznehmer nachzuweisen.

    2. Gemeinschaftsweite Erschöpfung: Der Grundsatz der Erschöpfung hat durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) eine Ausweitung in den Fällen erfahren, in denen im Inland geschützte Gegenstände aus einem Mitgliedsstaat der EU ins Schutzland importiert werden.

    3. Verhaltenspflichten bei Parallelimporten von Markenware: Wird Markenware vom Markeninhaber oder einem mit seiner Zustimmung handelnden Dritten im Europäischen Wirtschaftsraum in Verkehr gesetzt, dann erschöpft sich das Markenrecht zwar, sodass Dritte gemeinschaftsweit mit der Ware handeln können; erfordert derartiger Parallelhandel aber Eingriffe in die Ware oder Verpackung, um sie wie im Fall von Fertigarzneimitteln auf handelbare Packungsgrößen umzustellen, so ergreift der Grundsatz der Erschöpfung die durch den Importeur veränderten Einheiten nur, wenn die folgenden Verhaltenspflichten beachtet werden:
    (1) Auf der neuen Verpackung muss klar und lesbar angegeben werden, von wem die Ware hergestellt und von wem sie umgepackt worden ist;
    (2) mit dem Eingriff in die Einheit von Verpackung und Ware oder mit der neuen Umverpackung darf keine Rufschädigung der Marke verbunden sein;
    (3) der in die markierte Ware eingreifende Parallelimporteur muss den Markeninhaber vor der Aufnahme des Parallelvertriebs über den Eingriff unterrichten und ihm auf Verlangen ein Muster der umgepackten Ware liefern;
    (4) es muss ausgeschlossen sein, dass sich mit dem Eingriff das Risiko einer Beeinträchtigung der Ware verbindet. Wird auch nur eines dieser Kriterien verletzt, z.B. die Information des Markeninhabers über den Eingriff unterlassen, dann greift der Grundsatz der Erschöpfung nicht ein und es liegt eine Schutzrechtsverletzung vor.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erschöpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erschoepfung-35314 node35314 Erschöpfung node47281 Territorialitätsgrundsatz node35314->node47281 node33979 Gemeinschaftspatentübereinkommen (GPÜ) node35314->node33979 node36974 Marke node35314->node36974 node34235 gewerbliche Schutzrechte node35314->node34235 node48578 Urheberrecht node35314->node48578 node35981 Europäisches Patentamt (EPA) node47281->node35981 node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node47281->node35271 node47281->node34235 node33979->node35981 node33979->node35271 node46050 Produktmarke node46050->node36974 node40927 Markenkenntnis node40927->node36974 node39653 Information Chunk node53871 Geistiges Eigentum node53871->node36974 node36974->node39653 node31677 absolutes Recht node31677->node48578 node42833 Patent node34235->node42833 node31354 Design node31354->node48578 node42716 Prioritätsrecht node42716->node48578 node49231 Urheber node48578->node49231 node35701 Drittauskunft node35701->node34235 node40958 Inländerbehandlung node40958->node34235 node33506 Gemeinschaftspatent node33506->node33979
      Mindmap Erschöpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erschoepfung-35314 node35314 Erschöpfung node34235 gewerbliche Schutzrechte node35314->node34235 node48578 Urheberrecht node35314->node48578 node47281 Territorialitätsgrundsatz node35314->node47281 node36974 Marke node35314->node36974 node33979 Gemeinschaftspatentübereinkommen (GPÜ) node35314->node33979

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Top-Management kann Wegbereiter ebenso wie Stolperstein bei der Entwicklung, Förderung und Festigung einer gesunden und leistungsförderlichen Kultur sein. Eine Studie des I. FPM aus dem Jahr 2013 bei 61 Top-Management-Teams zeigt fo
      Diese Erschöpfung kam natürlich zum falschen Zeitpunkt. Aber es ist wie mit so vielem: es gibt dafür nicht den passenden Moment. Nach dem ersten Schock musste ich mir erst einmal einfach nur Ruhe gönnen.