Direkt zum Inhalt

Financial Accounting Standards Board (FASB)

Definition

Als Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise in den frühen 1930er-Jahren wurde in den USA durch den Securities Act von 1933 die Börsenaufsichtsbehörde SEC gegründet. Diese hat u.a. die Aufgabe, Rechnungslegungsvorschriften für börsennotierte Unternehmen zu erlassen. Im Rahmen ihrer Zuständigkeit hat die SEC die Entwicklung eines materiellen Rechnungslegungssystems in die Kompetenz privater Organisationen übertragen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Als Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise in den frühen 1930er-Jahren wurde in den USA durch den Securities Act von 1933 die Börsenaufsichtsbehörde SEC gegründet. Diese hat u.a. die Aufgabe, Rechnungslegungsvorschriften für börsennotierte Unternehmen zu erlassen. Im Rahmen ihrer Zuständigkeit hat die SEC die Entwicklung eines materiellen Rechnungslegungssystems in die Kompetenz privater Organisationen übertragen. Heute widmet sich das 1972 gegründete Financial Accounting Standards Board (FASB) dieser Aufgabe, nachdem dessen Vorgängerorganisationen Committee on Accounting Procedure (CAP) (1938–1959) und Accounting Principles Board (APB) (1959–1973) aufgrund ihrer hohen Affinität zum Wirtschaftsprüferberuf stark in die Kritik geraten waren. Seit 1973 geht das Financial Accounting Standards Board der Aufgabe nach, Rechnungslegungsnormen für private Unternehmen zu entwickeln. Es hat hierbei die Interessen aller von der Rechnungslegung betroffenen Gruppen zu berücksichtigen. Weiterhin müssen die verabschiedeten Vorschriften auch den Vorstellungen der SEC und damit des Kapitalmarkts genügen, denn die SEC kann seine an das Financial Accounting Standards Board delegierte Kompetenz jederzeit widerrufen und eigene Rechnungslegungsregeln erlassen.

    2. Aufbau und Struktur des Financial Accounting Standards Board sind von dem Zusammenwirken zahlreicher Gremien und Organisationen geprägt. Hauptorgan des Financial Accounting Standards Board ist das Board, dessen sieben hauptberufliche Mitarbeiter eine hohe fachliche Qualifikation aufweisen und für jeweils fünf Jahre bestellt werden. Aus Gründen der Unabhängigkeit ist es den Board-Mitgliedern untersagt, während ihrer Amtszeit sonstige berufliche Tätigkeiten auszuüben. Finanziert und überwacht wird das Financial Accounting Standards Board durch die Financial Accounting Foundation (FAF), die auch die Board-Mitglieder sowie dessen Chairman ernennt. Fachliche Unterstützung erfährt das Financial Accounting Standards Board von verschiedenen Gremien und Arbeitsgruppen, die mit Rechnungslegungsexperten aus den Bereichen Industrie, Wirtschaftsprüfung, Finanzanalyse und Wissenschaft besetzt sind. Zu nennen sind hier ehrenamtlich tätige Gruppen wie das Financial Accounting Standards Advisory Council (FASAC) und die Emerging Issues Task Force sowie der aus etwa 60 fest angestellten Mitarbeitern bestehende Research and Technical Activities Staff.

    3. Arbeitsweise: Die stark kasuistischen Rechnungslegungsvorschriften des Financial Accounting Standards Board sind Ausfluss eines standardisierten Standard-Setting-Prozesses. Dieses auch als Due Process bezeichnete Verfahren soll allen interessierten Personen und Gruppen die Möglichkeit geben, ihre Anschauungen in die inhaltliche Ausgestaltung der Standards einzubringen. Hierdurch gewinnt das Financial Accounting Standards Board die Flexibilität, rasch auf aktuelle Probleme zu reagieren und die Akzeptanz ihrer Vorschriften zu verbessern. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, dass einzelne Regeln aufgrund der vielfältigen in ihnen zum Ausdruck kommenden Interessen nicht als Ausfluss eines einheitlichen Konzepts zu erkennen sind.––4. Das Financial Accounting Standards Board veröffentlicht unterschiedliche Verlautbarungen mit differenziertem Verbindlichkeitsgrad. Zentrale Verlautbarungsart sind die Statements of Financial Accounting Standards (SFAS), die vor ihrer Verabschiedung den kompletten Standard-Setting Process durchlaufen. Das Conceptual Framework des Financial Accounting Standards Board bilden die bisher acht Statements of Financial Accounting Concepts (SFAC), die ebenfalls den Due Process durchlaufen haben und übergeordnete Ziele und Definitionen enthalten. In den Interpretations, die nicht dem Due Process unterliegen, werden v.a. Einzelfragen der Rechnungslegung behandelt sowie einzelne Standards ausgelegt. Ebenfalls außerhalb des Due Process entstehen die Technical Bulletins, die der Research and Technical Activities Staff zu Rechnungslegungsproblemen einzelner Unternehmen oder spezieller Branchen herausgibt. Schließlich veröffentlicht die EITF im Rahmen ihrer Aufgabe als „Frühwarnsystem” für neue Entwicklungen die sog. EITF Abstracts zu Einzelfragen der Rechnungslegung. Neben den hier dargestellten Verlautbarungen des Financial Accounting Standards Board und seines Umfeldes gelten weiterhin einzelne Rechnungslegungsvorschriften, die von den Vorgängerorganisationen erlassen worden waren. Hierzu zählen etwa die Accounting Research Bulletins (ARB) des CAP sowie die APB-Opinions. Die Verlautbarungen des Financial Accounting Standards Board sowie die fortgeltenden Vorschriften seiner Vorgängerorganisationen besitzen aufgrund der Kompetenzübertragung durch die SEC und dessen „Substantial Authoritative Support” einen quasi-gesetzlichen Charakter und sind von sämtlichen börsennotierten Unternehmen zwingend einzuhalten. Darüber hinaus verpflichtet das American Institute of Certified Public Accountants (AICPA) mit seiner Rule 203 des Code of Professional Ethics den Wirtschaftsprüferstand, nur solche Jahresabschlüsse uneingeschränkt zu testieren, die den Verlautbarungen des Financial Accounting Standards Board entsprechen. Damit gewinnen die Financial-Accounting-Standards-Board-Verlautbarungen über den Kreis der börsennotierten Unternehmen hinaus Bedeutung, denn auch Abschlüsse, die nur aufgrund vertraglicher Verpflichtungen geprüft werden, müssen somit den Financial-Accounting-Standards-Board-Vorschriften genügen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Financial Accounting Standards Board (FASB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/financial-accounting-standards-board-fasb-36721 node36721 Financial Accounting Standards ... node45475 SEC node36721->node45475 node30185 Committee on Accounting ... node36721->node30185 node27455 Accounting Research Bulletin ... node36721->node27455 node47550 Technical Bulletin node47550->node36721 node37953 Kapitalkonsolidierung node44251 Pooling-of-Interests-Methode node44251->node36721 node44251->node37953 node40287 International Accounting Standards ... node44251->node40287 node52201 Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) node44251->node52201 node39410 International Financial Reporting ... node51026 US-GAAP node51026->node36721 node29769 Deutsches Rechnungslegungs Standards ... node45244 Segmentberichterstattung node45244->node36721 node45244->node39410 node45244->node51026 node45244->node29769 node40287->node36721 node48640 Wertpapier node45475->node48640 node43714 Schwarzer Freitag node45475->node43714 node31992 Due Process node31992->node36721 node31992->node40287 node30185->node45475 node27455->node45475
      Mindmap Financial Accounting Standards Board (FASB) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/financial-accounting-standards-board-fasb-36721 node36721 Financial Accounting Standards ... node45475 SEC node36721->node45475 node31992 Due Process node31992->node36721 node47550 Technical Bulletin node47550->node36721 node45244 Segmentberichterstattung node45244->node36721 node44251 Pooling-of-Interests-Methode node44251->node36721

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The International Accounting Standards Board’s (IASB’s) Framework introduced the “going concern assumption” in 1989 (IASB Framework, Paragraph 23). Today, the first International Accounting Standard (IAS 1, par. 25), turning the going concern …
      On August 24, 2010, Bob Herz, then chairman of the Financial Accounting Standards Board (FASB) resigned unexpectedly. Before his resignation, Herz supported a FASB proposal for applying fair value to loans and cast the deciding vote. This proposal …
      This chapter is aimed at reviewing the going concern (GC) assumption evolution over time in the two main regulatory accounting and auditing settings: International Accounting Standards Board (IASB) and Financial Accounting Standards Board (FASB) …

      Sachgebiete