Direkt zum Inhalt

Computerverbund(-system)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Rechnerverbund(-system), Multicomputer Network. 1. Begriff: Zusammenschluss von mind. zwei autonomen Computern über Datenübertragungswege zu einem System, in dem die zusammengeschlossenen Computer ohne manuelle Eingriffe miteinander kommunizieren können. Der Begriff Computerverbund(-system) bezieht sich im Gegensatz zum Rechnernetz primär auf die organisatorischen (und nicht auf die technischen) Aspekte eines solchen Zusammenschlusses.

    2. Formen:
    (1) Anwendungsverbund: Anwendungsprogramme verschiedener Datenverarbeitungssysteme kommunizieren miteinander;
    (2) Datenverbund: Alle Daten im Gesamtsystem können allen Benutzern zugänglich gemacht werden, und v.a. können Datenbanken physisch getrennt gespeichert werden;
    (3) Funktionsverbund: Jedes im System vorhandene Programm und jede Gerätefunktion (z.B. von speziellen Druckern) kann von jedem Benutzer genutzt werden;
    (4) Lastverbund (Kapazitätsverbund): Die Aufträge (Job) werden je nach Auslastung und Ausstattung auf die verbundenen Computer verteilt, um eine optimale Kapazitätsausnutzung des Gesamtsystems zu erreichen;
    (5) Sicherheitsverbund (Verfügbarkeitsverbund): Terminals eines gestörten Computers können auf einen anderen Computer des Systems umgeschaltet werden, über den die Programme und Datenbestände des gestörten Computers verfügbar sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Computerverbund(-system) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/computerverbund-system-30818 node30818 Computerverbund(-system) node41195 Job node30818->node41195 node30025 Datenbank node30818->node30025 node30206 Computer node30818->node30206 node29651 Anwendungsprogramm node30818->node29651 node42958 Rechnernetz node30818->node42958 node29555 Benchmark-Test node29555->node29651 node30823 Betriebssystem (BS) node39756 Kommando node41195->node30823 node41195->node39756 node43166 Programm node41195->node43166 node28355 Datei node41195->node28355 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node47344 Transaktion node47344->node30025 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node46991 Teilnehmerbetrieb node46991->node29651 node50285 Teilhaberbetrieb node50285->node29651 node29651->node43166 node38837 Netz node38837->node30818 node42713 Peripheriegeräte node45411 Rechner node42958->node38837 node42958->node42713 node42958->node45411 node49554 Suchen node49554->node30206 node49608 Zentralprozessor node49608->node30206 node46475 Sortieren node46475->node30206 node54010 Access Point node54010->node30206
      Mindmap Computerverbund(-system) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/computerverbund-system-30818 node30818 Computerverbund(-system) node30206 Computer node30818->node30206 node42958 Rechnernetz node30818->node42958 node29651 Anwendungsprogramm node30818->node29651 node30025 Datenbank node30818->node30025 node41195 Job node30818->node41195

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Rank Xerox GmbH mit Sitz in Düsseldorf besteht seit 1959. Wir vermieten bzw. verkaufen Kopiergeräte, Vervielfältigungsgeräte, Kommunikationssysteme, Papier und Zubehör. Das Stammkapital beträgt 200 Mio. DM, der Umsatz 700 Mio. DM, und wir …
      Im folgenden wird dargestellt, daß für den wirtschaftlichen Erfolg einer Region sechs Potentialfelder von Bedeutung sind: Endogene Potentiale (Materielle und immaterielle Ressourcen einer Region, wie z.B. Arbeitskräfte, Infrastruktur oder …
      Architekturen setzen Strukturen voraus, die wir in folgenden Objekten zu bilden haben: Anwendungen Rechner Daten Kommunikationen Leider ist die Sensibilität der Anwendungsentwickler für Architekturen nur schwach ausgeprägt. Das Denken in …

      Sachgebiete