Direkt zum Inhalt

umweltökonomische Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    ökonomische Theorie der Umwelt. 1. Diagnose des Umweltproblems: Kernstück der überwiegend neoklassisch-wohlfahrtsökonomisch orientierten umweltökonomische Theorie ist die These, dass in einer Marktwirtschaft ohne umweltpolitisches Regulativ eine Fehlallokation von Ressourcen auftritt.

    Grund dieses Marktversagens: Umweltmedien als frei nutzbare Allmenderessourcen können von allen Emittenten als Aufnahmemedium für Emissionen kostenlos genutzt werden; sind die emittierten Abfälle keine Schadstoffe, ist ein Emittieren zum Nullpreis individuell und gesellschaftlich rational; beim Emittieren von Schadstoffen, d.h. von „Ungütern” mit negativem Effizienzpreis (Schattenpreis) zum Nullpreis verursacht der Emittent negative externe Effekte. In seinem Eigeninteresse liegt die Emittierung, bis seine Grenzkosten der Entsorgung oder Emissionsvermeidung gleich seiner Nutzeneinbußung aufgrund der durch ihn verursachten zusätzlichen Umweltbelastung sind. Ein unbeschränktes Nutzungsrecht der Umwelt als Aufnahmebecken für Emissionen hat zur Folge, dass individuell rationales Verhalten soziale Kosten verursacht. Nicht regulierte Allmenderessourcen machen nichtkooperatives Trittbrettfahrerverhalten individuell vorteilhaft. Das Auftreten ineffizienter Allokationen lässt sich spieltheoretisch mithilfe von Nash-Gleichgewichten erklären. Dies verdeutlicht, dass alle Beteiligten sich durch eine Koordination verbessern können.

    2. Intertemporale Allokationsproblematik: Welche und wie viele Schadstoffemissionen langfristig möglich sind, ohne dass das ökologische System zusammenbricht, hängt von dessen Regenerierungsfähigkeit (Assimilationskapazität) ab, die von der Schadstoffart und den bereits in der Umwelt akkumulierten Schadstoffen bestimmt wird. Je kleiner diese Regenerierungsfähigkeit, umso größer die Gefahr irreversibler Umweltschäden bei fortgesetzter Emission.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap umweltökonomische Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltoekonomische-theorie-48458 node48458 umweltökonomische Theorie node42999 Schadstoff node48458->node42999 node28186 Allmenderessource node48458->node28186 node34801 externer Effekt node48458->node34801 node37944 Nash-Gleichgewicht node48458->node37944 node37290 Koordination node48458->node37290 node33038 Gleichgewicht node50206 Umweltzertifikat node50206->node42999 node46538 Ökosystem node32573 Emission node32573->node42999 node42999->node46538 node27008 Common Pool Problem node27008->node28186 node54122 Dynamische Komplexität node54122->node28186 node44981 Nutzungskosten node37289 Marktversagen node28186->node44981 node28186->node37289 node27891 Dilemmastrukturen node27891->node37944 node46112 soziale Präferenzen node46112->node37944 node39210 Internalisierung externer Effekte node34801->node39210 node46576 Spieltheorie node37944->node33038 node37944->node46576 node28649 Arbeitsteilung node39031 Kommunismus node39031->node37290 node45094 Organisation node30235 Controlling node30235->node37290 node37290->node28649 node37290->node45094 node45936 Pareto-Optimum node45936->node34801 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node40767->node34801 node39327 Kosten node39327->node34801 node35440 Emissionshandel node35440->node42999
      Mindmap umweltökonomische Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltoekonomische-theorie-48458 node48458 umweltökonomische Theorie node34801 externer Effekt node48458->node34801 node37290 Koordination node48458->node37290 node37944 Nash-Gleichgewicht node48458->node37944 node28186 Allmenderessource node48458->node28186 node42999 Schadstoff node48458->node42999

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete