Direkt zum Inhalt

Pflegebedürftigkeit

Definition

Voraussetzung für Leistungen aus der sozialen und privaten Pflegeversicherung. Pflegebedürftige sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen.  Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbstständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mind. sechs Monate, und mindestens in der Schwere eines Pflegegrades bestehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Voraussetzung für Leistungen aus der sozialen und privaten Pflegeversicherung nach dem SGB XI.

    1. Begriff: Pflegebedürftige sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbstständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mind. sechs Monate, und mit mindestens in der Schwere eines Pflegegrades bestehen (§§ 14 I, 15 SGB XI). Maßgeblich für das Vorliegen von gesundheitlich bedingten Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten sind Beeinträchtigungen in sechs Bereichen: (1) Mobilität; (2) kognitive und kommunikative Fähigkeiten; (3) Verhaltensweisen und psychische Problemlagen; (4) Selbstversorgung; (5) Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen; (6) Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (§ 14 II SGB XI). Die Hilfe durch Dritte (Pflegeperson) besteht in der Unterstützung, in der teilweisen oder vollständigen Übernahme der Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens oder in Beaufsichtigung oder Anleitung mit dem Ziel der eigenständigen Übernahme dieser Verrichtungen.

    2. Art und Umfang der Leistungen hängen ab von der Zuordnung der pflegebedürftigen Personen zu einem von fünf Pflegegraden: (1) Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 sind Personen, mit geringen Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten; Pflegebedürftige des Pflegegrades 2 sind Personen mit erheblichen Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit und der Fähigkeiten; Pflegedürftige des Pflegegrades 3 sind Personen mit schweren  Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten; Pflegebedürftige des Pflegegrades 4 sind Personen mit schwersten  Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten; Pflegebedürftige des Pflegegrades 5 sind Personen mit schwesten  Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung (§ 15 SGB XI).

    3. Verfahren zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit: Die Pflegebedürftigkeit wird von den Pflegekassen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) oder andere unabhängige Gutachter geprüft. Der MDK hat den Versicherten in seinem Wohnbereich aufzusuchen. Erteilt der Versicherte diese Erlaubnis nicht, so können die Leistungen verweigert werden. Steht das Ergebnis der Begutachtung nach Aktenlage fest, kann auf die Untersuchung im Wohnbereich verzichtet werden. Der MDK teilt der Pflegekasse das Ergebnis der Prüfung mit und nimmt auch dazu Stellung, ob die häusliche Pflege in geeigneter Weise sichergestellt ist. Die Pflege- und Krankenkassen sowie die Leistungserbringer sind verpflichtet, dem MDK die für die Begutachtung erforderlichen Unterlagen vorzulegen und Auskünfte zu erteilen. Zur Gewährleistung einheitlicher Kriterien bei der Beurteilung der Pflegebedürftigkeit haben die Spitzenverbände der Pflegekassen nach § 17 II SGB XI am 15.4.20016 Begutachtungsrichtlinien erlassen m.spät.Änd.

    Die privaten Pflegeversicherungsunternehmen bedienen sich zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit eigener privatrechtlich organisierter medizinischer Dienste.

    4. Reformen: Eine Überprüfung und Erweiterung des Begriffs der Pflegebedürftigkeit wurde seit langem diskutiert. Die Bundesregierung hat in der laufenden Legislaturperiode eine Neuregelung durch das Pflegestärkungsgesetz II vorgenommen. Die Zahl der Pflegestufen, jetzt Pflegegrade genannt, wurde dabei auf fünf erhöht, die Unterscheidung zwischen körperlichen und psychischen oder kognitiven Einschränkungen (insbes. Demenz)  ist entfallen, und das Begutachtungsverfahren wurde geändert. Die wesentlichen Teile der Neuregelung traten am 1. Januar 2017 in Kraft.

    Vgl. auch Pflegeversicherung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pflegebedürftigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pflegebeduerftigkeit-46048 node46048 Pflegebedürftigkeit node45798 Pflegeperson node46048->node45798 node46467 Pflegestufen node46048->node46467 node51731 Sozialpolitik in der ... node43068 Pflegeversicherung node51731->node43068 node52151 Gesetzliche Pflegeversicherung (GPV) node45612 Pflegerentenversicherung node45612->node46048 node45612->node52151 node39176 Lebensversicherung node45612->node39176 node45612->node46467 node52445 ADL-Punktesystem node45612->node52445 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node30390 Berufsunfähigkeit node30390->node46048 node30390->node27533 node30390->node30694 node30390->node39176 node51770 Integrierte Versorgung node51770->node43068 node42768 Pflegekasse node45798->node42768 node28798 Bundesministerium für Gesundheit ... node28798->node43068 node44201 Sozialversicherung node46467->node42768 node46888 Pflegegeld node46888->node46048 node46888->node45798 node43068->node46048 node43068->node45798 node43068->node44201 node42768->node46048 node42768->node43068 node52445->node46048
      Mindmap Pflegebedürftigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pflegebeduerftigkeit-46048 node46048 Pflegebedürftigkeit node45798 Pflegeperson node46048->node45798 node42768 Pflegekasse node46048->node42768 node43068 Pflegeversicherung node46048->node43068 node30390 Berufsunfähigkeit node30390->node46048 node45612 Pflegerentenversicherung node45612->node46048

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Pflegebedürftigkeit ist in den letzten zwei Jahrzehnten in den hochindustrialisierten Ländern als soziales Problem auf die Tagesordnung getreten. Das hängt zunächst mit einer gestiegenen Lebenserwartung der Menschen zusammen. Höheres Alter geht …
      Der Beitrag untersucht die Einflüsse familialer Versorgungsstrukturen und ökonomischer Ressourcen auf die funktionale Gesundheit im Alter. Er geht der Frage nach, inwieweit die für die funktionale Gesundheit bekannten Einflüsse auch auf eine Pflegebe
      Das Bundesgesundheitsministerium fördert seit einigen Jahren deutschlandweit Projekte, die sich mit Fragen auseinandersetzen, inwiefern das Zukunftsthema Pflege Ansatzpunkte für unternehmerisches Engagement bietet oder wie es gelingen kann, Fachkräft

      Sachgebiete