Direkt zum Inhalt

Missbrauchsaufsicht

Definition

Die gesetzlichen Regelungen zur Missbrauchsaufsicht unterwerfen marktbeherrschende und marktstarke Unternehmen einer Verhaltenskontrolle durch die Kartellbehörde. Es handelt sich dabei um eine wichtige Ergänzung zur Zusammenschlusskontrolle.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die gesetzlichen Regelungen zur Missbrauchsaufsicht unterwerfen marktbeherrschende und marktstarke Unternehmen einer Verhaltenskontrolle durch die Kartellbehörde. Es handelt sich dabei um eine wichtige Ergänzung zur Zusammenschlusskontrolle. Während Letztere als präventive Strukturkontrolle die Entstehung oder Verstärkung marktbeherrschender Stellungen durch externes Unternehmenswachstum verhindern soll, ermöglicht die Missbrauchsaufsicht ex post die Intervention gegen das Verhalten solcher Unternehmen, die ihre marktbeherrschende Stellung aufgrund internen Unternehmenswachstums erlangt haben. Die wichtigsten Normen der Missbrauchsaufsicht sind die §§ 19, 20 GWB und Art. 102 AEUV. Missbräuchlich ist demnach insbesondere

    a) die unmittelbare oder mittelbare unbillige Behinderung anderer Unternehmen;

    b) die unmittelbare oder mittelbare Diskriminierung anderer Unternehmen ohne sachlich gerechtfertigten Grund;

    c) die Forderung von Entgelten oder sonstigen Geschäftsbedingungen, die von denjenigen abweichen, die sich bei wirksamem Wettbewerb mit hoher Wahrscheinlichkeit ergeben würden;

    d) die Forderung ungünstigerer Entgelte oder sonstiger Geschäftsbedingungen, als sie das marktbeherrschende Unternehmen selbst auf vergleichbaren Märkten von gleichartigen Abnehmern fordert;

    e) die Verweigerung des Zugangs zu Netzen oder anderen Infrastruktureinrichtungen, soweit es hierzu keine Alternative gibt;

    f) der Verkauf von Waren oder gewerblichen Leistungen dauerhaft unter Einstandspreis.

    Mindmap Missbrauchsaufsicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/missbrauchsaufsicht-39439 node39439 Missbrauchsaufsicht node51692 Kartellbehörden node39439->node51692 node50145 Zusammenschlusskontrolle node39439->node50145 node39675 Monopolkommission node39439->node39675 node29760 Ausbeutungsmissbrauch node39439->node29760 node35127 Fusion node35127->node50145 node38987 Marktanteil node38987->node50145 node50487 Unternehmenszusammenschluss node50145->node50487 node39675->node51692 node29760->node51692 node39298 Marktmacht node29760->node39298 node38922 Integration node38922->node50487 node31267 Deutsches Kartellrecht node31267->node39439 node31267->node51692 node31267->node50145 node31267->node29760 node33606 Europäisches Kartellrecht node31267->node33606 node31267->node50487 node40844 Kartell node31267->node40844 node38487 Monopol node31267->node38487 node39163 Interessengemeinschaft node28293 Badwill node28293->node50487 node50487->node39439 node50487->node39163
    Mindmap Missbrauchsaufsicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/missbrauchsaufsicht-39439 node39439 Missbrauchsaufsicht node51692 Kartellbehörden node39439->node51692 node50145 Zusammenschlusskontrolle node39439->node50145 node31267 Deutsches Kartellrecht node31267->node39439 node50487 Unternehmenszusammenschluss node50487->node39439 node29760 Ausbeutungsmissbrauch node29760->node39439

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete