Direkt zum Inhalt

Grundfunktionen Sozialer Systeme

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition: Organisationen sind komplexe soziale Systeme. Der funktionalistische Ansatz, der u.a. auf Talcott Parsons (1951) zurückgeht, bietet hier einen Denkrahmen, um das Geschehen in Organisationen besser durchdringen bzw. analysieren zu können. Unter Funktionen werden dabei Gruppen von Vorgängen, also Verhaltensweisen, verstanden, die für den Bestand des jeweiligen Sozialsystems notwendig sind.

    2. Grundgedanken: Bereits die Alltagserfahrung zeigt, dass der Zusammenhalt von sozialen Gruppierungen vielfach fragil ist. Für den Bestand sind u.a. notwendig: graduell gemeinsame Interessen, Gewohnheiten und Lebenskonzepte, sowie Gelegenheiten, diese im Kollektiv zu erleben. Weiterhin werden wirksame Mechanismen zur Konflikthandhabung benötigt. Ebenfalls ist in Sozialen Gemeinschaften auf ein ausgewogenes materielles und immaterielles Anreiz-Beitrags-Gleichgewicht zu achten, also auf gerechte Austauschrelationen.

    3. Merkmale: Für Organisationen ist es in diesem Zusammenhang bedeutsam, dass vier Grundherausforderungen gemeistert werden, dass also vier Grundfunktionen gefördert werden und damit erhalten bleiben.
    a) Anpassung im Sinne der Abstimmung mit der Umwelt: Die erste Grundfunktion verweist darauf, dass Organisationen keine statischen Gebilde sind. In einer veränderlichen Umwelt muss sich auch eine Organisation „in Bewegung halten“ oder anders ausgedrückt, sie hat Bedarf an der Fähigkeit, lernen zu können. Die Weiterentwicklung von Organisationen, angesichts eines sich beständig ändernden Umweltgefüges, ist dabei als eine Medaille mit zwei Seiten zu begreifen. Einerseits geht es um die Kompetenzanpassung der Organisationsmitglieder an die sich ändernden Aufgabensituationen als solches. Es geht also um die Frage, was im Arbeitsalltag konkret anders gemacht oder angepasst und damit erlernt werden muss. Andererseits geht es um das emotionale und rationale Erfassen und Nachvollziehen der Notwendigkeit einer Veränderung, die von Menschen verstanden werden muss.
    b) Kooperations- und Konfliktfähigkeit (Integrationsfunktion): Hier geht es um die Abstimmung von Handlungen. Etwa können Planverfahren oder Koordinationssit­zungen effektives Handeln ermöglichen und somit den Fortbestand der Organisation sicherstellen. Dem gegenüber eröffnen Interventionsarenen, wie etwa Maßnahmen des Teambuilding bzw. der Teamentwicklung, oder Angebote wie Moderation oder Mediation, den Organisationsmitgliedern die Möglichkeit,  kritische Beziehungssituationen zu klären.
    c) Zielerreichung des Organisationszweckes: Organisationen werden zusätzlich als zielorientiert handelnde Systeme interpretiert. Ihr Bestand hängt also auch davon ab, inwieweit sie den Zweck, der zu ihrer Gründung geführt hat, auch nachhaltig befördern. Das Entwickeln und Umsetzen von Geschäftsmodellen, von Strategien und Zielsystemen ist damit notwendig und funktional. Betriebliche Institutionen,  wie etwa Verfahrensregeln zum effizienten Personaleinsatz, zur Entlohnung oder zur Leistungsbeurteilung, tragen dieser Anforderung Rechnung.
    d) Kulturerhaltung: Hier stehen das Entwickeln, Diskutieren und Vereinbaren von gemeinsam getragene und geteilten Regeln, Normen und Werten im Fokus. Menschen suchen nach Wesensverwandten, sie suchen bei anderen nach Gemeinsamkeiten im Miteinander. Es geht um das zentrale Bedürfnis der Kompatibilität der Interessenbefriedigung. Letztere ermöglicht zumindest teilweise ein blindes Verstehen und Vertrauen zwischen den Akteuren einer Organisation. Stimmt dieses Einvernehmen zwischen Menschen, ist in Organisationen eine grundsätzliche Leistungs- und Kooperationsbereitschaft der Beteiligten feststellbar.

    Grundfunktionen sozialer Systeme nach Talcott Parson (1951)

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Grundfunktionen Sozialer Systeme Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundfunktionen-sozialer-systeme-54265 node54265 Grundfunktionen Sozialer Systeme node49667 Werte node54265->node49667 node54266 Kompetenz- und Gestaltungsfelder ... node54265->node54266 node54264 Grundfunktionen des Personalmanagements node54265->node54264 node44033 Personalmanagement node44033->node54266 node26995 Akzeptanz node33738 Entlohnungspolitik node33738->node54265 node33738->node44033 node33738->node26995 node39490 Kooperation node33738->node39490 node29046 Anreiz node33738->node29046 node39624 Innovation node33168 Führung node52604 Personalentwicklung node54267 Strategische Gestaltungsfelder des ... node54267->node54265 node54267->node44033 node54267->node39624 node54267->node33168 node54267->node52604 node44939 Personalpolitik node44939->node54266 node34332 Ethik node49667->node34332 node41119 Kontrolle node44840 Personalabteilung node44840->node54264 node43285 Sozialisation node50465 Wertschöpfungskette node54266->node39490 node54266->node49667 node54264->node49667 node54264->node41119 node54264->node43285 node54264->node50465
      Mindmap Grundfunktionen Sozialer Systeme Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grundfunktionen-sozialer-systeme-54265 node54265 Grundfunktionen Sozialer Systeme node49667 Werte node54265->node49667 node54264 Grundfunktionen des Personalmanagements node54264->node54265 node54266 Kompetenz- und Gestaltungsfelder ... node54266->node54265 node54267 Strategische Gestaltungsfelder des ... node54267->node54265 node33738 Entlohnungspolitik node33738->node54265

      News SpringerProfessional.de

      Bücher

      Martin, A.: Personal – Theorie, Politik, Gestaltung
      Stuttgart, 2001
      Senge, P.: The Fifth Discipline: The Art & Practice of The Learning Organization
      New York, 1990

      Zeitschriften

      Dahrendorf, R.: Struktur und Funktion. Talcott Parsons und die Entwicklung der soziologischen Theorie
      1955, S. In: KZfSS, Jg. 7, S. 491–519.
      Luhmann, N.: Talcott Parsons – Zur Zukunft eines Theorieprogramms
      1980, S. In: Zeitschrift für Soziologie, vol. 9, S. 5-17.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete