Direkt zum Inhalt

Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Programm der Europäschen Union (EU), das von der Europäischen Kommission am 12.5.2004 als Strategiepapier vorgelegt worden ist. Ziel der ENP ist es, einen "Ring stabiler, befreundeter Staaten" um die EU herum zu etablieren und stabilsieren. Neben verbesserten Wirtschaftsbeziehungen sind die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Menschrechte vorgesehen. Die ENP hat ausdrücklich nicht die Erweiterung der EU zum Ziel. Zunächst nur an südliche Partnerländer gerichet (Union für den Mittelmeerraum), wurde das Programm 2008/2009 um eine sog. Östliche Partnerschaft erweitert. Mit dem Vertrag von Lissabon wurde die ENP mit Wirkung vom 1.12.2009 in Artikel 8 EUV rechtlich verankert. Die ENP wird durch das Europäische Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstrument (ENPI) finanziert. Im EU-Finanzplan 2014-2020 stehen für die ENP 15,4 Mrd. Euro zur Verfügung. Verschiedene Instumente stehen als Handlungsmöglichkeiten im Raum: neben Finanzierungshilfen insbes. technische Unterstützung durch den kurzfristigen Informationsaustausch mit Sachverständigen (TAIEX) und durch langfristig angelegte Verwaltungspartnerschaften mit Verwaltungen aus EU-Mitgliedstaaten (Twinning) in Form eines Projektes zum Kompetenzaufbau.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeische-nachbarschaftspolitik-enp-54360 node54360 Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) node51674 EUV node54360->node51674 node51243 Vertrag von Lissabon node54360->node51243 node54370 Östliche Partnerschaft node54360->node54370 node36502 Europäische Kommission node54360->node36502 node54374 Union für den ... node54360->node54374 node31197 Assoziierungsabkommen node51673 EAGV node51673->node51674 node40682 Maastrichter Vertrag node51674->node40682 node47697 Verfassung für Europa node51243->node47697 node54372 DCFTA node54372->node54360 node51668 AEUV node51668->node51243 node54370->node31197 node54370->node54372 node54370->node51668 node33843 EU node36502->node33843 node54217 Brexit node36502->node54217 node34692 EU-Erweiterung node54374->node34692 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node47504->node51243 node47504->node36502 node53528 Unionszollkodex node53528->node36502 node54217->node51674 node54217->node51243 node42320 Rat der Europäischen ... node42320->node51674
      Mindmap Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeische-nachbarschaftspolitik-enp-54360 node54360 Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) node36502 Europäische Kommission node54360->node36502 node54374 Union für den ... node54360->node54374 node54370 Östliche Partnerschaft node54360->node54370 node51243 Vertrag von Lissabon node54360->node51243 node51674 EUV node54360->node51674

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Beziehungen der Europäischen Union (EU) zu seinen Nachbarn haben zwei Dimensionen: Bilaterale Beziehungen der EU zu den sechzehn Nachbarländern und Multilate
      In der zurückliegenden Dekade ist die Europäische Union zum richtungsweisenden Akteur für die jungen Demokratien in Osteuropa geworden. Der Beitritt von zehn neuen Mitgliedstaaten — darunter acht ostmitteleuropäische Staaten — am 1. Mai 2004 zeigt, d
      „Ich wünsche mir einen Ring von Freunden um die Europäische Union und ihre engsten Nachbarn herum, von Marokko bis Russland und zum Schwarzen Meer“, formulierte Kommissionspräsident Romano Prodi bereits im Jahr 2002. Für die Gestaltung kooperativer B

      Sachgebiete