Direkt zum Inhalt

Humanvermögen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Betriebswirtschaftslehre
    2. Volkswirtschaftslehre

    Betriebswirtschaftslehre

    Human Resource; Gesamtheit der Leistungspotenziale (Leistungsreserve), die einem Unternehmen durch seine Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Begriffsbildung entsprechend dem allg. betriebswirtschaftlichen Vermögensbegriff: Summe aller Ressourcen, über die eine Unternehmung zur wirtschaftlichen Nutzung bzw. zum Verzehr verfügen kann. Erfasst werden soll nicht der Arbeitnehmer selbst, sondern sein der Unternehmung zur Verfügung gestelltes Leistungspotenzial, das sich ergibt aus dem Produkt seines Leistungsangebotes mit dem Zeitraum, über den er die Leistung anzubieten in der Lage ist; das Leistungsangebot ist bestimmt durch die individuelle Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft (Leistungsmotivation).

    Quantitative Bewertung und Darstellung: Humanvermögensrechnung.

    Volkswirtschaftslehre

    alternativer Begriff zum in der Öffentlichkeit umstrittenen Konzept des „Humankapitals“. Als Humanvermögen wird dabei nicht nur die Erwerbskapazität von Individuen (etwa als Barwert ihrer durch Erwerbsarbeit erzielbaren Einkommen) bezeichnet, sondern ein breiteres Spektrum menschlicher Fähigkeiten und Potenziale.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Humanvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/humanvermoegen-35645 node35645 Humanvermögen node36088 Humanvermögensrechnung node35645->node36088 node32920 Humankapital node35645->node32920 node44033 Personalmanagement node42626 Sozialordnungspolitik node47235 Theorie der Sozialpolitik node42626->node47235 node34331 gesellschaftliche Schwäche node47235->node35645 node47235->node34331 node42936 Sozialpolitik node47235->node42936 node28284 Beitragshoheit node46058 soziale Sicherung node28284->node46058 node27524 Ärztekammer node27524->node46058 node38617 Krankenhaus node38617->node46058 node46058->node35645 node46058->node42936 node54460 Performanz Management node43978 Personal node50221 Wiederbeschaffungskosten node36088->node50221 node42091 Opportunitätskosten node36088->node42091 node43403 Personalfreisetzung node36088->node43403 node32788 Human Resource node32788->node35645 node32788->node44033 node32788->node54460 node32788->node43978 node41203 Nachhaltigkeit node41203->node32920 node49219 Wirtschaftssystem node49219->node32920 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32920 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node32920 node42541 soziale Probleme node42541->node47235
      Mindmap Humanvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/humanvermoegen-35645 node35645 Humanvermögen node36088 Humanvermögensrechnung node35645->node36088 node32920 Humankapital node35645->node32920 node32788 Human Resource node32788->node35645 node46058 soziale Sicherung node46058->node35645 node47235 Theorie der Sozialpolitik node47235->node35645

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Beitrag widmet sich der deutschen Familienpolitik und zeigt anhand einer Auswertung der Familienberichte der Bundesregierung, inwieweit sich der öffentliche Sprachgebrauch hinsichtlich des familienpolitischen Leitbildes gewandelt hat.
      Jeder der dieser Aussage zustimmt, sollte sich folgende Fragen stellen: Warum kommt es bei (angekündigten) Massenentlassungen oftmals zu steigenden Aktienkursen der freisetzenden Unternehmen?1 Ist der Kapital- bzw. Wertverlust durch die Entlassung …
      Seit 1972 liegt die Geburtenrate in Deutschland konstant unter jener der schlimmsten Kriegsjahre 1917/18 und 1944/45. Bis 2030 wird der Anteil junger Frauen an der Gesamtbevölkerung gegenüber 1971 um etwa 60 v.H. gefallen sein. Im weltweiten …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete