Direkt zum Inhalt

fester Verrechnungspreis

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Standardpreis; rechnerisches Hilfsmittel der Kostenrechnung.

    1. Anwendungszwecke: a) Vereinfachung von Abrechnungsvorgängen im Rahmen der Bewertung innerbetrieblicher Lieferungen und Leistungen (innerbetriebliche Leistungsverrechnung); b) Ausschaltung außerbetrieblicher Preisschwankungen. Feste Verrechnungspreise erbringen ebenfalls eine Rechnungsvereinfachung sowie eine verbesserte Kostenkontrolle.

    2. Bildung von festen Verrechnungspreisen: Erfolgt auf der Grundlage von Durchschnittswerten der Vergangenheit oder Planpreisen unter Berücksichtigung zukünftig zu erwartender Preisentwicklung, um die Differenz zwischen dem auf längere Zeit stabil zu haltenden festen Verrechnungspreis und dem tatsächlichen Preis möglichst niedrig zu halten.

    Die Differenzen zwischen den festen Verrechnungspreisen und den exakten Wertansätzen werden häufig direkt in das Betriebsergebnis übernommen. Bei Anwendung des Gemeinschaftskontenrahmens industrieller Verbände (GKR) werden die Preisdifferenzen auf einem Konto der Klasse 2 (Preisdifferenzkonto) erfasst, dessen Saldo über das neutrale Ergebniskonto bzw. ein Verrechnungspreiskonto gebucht wird; bei Anwendung des Industriekontenrahmens (IKR) im Rechnungskreis II (Klasse 9).

    Vgl. auch Verrechnungspreis.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap fester Verrechnungspreis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fester-verrechnungspreis-34324 node34324 fester Verrechnungspreis node48146 Verrechnungspreis node34324->node48146 node42039 Preisdifferenzkonto node34324->node42039 node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node34324->node40586 node29672 Betriebsergebnis node34324->node29672 node40181 Kostenkontrolle node34324->node40181 node48006 Unternehmensergebnis node48006->node29672 node51926 Wiederverkaufspreismethode node51926->node48146 node42146 Schiedsabkommen node42146->node48146 node46701 Preis node48146->node46701 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node31648 Abgrenzungssammelkonto node43644 Planpreise node39542 Kostenrechnung node42039->node33703 node42039->node31648 node42039->node43644 node42039->node39542 node42904 operatives Ergebnis node42904->node29672 node34065 Ergebnisrechnung node34065->node29672 node39401 Kostenstellenrechnung node40586->node39401 node40911 Leistung node29672->node40911 node28580 Abweichungen node28580->node40181 node28446 Abteilungskostenrechnung node28446->node40181 node37434 Kostenvergleich node40181->node37434 node38614 Kostenstellenausgleichsverfahren node38614->node40586 node40960 Kostenartenverfahren node40960->node40586 node40493 Materialgemeinkosten node40493->node40586 node51925 Kostenaufschlagsmethode node51925->node48146
      Mindmap fester Verrechnungspreis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fester-verrechnungspreis-34324 node34324 fester Verrechnungspreis node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node34324->node40586 node40181 Kostenkontrolle node34324->node40181 node29672 Betriebsergebnis node34324->node29672 node42039 Preisdifferenzkonto node34324->node42039 node48146 Verrechnungspreis node34324->node48146

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Dreh- und Angelpunkt jedes Klinikbetriebes ist das Management des Heilungsprozesses, oder genauer: der klinische Leistungsprozess. Alle anderen Aktivitäten und Abläufe sind lediglich unterstützendes Beiwerk.Leitziel sollte sein, durch eine gut …
      Abhängig vom Zeitverhalten des Simulationsmodells kann dies statischer oder dynamischer Natur sein. Wobei erstere durch ein zeitunabhängiges Modellverhalten klassifiziert werden, sind letztere dahingegen abhängig vom Zeitablauf. Das in den …
      Da es verschiedene Formen des betrieblichen Engagements gibt, ist zunächst der Tatbestand der Betriebsstätte von anderen Investitionsformen (insb. der Tochterkapitalgesellschaft) abzugrenzen. Dies erfolgt auf einer wirtschaftlichen und rechtlichen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete