Direkt zum Inhalt

Experiment

Definition

Versuchsanordnung in der Psychologie und Marktforschung. Planmäßige Erhebung empirischer Sachverhalte zur Prüfung von Hypothesen. Dabei müssen mehrere Arten von Variablen unterschieden werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Versuchsanordnung in der Psychologie und Marktforschung.

    1. Begriff: Planmäßige Erhebung empirischer Sachverhalte zur Prüfung von Hypothesen. Dabei müssen mehrere Arten von Variablen unterschieden werden. Die Testvariable oder unabbhängige Variable ist die Variable, deren Einfluss von Interesse ist. Im Beispiel eines neuen Getränks, für das überprüft werden soll, ob eine Einführung lohnend ist, ist das die Variable "Einführung" vs. "Nichteinführung". Die Zielvariable oder abhängige Variable ist die Variable, für die untersucht werden soll, wie sie sich verändert, wenn die Testvariable verändert wird. Im Beispiel kann dies der Marktanteil des neuen Getränks sein. Darüber hinaus gibt es häufig noch intervenierende Variable oder Störvariable, die auch die Zielvariable beeinflussen, deren Einfluss aber nicht interessiert. Das Testdesign legt fest, wie welche Daten erhoben werden. Aufgabe des Testdesigns ist es, den Test so zu gestalten, dass der Einfluss der intervenierenden Variablen entweder zu eliminiert wird oder aber herausgerechnet werden kann.  – 2. Arten: a) Laboratoriums-Experiment: Experiment unter künstlich geschaffenen Bedingungen; Ziel ist es, die intervenierenden Variablen möglichst konstant zu halten Feld-Experiment: Experiment unter normalen sozialen Umweltbedingungen.

    b) Projektive Experiment: Der Forscher schafft von sich aus die Bedingungen, die das zu untersuchende Geschehen beeinflussen; Ex-Post-Facto-Experiment: Im normalen Ablauf der Ereignisse werden nachträglich bereits abgeschlossene Wirkungszusammenhänge rekonstruiert.

    c) Eine weitere Differenzierung der Experimente ergibt sich aus der Kombination der Zahl verwendeter Untersuchungsgruppen (Experimental Group = E, Control Group = C) sowie der Zeitpunkte der Messung (vor Eintritt des Wirkungsfaktors = B, nach Eintritt des Wirkungsfaktors = A):
    (1) EBA-Typ: Die Vorher- und Nachhermessungen werden ausschließlich bei der Experimental Group durchgeführt. Nachteilig ist hier, dass zeitabhängige intervenierende Variable wie z.B. das Wetter nicht herausgerechnet werden können
    (2) CB-EA-Typ: Die Messung vor Eintritt des Wirkungsfaktors wird bei der Kontrollgruppe, die Messung nach Eintritt des Wirkungsfaktors bei der Versuchsgruppe durchgeführt. Nachteilig ist, dass gruppenabhängige Störgrößen wie z.B. andere Soziodemografie der Mitglieder der Experimentalgruppe und der Kontrollgruppe nicht herausgerechnet werden kann
    (3) EBA-CBA-Typ: Dieser Typ entspricht den klassischen Grundsätzen des Experiments. Es erfolgt eine Trennung in Personen, die dem Wirkungsfaktor ausgesetzt waren (Versuchsgruppe), und in solche, die von ihm nicht erreicht wurden (Kontrollgruppe). Für beide Gruppen wird das Untersuchungsmerkmal vor (Vorperiode) und nach (Testperiode) Eintritt des Wirkungsfaktors gemessen. Der Testeffekt ergibt sich dann aus (B/A)/(D/C), wobei A: Zielvariabe Experimentalgruppe Vorperiode, B: Zielvariable Experimentalgruppe Testperiode, C: Zielvariable Kontrollgruppe Vorperiode, D: Zielvariable Kontrollgruppe Testperiode. Ergibt sich hier ein Wert von z.B. 1,24, so besagt dies, dass die Testvariable einen Einfluss von 24 Prozent hat.
    (4) EA-CA-Typ: Hier wird zwar zwischen Versuchs- und Kontrollgruppe unterschieden, man beschränkt sich aber auf eine Messung des Untersuchungsmerkmals, die zeitlich nach der Auswirkung des Faktors liegt. Nachteilig ist auch hier, dass a priori bestehende Unterschiede zwischen den Gruppen nicht herausgerechnet werden können.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Experiment Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/experiment-33687 node33687 Experiment node44295 Psychologie node33687->node44295 node31947 Erhebung node33687->node31947 node39843 Marktforschung node33687->node39843 node30064 Aufbereitung node30064->node31947 node46094 Posted-Offer-Markt node36287 doppelte Auktion node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node33687 node32239->node46094 node32239->node36287 node32315 Entscheidungstheorie node32239->node32315 node47526 Testmarkt node35411 Haushaltspanel node33260 Handelspanel node27180 Behavior Scan node27180->node33687 node27180->node47526 node27180->node35411 node27180->node33260 node48384 Untererfassung node48384->node31947 node50077 Volkszählung node50077->node31947 node31215 Ausprägung node31947->node31215 node39003 Marktberichte node39003->node39843 node39100 Kundenstrukturanalyse node39100->node39843 node37033 Marktuntersuchung node37033->node39843 node38638 Marketingforschung node39843->node38638 node28836 Berufspsychologie node28836->node44295 node28029 Assoziationsforschung node28029->node44295 node27279 Computer Supported Cooperative ... node27279->node44295 node54198 Robotik node54198->node44295
      Mindmap Experiment Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/experiment-33687 node33687 Experiment node44295 Psychologie node33687->node44295 node39843 Marktforschung node33687->node39843 node31947 Erhebung node33687->node31947 node27180 Behavior Scan node27180->node33687 node32239 Experimentelle Wirtschaftsforschung node32239->node33687

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands
      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Patient-reported outcomes (PROs) are direct reports from patients about any aspect of their health, including disease symptoms, treatment side effects (e.g. fatigue, pain), psychosocial issues (e.g. anxiety, depression, fear), functioning (e.g.
      Effects of smartphone use for SNS’s while walking were investigated in a laboratory setting. Participants walked on a treadmill for 3 min and performed a visual detection task at the same time while using (under the Twitter and LINE conditions) or …
      The experiment was conducted at the indoor soil bin laboratory conditions at the Chair of Agricultural Systems and Technology (AST), Faculty of Mechanical Engineering, at the Technische Universität Dresden (TU Dresden), Germany.

      Sachgebiete