Direkt zum Inhalt

Verlagsvertrag

Definition

formfreier Vertrag im Sinn des Verlagsgesetzes, der den Verfasser verpflichtet, sein Werk der Literatur oder der Tonkunst einem Verleger zur Vervielfältigung und Verbreitung auf eigene Rechnung zu überlassen und den Verleger verpflichtet, das Werk zu vervielfältigen und zu verbreiten. Das dem Verleger vom Verfasser eingeräumte ausschließliche Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung ist das Verlagsrecht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    formfreier Vertrag im Sinn des Verlagsgesetzes vom 19.6.1901 (RGBl. 217) m.spät.Änd., der den Verfasser verpflichtet, sein Werk der Literatur oder der Tonkunst einem Verleger zur Vervielfältigung und Verbreitung auf eigene Rechnung zu überlassen und den Verleger verpflichtet, das Werk zu vervielfältigen und zu verbreiten (§ 1 VerlG). Das dem Verleger vom Verfasser eingeräumte ausschließliche Recht zur Vervielfältigung und Verbreitung ist das Verlagsrecht (§ 8 VerlG).

    1. Der Verlagsvertrag kann auch Abmachungen über weitere Werknutzungen wie Aufführungs- und Senderecht enthalten. Das Verlagsgesetz findet weitgehend nur dann Anwendung, wenn Parteien nichts anderes vereinbart haben, etwa zu Sonderausgaben (§ 4), Auflagen (§ 5), Freiexemplaren (§§ 6, 25), Frist und Ablieferung des Werkes (§ 10), Änderungsrecht des Verfassers (§ 12), Neuauflagen (§ 17), Kündigungsrecht des Verlegers (§ 18), Sammelwerken (§§ 19, 43, 45), Korrektur (§ 20), Ladenpreis (§ 21), Honorar (§§ 22–24), Manuskriptrückgabe (§ 27), gemeinfreien Werken (§§ 39, 40) und vorzeitigem Tod des Verfassers (§ 34).

    2. Es ist auf Seiten des Verlegers ein Handelsgeschäft gemäß § 343 HGB.

    3. Ein Verfasserhonorar gilt, falls im Verlagsvertrag nicht ausdrücklich erwähnt, als stillschweigend vereinbart (§ 22 I 2 VerlG); es kann auch in einer Absatz- oder Gewinnbeteiligung bestehen.

    4. Beendigung des Verlagsvertrags durch Ablauf der Vertragszeit, Vergriffensein der Auflage, Ablauf der urheberrechtlichen Schutzfrist, Kündigung u.a.

    5. Vom Verlagsgesetz nicht erfasst werden Verträge über den Verlag einer Zeitung oder Zeitschrift.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verlagsvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verlagsvertrag-50647 node50647 Verlagsvertrag node52657 Zeitschrift node50647->node52657 node52658 Zeitung node50647->node52658 node35022 Handelsgeschäfte node50647->node35022 node51100 Verlagsrecht node50647->node51100 node31075 Auflage node50647->node31075 node36204 Einzelkaufmann node44563 Printmedien node52657->node44563 node52619 Anzeigenteil node52619->node52658 node36991 Mehrfachleser node36991->node52658 node52658->node44563 node30186 beiderseitiges Handelsgeschäft node30186->node35022 node30131 Abwickler node30131->node35022 node33073 Handelsgesellschaft node35022->node36204 node35022->node33073 node47996 Zweckübertragungsgrundsatz node51100->node47996 node49231 Urheber node51100->node49231 node50558 Vervielfältigungsrecht node51100->node50558 node48578 Urheberrecht node51100->node48578 node50740 Tausenderpreis node50740->node52657 node50740->node52658 node50740->node31075 node31765 Baugenehmigung node31765->node31075 node27036 Bauerlaubnis node31075->node27036 node37468 kostenlose Probe node37468->node52657
      Mindmap Verlagsvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verlagsvertrag-50647 node50647 Verlagsvertrag node51100 Verlagsrecht node50647->node51100 node31075 Auflage node50647->node31075 node35022 Handelsgeschäfte node50647->node35022 node52658 Zeitung node50647->node52658 node52657 Zeitschrift node50647->node52657

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In seiner Frühzeit schloß Springer nur bei größeren Objekten förmliche Verträge ab (1 und 2). Ansonsten begnügte er sich mit brieflichen Vereinbarungen. Das Honorar betrug — je nach Art und Format des Buches — bei einer Auflage von tau?send …
      Das Recht der Schuldverhältnisse ist im Zweiten Buch des BGB geregelt (§§ 241 bis 853 BGB). Die einleitende Vorschrift des § 241 Abs. 1 Satz 1 BGB definiert das Schuldverhältnis dabei als eine Rechtsbeziehung, kraft derer der Gläubiger von dem …
      Nach § 14 Satz 1 AEntG haftet der Auftraggeber für die Verpflichtungen des originären Schuldners wie ein Bürge, der auf die Einrede der Vorausklage verzichtet hat. Damit wird jedenfalls eine sprachliche Nähe zur Bürgschaft hergestellt. Doch …