Direkt zum Inhalt

Zufallszahlen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    durch einen Zufallsmechanismus gewonnene Folge (beispielsweise) der Ziffern 0, 1, 2, ..., 9 mit der Maßgabe, dass jede Ziffer mit Wahrscheinlichkeit 0,1 aufgetreten ist (gleichverteilte Zufallszahlen). Z.B. können Zufallszahlen durch Entnahme von Kugeln mit Zurücklegen aus einer Urne gewonnen werden, die je eine Kugel mit den Ziffern 0, ..., 9 enthält. Zufallszahlen werden bei Bedarf durch Algorithmen automatisch erzeugt (Pseudo-Zufallszahlen), wobei jeweils ein geeigneter deterministischer Generierungsprozess zugrunde gelegt wird (Zufallsgenerator). Die Überprüfung der Qualität einer Ziffernfolge, zufällig zu sein, erfolgt mithilfe statistischer Testverfahren. Zur Erzeugung von Zufallszahlen, die Realisationen einer Variablen mit einer bestimmten Verteilung, z.B. einer Normalverteilung, sein sollen, werden gleichverteilte Zufallszahlen geeignet transformiert.

    Für die praktische Anwendung stehen auch tabellarische Verzeichnisse von Zufallszahlen zur Verfügung (Zufallszahlentafel), haben aber keine praktische Bedeutung mehr. Zufallszahlen bilden die Basis aller Simulationen (von stochastischen Vorgängen).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zufallszahlen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zufallszahlen-48342 node48342 Zufallszahlen node47215 Variable node48342->node47215 node42767 Realisation node48342->node42767 node41922 statistische Testverfahren node48342->node41922 node50718 Wahrscheinlichkeit node48342->node50718 node51203 Zufallsgenerator node48342->node51203 node30405 Anpassungstest node30405->node41922 node49536 Variablentransformation node49536->node47215 node39953 Linearkombination node39953->node47215 node41561 Konstante node47215->node41561 node47215->node42767 node31215 Ausprägung node42767->node31215 node34684 Entscheidungsfehler node34684->node41922 node41457 Korrekturfaktor node41457->node41922 node40284 Inferenzstatistik node41922->node40284 node32166 Ereignis node50718->node32166 node40549 Monte-Carlo-Methode node40549->node48342 node40549->node51203 node47286 Verteilung node47286->node48342 node27106 Algorithmus node51203->node47286 node51203->node27106 node49143 uneingeschränktes Zufallsstichprobenverfahren node49143->node50718 node50977 Weibull-Verteilung node50977->node50718 node42277 Stabdiagramm node42277->node50718 node48609 Wachstumsrate node48609->node47215
      Mindmap Zufallszahlen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zufallszahlen-48342 node48342 Zufallszahlen node50718 Wahrscheinlichkeit node48342->node50718 node51203 Zufallsgenerator node48342->node51203 node41922 statistische Testverfahren node48342->node41922 node42767 Realisation node48342->node42767 node47215 Variable node48342->node47215

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik
      Prof. Dr. Marco Lübbecke
      RWTH Aachen, Lehrstuhl für Operations Research
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bausteine für die stochastische Simulation sind gleichverteilte Pseudozufallszahlen, die von Pseudozufallszahlengeneratoren erzeugt werden. Solche Generatoren versuchen, für einen großen Wert von m die diskrete Gleichverteilung auf den Werten 0/m …
      In diesem Kapitel werden statistische Funktionen von Excel erläutert. Dabei leiten wir die Sätze nicht mathematisch ab, sondern veranschaulichen sie mit statistischen Experimenten. Benötigte und geübte Tabellenfunktionen sind: Zufallszahl() …
      Wenn man mit dem in § 7 beschriebenen Primzahltest von Rabin eine natürliche Zahl m darauf testen will, ob sie eine Primzahl ist, so ist mehrere Male eine Zahl aus der Menge M m = {1,2,⋯,m − 1} zufällig zu wählen. Die Abschätzung der …

      Sachgebiete