Direkt zum Inhalt

Haushaltssystematik

Definition

Die Haushaltssystematik beschreibt die jeweilige Gliederung der Haushaltspläne des Staatssektors. Verschiedene Möglichkeiten der Gliederung sind denkbar, diese orientieren sich häufig an den jeweiligen als Maßstab zugrunde gelegten Haushaltsfunktionen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Beschreibung der jeweiligen Gliederung der Haushaltspläne des Staatssektors (Haushaltsplan). Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, häufig an den jeweiligen als Maßstab zugrunde gelegten Haushaltsfunktionen orientiert.

    2. Grundgliederung gemäß der administrativen Kontrollfunktion nach dem Ministerialprinzip: Für jede oberste Bundesbehörde wird ein Einzelplan gebildet, der in Kapitel untergliedert wird. Kleinste haushaltstechnische Einheit ist der Titel, eine Zusammenfassung haushaltswirtschaftlicher und ökonomisch zusammengehörender Einnahmen und Ausgaben.

    3. Ergänzungen:
    (1) unter dem Aspekt der volkswirtschaftlichen Lenkungsfunktion: der Gruppierungsplan und die daraus entwickelte Gruppierungsübersicht;
    (2) unter dem Aspekt der politischen Programmfunktion: der Funktionenplan und die Funktionenübersicht. In der Form einer Matrix werden schließlich Gruppierungs- und Funktionenübersicht zu einem Haushaltsquerschnitt zusammengefasst.

    Vorangestellt wird den Einzelplänen die Haushaltsübersicht, die Finanzierungsübersicht sowie der Kreditfinanzierungsplan.

    4. Trennung in ordentlichen Haushalt und außerordentlichen Haushalt: Diese Zweiteilung geht zurück auf die ältere Deckungslehre des Haushalts (Wagner, Schäffle), in deren Rahmen auch die rentabilitätsorientierte oder „objektbezogene Verschuldungsregel” aufgestellt wurde, die eine Kreditaufnahme als außerordentliche Einnahme bezeichnete, die auch nur für außerordentliche Ausgaben (außergewöhnliche), nicht planbare Ausgaben oder werbende (produktive, d.h. über Mittelrückflüsse sich selbst tragende Investitions-)Zwecke verwandt werden durfte (heute dominiert gemäß dem Stabilitäts- und Wachstumsgesetz (StWG) die „situationsbezogene Verschuldungsregel”).

    Vgl. auch Deckungsgrundsatz.

    Sie galt seit dem 31.12.1922 (Erlass der Reichshaushaltsordnung) und war durch die vorläufige Bundeshaushaltsordnung vom 7.6.1950 bis zum 31.12.1969 Bundesgesetz.

    Mit dem Vordringen neuerer wirtschafts- und konjunkturpolitischer Erfordernisse auch in das Haushaltsrecht ist diese Differenzierung weitgehend hinfällig geworden. Heute gibt es nur noch einen Haushaltsplan bei den Gebietskörperschaften; nur die Gemeinden haben noch die Zweiteilung des Haushalts in einen Verwaltungshaushalt und Vermögenshaushalt (Kommunalverschuldung).

    5. Trennung nach der Wirksamkeit finanzieller Transaktionen auf den Vermögensstatus der Gebietskörperschaft in Kapital- und laufendes Budget (Kapitalbudget, laufendes Budget): In der Bundesrepublik Deutschland auf Staatsebene nicht gebräuchliche Form der Gliederung öffentlicher Haushalte; auf kommunaler Ebene bestehen Parallelen zur Trennung in Verwaltungshaushalt und Vermögenshaushalt.

    6. Trennung nach der zeitlichen Abgrenzung in Kassenbudget und Zuständigkeitsbudget.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Haushaltssystematik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haushaltssystematik-34443 node34443 Haushaltssystematik node48160 Vermögenshaushalt node34443->node48160 node33850 Haushaltssatzung node34443->node33850 node48658 Verwaltungshaushalt node34443->node48658 node45399 ordentlicher Haushalt node34443->node45399 node44226 rentabilitätsorientierte Verschuldungsregel node44226->node34443 node39047 Last der Staatsverschuldung node44226->node39047 node41255 Leistungsbudget node45068 Performance Budget node41255->node45068 node36273 Funktionenbudget node45068->node34443 node45068->node36273 node33850->node48658 node48784 Verschuldungsgrenzen node48658->node48160 node48658->node48784 node28801 außerordentlicher Haushalt node45399->node28801 node36520 Haushaltsplan node45399->node36520 node35301 Funktionenplan node35301->node34443 node35301->node36520 node39269 Konjunkturausgleichsrücklage node39269->node36520 node29920 Budget node43917 ordentliche Einnahmen node43917->node45399 node28801->node34443 node36520->node34443 node36520->node29920
      Mindmap Haushaltssystematik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haushaltssystematik-34443 node34443 Haushaltssystematik node45399 ordentlicher Haushalt node34443->node45399 node36520 Haushaltsplan node34443->node36520 node48658 Verwaltungshaushalt node34443->node48658 node45068 Performance Budget node45068->node34443 node44226 rentabilitätsorientierte Verschuldungsregel node44226->node34443

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Prüfung teilt sich in einen formellen und einen materiellen Teil. Grundsätzlich sollten Aufsichtsbehörden ein standardisiertes Prüfungsschema anwenden. Das erleichtert den Prüfungsaufwand, muss allerdings an die individuelle Analyse
      Steuerungsrelevante und zukunftsorientierte Aufgabenbereiche der Länder wie die öffentliche Sicherheit, das Schulwesen oder die Infrastrukturausgaben haben in den letzten Jahren deutlich an Gewicht gewonnen. Allerdings gibt es kaum fundierte …
      Die Ergebnisse der empirischen Analyse sind analog zu den Forschungsfragen strukturiert. Deshalb wird zunächst in Kapitel 6.1 auf die übergeordnete Aufgabenauslagerung an die Projektträger eingegangen, ehe sich Kapitel 6.2 dem Prozess der …

      Sachgebiete