Direkt zum Inhalt

neoklassische Produktionsfunktion

Definition

Ertragsgesetzliche Produktionsfunktion mit von Anfang an abnehmenden Grenzerträgen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ertragsgesetzliche Produktionsfunktion mit von Anfang an abnehmenden Grenzerträgen (s. Ertragsgesetz).

    2. Eigenschaften: a) Bei totaler Faktorvariation weist die neoklassische Produktionsfunktion konstante oder abnehmende Skalenerträge auf.

    b) Bei partieller Faktorvariation zeigen sich positive, nicht-zunehmende (bzw. abnehmende) Grenzerträge.

    c) Die Isoquante ist monoton fallend und konvex mit einer abnehmenden Grenzrate der Substitution.

    3. Entwicklung: Die neoklassische Produktionsfunktion ergibt sich aus der klassischen Produktionsfunktion, indem man (wie in der Abbildung „Neoklassische Produktionsfunktion” dargestellt) deren ineffiziente Bereiche (Effizienz) durch geeignete Konvexkombinationen ausgewählter Produktionspunkte ersetzt. So wird der konvexe Bereich der klassischen Produktionsfunktion durch Konvexkombination der Nullaktivität (Aktivität) und des Punkts (ri*, x*), an dem ein Fahrstrahl an die Kurve zur Tangente wird, dominiert. Der vierte Bereich des klassischen Ertragsgesetzes mit abnehmendem Gesamtertrag wird durch eine Disposal-Aktivität dominiert, bei der die überschüssigen Faktormengen nicht eingesetzt werden.

    4. Beurteilung: Obwohl die neoklassische Produktionsfunktion ein theoretisches Konstrukt ist, hat sie sich in vielen Anwendungsbereichen sowohl auf gesamt- als auch auf einzelwirtschaftlicher Ebene empirisch bewährt. Ihre Eigenschaften lassen sich in späteren Ansätzen der Produktionstheorie immer wieder nachweisen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap neoklassische Produktionsfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neoklassische-produktionsfunktion-37891 node37891 neoklassische Produktionsfunktion node34979 Ertragsgesetz node37891->node34979 node40619 Isoquante node37891->node40619 node35160 Effizienz node37891->node35160 node42560 Produktionsfunktion node37891->node42560 node44093 partielle Faktorvariation node37891->node44093 node31465 Arbeit node48718 substitutionale Produktionsfunktion node48718->node34979 node31119 Arbeitsmarkttheorien node31119->node34979 node34979->node42560 node40708 Minimalkostenkombination node40708->node40619 node31807 Cobb-Douglas-Funktion node31807->node40619 node45598 Produktionsfaktoren node40619->node45598 node38061 Kapital node47252 Wirtschaftlichkeit node35160->node47252 node36167 Economies of Scale node36167->node42560 node42560->node31465 node42560->node38061 node42560->node45598 node54203 Logistik 4.0 node54203->node35160 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node35160 node44840 Personalabteilung node44840->node35160 node44093->node34979 node44093->node45598 node44093->node42560
      Mindmap neoklassische Produktionsfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neoklassische-produktionsfunktion-37891 node37891 neoklassische Produktionsfunktion node35160 Effizienz node37891->node35160 node42560 Produktionsfunktion node37891->node42560 node40619 Isoquante node37891->node40619 node34979 Ertragsgesetz node37891->node34979 node44093 partielle Faktorvariation node37891->node44093

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete