Direkt zum Inhalt

Bauunternehmer

Definition

Der Bauunternehmer unterhält i.d.R. einen Gewerbebetrieb und ist daher nach § 1 II HGB Istkaufmann (Kaufmann). Der Bauunternehmer wird tätig aufgrund der mit Bauherren abgeschlossenen Bauverträge (Werkvertrag), die Vorschriften der Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) enthalten können; er kann die Sicherung seiner Bauforderungen vom Bauherrn verlangen. Ausführung von Bauaufträgen durch Bauunternehmer sind bis zur Bauabnahme schwebende Geschäfte.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Der Bauunternehmer unterhält i.d.R. einen Gewerbebetrieb und ist daher nach § 1 II HGB Kaufmann (Kaufmann). Der Bauunternehmer wird tätig aufgrund der mit Bauherren abgeschlossenen Bauverträge (Werkvertrag, Bauvertrag, Verbraucherbauvertrag), die Vorschriften der Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) enthalten können; er kann die Sicherung seiner Bauforderungen vom Bauherren verlangen. Ausführung von Bauaufträgen durch Bauunternehmer sind bis zur Bauabnahme schwebende Geschäfte.

    Besteuerung:
    (1) Einkommensteuer: Von Zahlungen, die sich auf Bauleistungen beziehen, hat der Schuldner für Rechnung des Empfängers einen Abzug in Höhe von 15 Prozent, bezogen auf den Bruttowert, vorzunehmen (Bauabzugsteuer, § 48 ff. EStG); dieser Abschlag trifft Bauunternehmer in bes. Weise, da ihnen dadurch 15 Prozent der Vergütung solange vorenthalten bleiben, bis die Verrechnung mit der persönlichen Einkommensteuerschuld oder mit bestimmten anderen steuerlichen Verpflichtungen des Bauunternehmers erfolgen kann (§ 48c EStG). Diese gravierende Belastung der Liquidität lässt sich (nur) vermeiden, wenn der Bauunternehmer seinem Geschäftspartner eine Freistellungsbescheinigung gemäß den Vorgaben von §48a EStG vorlegen kann, deren Echtheit dieser im Internet beim Bundeszentralamt für Steuern überprüfen kann. Liegt diese Bescheinigung nicht vor und unterlässt der Auftraggeber bei einer Zahlung den Abzug der Bauabzugsteuer, so haftet er für den nicht abgeführten Betrag. Mit Hinblick darauf ist es in der Praxis weit verbreitete Gepflogenheit, dass inländische Auftraggeber mit Rücksicht auf diese Verpflichtung einen Auftrag für eine Bauleistung erst dann definitiv erteilen, wenn ihnen eine gültige Freistellungsbescheinigung vorgelegt worden ist.
    (2) Umsatzsteuer: Die große Zahl der einzelnen Bauleistungen (Lieferung der Baumaterialien, Tätigkeit der Bauhandwerker) wird zu einer einheitlichen Werklieferung (Werklieferungsvertrag) zusammengefasst. Zuständig für die Besteuerung ist das Land, in dem die Bauleistung ausgeführt wurde (§ 3 VII UStG).
    (3) Gewerbesteuer: Wird durch Bauausführungen oder Montagen eine Betriebsstätte begründet, was bei einer Dauer der Bauausführungen von mehr als sechs Monaten angenommen wird, so ist die betreffende Gemeinde hebeberechtigt für Gewerbesteuer nach dem Teil des Steuermessbetrages, der ihr aufgrund Zerlegungsbescheid zusteht (Zerlegung).
    (4) Internationales Steuerrecht: Besteht eine Baustelle oder Montage im Ausland, so ist nach den meisten Doppelbesteuerungsabkommen der Gewinn aus dieser Baustelle zu versteuern, wenn die Baustelle mehr als zwölf Monate besteht (Art. 5 OECD-Musterabkommen).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bauunternehmer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bauunternehmer-30161 node30161 Bauunternehmer node47440 Werkvertrag node30161->node47440 node31645 Bauherr node30161->node31645 node54547 Verbraucherbauvertrag node30161->node54547 node40805 Kaufmann node30161->node40805 node28642 Bauforderung node30161->node28642 node31178 Bauabnahme node39101 Maklervertrag node39101->node47440 node38251 Nacherfüllung node38251->node47440 node47925 Werk node47925->node47440 node50684 Werklohn node47440->node50684 node53151 Ökoheizung node53151->node31645 node53330 Vergabe- und Vertragsordnung ... node53330->node31645 node52948 Eigenbauarbeiten node52948->node31645 node31645->node31178 node38551 laufende Rechnung node38551->node40805 node37708 Jahresbilanz node37708->node40805 node42278 Provision node42278->node40805 node35001 Handelsgewerbe node40805->node35001 node53263 Werkvertragsrecht node53263->node54547 node32175 Generalunternehmer node32175->node54547 node28642->node31645 node28642->node54547 node54550 Bauvertrag node28642->node54550 node54550->node30161
      Mindmap Bauunternehmer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bauunternehmer-30161 node30161 Bauunternehmer node54547 Verbraucherbauvertrag node30161->node54547 node40805 Kaufmann node30161->node40805 node31645 Bauherr node30161->node31645 node47440 Werkvertrag node30161->node47440 node28642 Bauforderung node30161->node28642

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Matthias Krieger nutzt seine Erfahrungen aus dem Spitzensport und adaptiert diese auf sein Bauunternehmen Krieger + Schramm. Tugenden des Ehrbaren Kaufmanns wie Pflichtbewusstsein, Verantwortung, Fairness, Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt sind für …
      Eigenheim läßt sich von Bauunternehmer Schlampig ein Einfamilienhaus errichten. Im Bauvertrag wurde eine Bauzeit von 7 Monaten mit Verlängerung durch Regen und Frosttage und der Beginn der Bauarbeiten am 15.09.92 vereinbart. Gleichwohl wurde das …