Direkt zum Inhalt

Zeitwert

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Realgüter bzw. Sachen
      1. Begriff: 
      2. Anwendungsgebiete
    2. Nominalgüter bzw. Finanzinstrumente.
      1. Begriff
      2. Anwendungsgebiete

    Realgüter bzw. Sachen

    Begriff: 

    Neuwert einer Sache abzüglich ihrer Wertminderung insbesondere durch Abnutzung (Verschleiß), ggf. auch durch das Alter, wenn es sich um eine Sache handelt, die der Mode oder dem technischen Fortschritt unterworfen ist.

    Anders:  Ersatzwert, Neuwertgemeiner Wert.

    Anwendungsgebiete

    a) Gewerbliche und industrielle Sachversicherung (Gewerbekunde, Industriekunde), teilweise auch in der Verbundenen Wohngebäudeversicherung und in der  Verbundenen Hausratversicherung;
    b)  Haftpflichtversicherung (Privatkunde). 

    Nominalgüter bzw. Finanzinstrumente.

    Begriff

    Gegenwartswert im Sinne des Marktwerts (mark to market) oder eines modellbasierten Werts (mark to model), der z.B. durch Diskontierung der künftigen Zahlungsströme (discounted cash flow) gebildet wird

    Anwendungsgebiete

    a) Lebensversicherung (vgl. Rückkaufswert);
    b)  Rechnungslegung, insbesondere im Zusammenhang mit der Bestimmung der Zeitwerte von  Kapitalanlagen. Siehe auch  Fair Value.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zeitwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zeitwert-48980 node48980 Zeitwert node32056 gemeiner Wert node48980->node32056 node47673 Versicherungswert node48980->node47673 node39176 Lebensversicherung node48980->node39176 node38572 Neuwert node48980->node38572 node29382 Abnutzung node48980->node29382 node40580 Neuwertversicherung node40580->node38572 node47931 Verlustantizipation node49278 Umlaufvermögen node38788 Niederstwertprinzip node40138 Marktwert node40138->node48980 node40138->node47931 node40138->node49278 node40138->node38788 node30774 Bilanzierung node40138->node30774 node50659 Taxwert node50659->node32056 node34837 Grundstück node34837->node32056 node49526 Teilwert node32056->node49526 node47673->node38572 node28200 Anschaffungspreis node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node33124 Herstellungskosten node38572->node28200 node38572->node33124 node27877 Absetzung für Abnutzung ... node31208 Abschreibung node29382->node27877 node29382->node31208 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176
      Mindmap Zeitwert Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zeitwert-48980 node48980 Zeitwert node39176 Lebensversicherung node48980->node39176 node29382 Abnutzung node48980->node29382 node38572 Neuwert node48980->node38572 node32056 gemeiner Wert node48980->node32056 node40138 Marktwert node40138->node48980

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Rechnungslegung sieht sich in Deutschland einem grundlegenden Wandel ausgesetzt, da deutsche Unternehmungen neben der traditionellen handelsrechtlichen Bilanzierung auch internationale Rechnungslegungsstandards anwenden können oder gar dazu verpf
      Durch das am 28. Mai 2009 in Kraft getretene Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) hat der Begriff des „beizulegenden Zeitwertes“ Eingang in das deutsche Bilanzrecht gefunden. Der Verabschiedung des BilMoG ging eine umfangreiche Di
      Während die private und betriebliche Altersvorsorge boomt, gräbt der Gesetzgeber innovativen Zeitwertkonten auf Fondsbasis das Wasser ab. Die Branche hofft jetzt auf Nachbesserungen im laufenden Gesetzgebungsverfahren, wie ein Handelsblatt-Kongress z…

      Sachgebiete