Direkt zum Inhalt

Girogo (kontaktlose Geldkarte)

Definition

Girogo ist eine kontaktlose Bezahlfunktion basierend auf der Geldkarte und seit Ende 2011 automatisch auf allen neu herausgegebenen girocards der Sparkassen. Mit ihr lassen sich Beträge bis 20 Euro kontaktlos bezahlen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die girogo-Funktion auf einer girocard (Debitkarte, Bankkundenkarte) ermöglicht das kontaktlose Bezahlen am Point-of-Sale-Kassenterminal. Sie basiert auf der Geldkarte, einer vorausbezahlten Karte, die die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) als nationales E-Geld-Verfahren mit multilateraler Nutzung entwickelt hat und ist zumeist in den Chip der girocard (Bankkundenkarte) integriert.

    Für das kontaktlose Bezahlen muss die Karte kurz an das Händler-Terminal gehalten werden und der Betrag wird von der vorausbezahlten elektronischen Geldbörse (Geldkarte) der Karte abgebucht.

    Bis zu einem Zahlbetrag von 25 EUR ist keine PIN-Eingabe nötig.  Ab einem Zahlbetrag von 25,01 Euro ist an der Händler-Kasse eine electronic cash-Transaktion erforderlich.

    Die girocard mit girogo-Funktion muss vor dem Einkaufen mit einem Guthaben in Höhe von maximal 200 EUR aufgeladen werden. Dies kann sowohl am Geldausgabeautomaten und online oder zum Teil auch in Stadien bzw. direkt an der Kasse direkt erfolgen.

    Bei Nutzung der Karte zum Bezahlen reduziert sich die Summe der Geldeinheiten auf den verbleibenden Restwert. Benötigt der Kartenbesitzer Bargeld, kann er den Restbetrag entladen. Da girogo-Transaktionen ohne Einschaltung des Kontos des Karteninhabers abgewickelt werden, ist die Zahlung weitgehend anonym wie Bargeld.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Girogo (kontaktlose Geldkarte) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/girogo-kontaktlose-geldkarte-53673 node53673 Girogo (kontaktlose Geldkarte) node33858 Geldkarte node53673->node33858 node34967 E-Geld node53673->node34967 node46867 Point of Sale ... node53673->node46867 node51292 Girocard node53673->node51292 node46897 PIN node53673->node46897 node27318 Debitkarte node53673->node27318 node32984 Impulskauf node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node34967->node33858 node34967->node38158 node27504 Chipkarte node34967->node27504 node51790 POP node51790->node46867 node40564 Kassenterminal node40564->node46867 node46867->node32984 node51292->node46897 node51292->node27318 node33673 electronic cash-System node51292->node33673 node38581 Kartenzahlung node38581->node27318 node39211 Kreditkarte node39211->node27318 node50036 Zahlungskarte node27504->node33858 node27504->node51292 node27504->node27318 node27318->node33858 node27318->node50036 node27377 digitales Geld node27377->node34967
      Mindmap Girogo (kontaktlose Geldkarte) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/girogo-kontaktlose-geldkarte-53673 node53673 Girogo (kontaktlose Geldkarte) node51292 Girocard node53673->node51292 node27318 Debitkarte node53673->node27318 node46867 Point of Sale ... node53673->node46867 node34967 E-Geld node53673->node34967 node33858 Geldkarte node53673->node33858

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sind die Zulassungsanforderungen und -verfahren der Deutschen Kreditwirtschaft noch zeitgemäß oder würgen sie Innovationen ab? Gelegentlich sind von Hard- und Softwareherstellern im Zahlungsverkehr Zweifel zu hören. Der Spitzenverband denkt über …
      Das Zahlungsverkehrsgeschäft hat aus Sicht der Kreditinstitute eine hohe geschäftspolitische Relevanz, da geschäftsfähige natürliche oder juristische Personen i. d. R. am Zahlungsverkehr teilnehmen (müssen). Deshalb bestimmt das …

      Sachgebiete