Direkt zum Inhalt

Prämienkalkulation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Merkmale

    Begriff

    Bestimmung der  Risikoprämie als Kompensation für die reine Risikoübernahme. Hinzu kommen Deckungsbeiträge für Betriebskosten und die Berücksichtigung einer Gewinnmarge. In der Personenversicherung müssen zudem die in den Versicherungsverträgen enthaltenen Zinsgarantien berücksichtigt werden (Zinskalkulation). Im Rahmen eines  Cash Flow Underwriting wird außerdem der Erfolg aus der Kapitalanlageaktivität des Versicherungsunternehmens berücksichtigt. Die Prämienkalkulation hat als Ziel, eine kalkulatorische Kompensation für die Risikoübernahme ( Risikotransfer) in Form einer Prämie auf individueller (Individualprämie) oder kollektiver Ebene (Kollektivprämie) zu bestimmen. 

    Merkmale

    Das Basisprinzip der Bestimmung der Nettoprämie (auch: Nettorisikoprämie) ist das versicherungstechnische Äquivalenzprinzip, das eine Gleichheit der erwarteten Prämienzahlungen und der erwarteten Versicherungsleistungen fordert. In der Praxis der Versicherungswirtschaft erfolgt die Kalkulation der Nettoprämie auf der Basis einer Tarifierung. Der in der Risikoprämie enthaltene Risikozuschlag wird typischerweise auf der Basis eines Maßes für das Risiko ( Risikomaß) bestimmt. Der Betriebskostenzuschlag und die Gewinnmarge sowie eine eventuelle Berücksichtigung des Kapitalanlageerfolgs werden auf der Basis betriebswirtschaftlicher Überlegungen kalkuliert. Die Berücksichtigung von Zinsüberlegungen erfolgt traditionell auf Basis eines Barwertkalküls. Bei fondsgebundenen Verträgen mit Zinsgarantien finden optionspreistheoretische Ansätze Eingang.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Prämienkalkulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemienkalkulation-52477 node52477 Prämienkalkulation node45318 Risikoprämie node52477->node45318 node52540 Nettoprämie node52477->node52540 node30728 Betriebskosten node52477->node30728 node36155 Erwartungswert node50152 versicherungstechnische Rückstellungen node48786 Überschussbeteiligung node50152->node48786 node52537 Gesundheitsprüfung node39176 Lebensversicherung node48786->node52477 node48786->node52537 node48786->node39176 node52494 Schadenfreiheitsklassen node44353 Prämiendifferenzierung node52494->node44353 node27492 Beitragsrückerstattung node45071 Privatversicherung node44353->node52477 node44353->node27492 node44353->node45071 node53799 Endwert node27685 Barwert node50469 Wechselkurs node45318->node50469 node49939 Zinsparität node45318->node49939 node47400 Wagnisse node45318->node47400 node48888 Unternehmergewinn node45318->node48888 node52540->node36155 node52540->node53799 node52540->node27685 node40560 Miete node40560->node30728 node28563 Bereitschaftskosten node53102 Mietrecht node30728->node28563 node30728->node53102 node47017 verantwortlicher Aktuar node47017->node48786
      Mindmap Prämienkalkulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praemienkalkulation-52477 node52477 Prämienkalkulation node45318 Risikoprämie node52477->node45318 node30728 Betriebskosten node52477->node30728 node52540 Nettoprämie node52477->node52540 node44353 Prämiendifferenzierung node44353->node52477 node48786 Überschussbeteiligung node48786->node52477

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Bestimmung von Prämien ist ein zentraler Teil aller aktuariellen Arbeit. Die Prämie (oder auch Beitrag) ist der Betrag, den der Versicherungsnehmerzahlen muss, um in den Genuss der Versicherungsleistungen zu kommen. Da die PKV eine …
      Die Erneuerungstheorie kann als einer der klassischen Zweige der Wahrscheinlichkeitstheorie angesehen werden. Sie ist grundlegend für zahlreiche Anwendungsgebiete, insbesondere kann man das Risikogeschäft eines Versicherungsunternehmens mit der …
      Die gesamte Risikosituation eines Versicherungsunternehmens ist nicht nur allgemeinen und speziellen Unternehmerrisiken ausgesetzt, sondern es tritt darüberhinaus ein arteigenes Risiko, das sogenannte versicherungstechnische Risiko, hinzu, welches …

      Sachgebiete