Direkt zum Inhalt

Steuerklassifikation

Definition

Einteilung von Steuern nach bestimmten Gesichtspunkten. Die Wahl der Einteilungskriterien ist von dem Untersuchungszweck abhängig, daher gibt es eine große Zahl mehr oder weniger unterschiedlicher Steuerklassifikationen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Beispielhafte Steuerklassifikationen
    2. Weitere Steuerklassifikationen

    Einteilung von Steuern nach bestimmten Gesichtspunkten. Die Wahl der Einteilungskriterien ist von dem Untersuchungszweck abhängig, daher gibt es eine große Zahl mehr oder weniger unterschiedlicher Steuerklassifikationen.

    Beispielhafte Steuerklassifikationen

    In der Tabelle „Steuerklassifikation“ sind vier Steuerklassifikationen beispielhaft gegenübergestellt: eine betriebswirtschaftliche (Rose), eine steuerrechtliche (Tipke), eine finanzwissenschaftliche (Nöll v.d. Nahmer) und die Gliederung der Steuern im Finanzbericht. Alle Einteilungen knüpfen an das Steuerobjekt an. Trotzdem ergeben sich zahlreiche Divergenzen aus den unterschiedlichen Zwecksetzungen der einzelnen Gliederungen. Die Divergenz äußert sich u.a. darin, dass einem Begriff verschiedene Inhalte zugeordnet werden. So fallen nach dem Verständnis der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre unter den Begriff „Ertragsteuern“ andere Steuerarten als nach den hierzu identischen Auffassungen von Steuerrechts- und Finanzwissenschaft: Eine Überschneidung liegt nur hinsichtlich der Gewerbesteuer vor. Die mangelnde Übereinstimmung der Begriffsinhalte kann dadurch erklärt werden, dass Steuerrechts- und Finanzwissenschaft mit einem historisch begründeten Begriffsverständnis arbeiten, demzufolge mit „Ertragsteuern” die Erträge aus der Kombination der volkswirtschaftlichen Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital besteuert werden sollen, während die betriebswirtschaftliche Klassifikation die Ertragsteuern als Steuern auf das wirtschaftliche Ergebnis der Unternehmung sieht. Das Schema umfasst nicht die Sonderfälle Zoll und Spielbankabgabe. „Sonstige Steuern“ sind die Salz-, Zucker-, Kaffee-, Tee-, Leuchtmittel-, Tabak-, Bier-, Schaumwein-, Getränke-, Vergnügung-, Hunde-, Jagd-, Luxuspferde-, Motorboot-, Zweitwohnungsteuer u.a. (von denen eine Reihe in Deutschland nicht mehr existieren).

    Weitere Steuerklassifikationen

    1. Direkte Steuern und indirekte Steuern: Einteilungsmerkmale sind
    (1) die Veranlagungs- und Erhebungstechnik,
    (2) die Überwälzbarkeit,
    (3) die steuerliche Leistungsfähigkeit.

    2. Marktsteuern und Maßsteuern: Auch hier ist die Möglichkeit der Überwälzung ein Gliederungskriterium (Schmölders).

    3. Personensteuern (bzw. Personal- oder Subjektsteuern) und Realsteuern (bzw. Objekt- oder Sachsteuern): Gliederungskriterium ist die Berücksichtigung bzw. Nichtberücksichtigung der persönlichen Verhältnisse des Steuerschuldners in der Steuerbemessungsgrundlage.

    4. Besitzsteuern, Verkehrsteuern, Verbrauchsteuern, Zölle: abgestellt auf die Besteuerung des Objekts.

    5. Periodische Steuern und nicht periodische Steuern: Gliederung erfolgt nach der Regelmäßigkeit der Entstehung der Steuer.

    6. Veranlagungsteuern und Fälligkeitsteuern: Unterscheidung ist bes. im Rahmen des Steuerstrafrechts erheblich.

    Vgl. auch Steuerhinterziehung.

    7. Steuern der Einkommensentstehung, der Einkommensverwendung und Steuern außerhalb des Leistungskreislaufs: Gliederung nach der Entstehung im Wirtschaftskreislauf (Haller).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Steuerklassifikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuerklassifikation-42671 node42671 Steuerklassifikation node36902 Fälligkeitsteuern node42671->node36902 node45441 Steuerstrafrecht node42671->node45441 node45766 Steuern node42671->node45766 node46524 Steuerhinterziehung node42671->node46524 node47932 Verkehrsteuern node42671->node47932 node49950 Verbrauchsteuern node42671->node49950 node49641 Veranlagungsteuern node42671->node49641 node53397 Offshore-Bank node53397->node46524 node50528 Veranlagung node40249 Kapitalertragsteuer node37844 Lohnsteuer node36902->node50528 node36902->node40249 node36902->node37844 node36902->node49641 node46730 Steuerstrafverfahrensrecht node46730->node45441 node46604 Strafrecht node46604->node45441 node46490 Steuerstraftat node45441->node46490 node51619 Garn node51619->node46524 node35428 Festsetzungsverjährung node35428->node46524 node30123 Abgaben node45766->node30123 node41943 Steuerabwehr node46524->node41943 node36112 Finanzverwaltung node36112->node49950 node47932->node49950 node51080 Verbrauch node29804 Biersteuer node49950->node51080 node49950->node29804 node39243 Kapitalflucht node39243->node45766 node38669 Kopfsteuer node38669->node45766 node44294 Steuertechnik node44294->node45766
      Mindmap Steuerklassifikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuerklassifikation-42671 node42671 Steuerklassifikation node45766 Steuern node42671->node45766 node49950 Verbrauchsteuern node42671->node49950 node46524 Steuerhinterziehung node42671->node46524 node45441 Steuerstrafrecht node42671->node45441 node36902 Fälligkeitsteuern node42671->node36902

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zur Ermittlung der Selbstkosten pro Zierbrunnen führen Sie eine Kostenträgerstückrechnung durch, um fundierte Aussagen über Ihre operative Kostenstruktur treffen zu können. Im Endeffekt geht es bei der Ermittlung der Selbstkosten der Brunnen …
      Die Abgrenzung von direkten und indirekten Steuern ist eine der ältesten und gebräuchlichsten Steuerklassifikationen. Sie ist in Ökonomie, Recht und Politik gebräuchlich und findet sich als Strukturkonzept in sämtlichen modernen Steuersystemen.

      Sachgebiete