Direkt zum Inhalt

umweltökonomische Theorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    ökonomische Theorie der Umwelt. 1. Diagnose des Umweltproblems: Kernstück der überwiegend neoklassisch-wohlfahrtsökonomisch orientierten umweltökonomische Theorie ist die These, dass in einer Marktwirtschaft ohne umweltpolitisches Regulativ eine Fehlallokation von Ressourcen auftritt.

    Grund dieses Marktversagens: Umweltmedien als frei nutzbare Allmenderessourcen können von allen Emittenten als Aufnahmemedium für Emissionen kostenlos genutzt werden; sind die emittierten Abfälle keine Schadstoffe, ist ein Emittieren zum Nullpreis individuell und gesellschaftlich rational; beim Emittieren von Schadstoffen, d.h. von „Ungütern” mit negativem Effizienzpreis (Schattenpreis) zum Nullpreis verursacht der Emittent negative externe Effekte. In seinem Eigeninteresse liegt die Emittierung, bis seine Grenzkosten der Entsorgung oder Emissionsvermeidung gleich seiner Nutzeneinbußung aufgrund der durch ihn verursachten zusätzlichen Umweltbelastung sind. Ein unbeschränktes Nutzungsrecht der Umwelt als Aufnahmebecken für Emissionen hat zur Folge, dass individuell rationales Verhalten soziale Kosten verursacht. Nicht regulierte Allmenderessourcen machen nichtkooperatives Trittbrettfahrerverhalten individuell vorteilhaft. Das Auftreten ineffizienter Allokationen lässt sich spieltheoretisch mithilfe von Nash-Gleichgewichten erklären. Dies verdeutlicht, dass alle Beteiligten sich durch eine Koordination verbessern können.

    2. Intertemporale Allokationsproblematik: Welche und wie viele Schadstoffemissionen langfristig möglich sind, ohne dass das ökologische System zusammenbricht, hängt von dessen Regenerierungsfähigkeit (Assimilationskapazität) ab, die von der Schadstoffart und den bereits in der Umwelt akkumulierten Schadstoffen bestimmt wird. Je kleiner diese Regenerierungsfähigkeit, umso größer die Gefahr irreversibler Umweltschäden bei fortgesetzter Emission.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap umweltökonomische Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltoekonomische-theorie-48458 node48458 umweltökonomische Theorie node37290 Koordination node48458->node37290 node37944 Nash-Gleichgewicht node48458->node37944 node28186 Allmenderessource node48458->node28186 node34801 externer Effekt node48458->node34801 node42999 Schadstoff node48458->node42999 node42774 Straßenverkehr node42774->node34801 node48201 Systemkonformität node48201->node37290 node38922 Integration node38922->node37290 node28649 Arbeitsteilung node37290->node28649 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node37944 node27891 Dilemmastrukturen node27891->node37944 node33038 Gleichgewicht node46576 Spieltheorie node37944->node33038 node37944->node46576 node42894 Pigou-Steuer node42894->node34801 node45936 Pareto-Optimum node45936->node34801 node44981 Nutzungskosten node28186->node44981 node37289 Marktversagen node28186->node37289 node45206 öffentliches Gut node34801->node45206 node35440 Emissionshandel node35440->node42999 node32573 Emission node32573->node42999 node29908 Abfalldiffusion node29908->node42999 node46538 Ökosystem node42999->node46538 node27946 Common Property Resource node27946->node28186 node27008 Common Pool Problem node27008->node28186 node44741 Organisationsgrad node44741->node37290
      Mindmap umweltökonomische Theorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umweltoekonomische-theorie-48458 node48458 umweltökonomische Theorie node28186 Allmenderessource node48458->node28186 node42999 Schadstoff node48458->node42999 node34801 externer Effekt node48458->node34801 node37944 Nash-Gleichgewicht node48458->node37944 node37290 Koordination node48458->node37290

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wirtschaftliche Probleme haben ihren Ursprung in der Knappheit von Gütern. Dort wo Güter nicht knapp sind, sondern in solchen Mengen bestehen, daß sie die Bedürfnisse der Menschen nach ihnen übersteigen, bedarf es keiner weiteren ökonomischen …
      Die umweltökonomische Theorie beruht bisher im wesentlichen auf zwei Fundamenten, der Theorie externer Effekte und der Ressourcenökonomie. Diese Fundamente sind nicht hinreichend, um auf neuartige Fragestellungen im Zusammenhang mit globalen …
      Wasser ist Lebensraum, Voraussetzung für Leben und damit eine unverzichtbare Ressource. Ohne Wasser ist kein Leben möglich. Der Mensch besteht zu rund zwei Dritteln aus Wasser und braucht Wasser zum Überleben. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO braucht der Mensch täglich 20 Liter Wasser als absolute Mindestmenge zur Lebenserhaltung. Für Haushalt und Hygiene werden 50 bis 100 Liter benötigt [7.1]. In Deutschland liegt der  durchschnittliche Wasserverbrauch derzeit bei 122 Litern pro Einwohner und Tag [7.2].

      Sachgebiete