Direkt zum Inhalt

Humanvermögensrechnung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Human Resource Accounting; das dem Unternehmen zur Verfügung stehende Humanvermögen soll erfasst und bewertet werden. Unzureichende Einschätzung des Humanvermögens kann zu personalpolitischen Fehlentscheidungen führen: Personalpolitische Rationalisierungsstrategien, mit denen Abbau von Personal (Personalanpassung) verbunden ist, erweisen sich häufig ausschließlich als Abbau von Humanvermögen. Es gibt eine Vielzahl von Konzepten zur systematischen und regelmäßigen Erfassung der Kosten und der Bewertung menschlicher Ressourcen einer Organisation. Es lassen sich verschiedene Prinzipien untescheiden: 1.) kostenorientierte Modelle (Human Resource Cost Accounting), Bewertung mit Anschaffungskosten (Brummet/Flamholtz/Pyle 1968); 2.) Bewertung mit Opportunitätskosten (Hekimian/Jones 1967), 3.) Bewertung mit Wiederbeschaffungskosten(Flamholtz 1974). Der letztere Ansatz ist der umfassendste, da hierbei die Qualifikationen bzw. Kompetenzen am stärksten berücksichtigt werden. Im deutschsprachigen Raum wird darüber hinaus die sog. Saarbrücker Formel diskutiert. Mittels dieses Denkansatzes können Organisationen ihren Humankapitalwert im Detail betrachten. In letzter Konsequenz kann hierüber der Wert der Belegschaft in einem Euro-Betrag ausgedrückt werden.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Humanvermögensrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/humanvermoegensrechnung-36088 node36088 Humanvermögensrechnung node50221 Wiederbeschaffungskosten node36088->node50221 node35645 Humanvermögen node36088->node35645 node42091 Opportunitätskosten node36088->node42091 node43403 Personalfreisetzung node36088->node43403 node45943 Spezialisierung node45943->node42091 node49219 Wirtschaftssystem node32920 Humankapital node49219->node32920 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32920 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node32920 node37088 Materialbuchhaltung node37394 kalkulatorische Abschreibungen node28057 Abschreibungssumme node30917 Anschaffungswert node50221->node37088 node50221->node37394 node50221->node28057 node50221->node30917 node41465 Investitionsrechnung node41465->node42091 node41378 Mindestrendite node41378->node42091 node27166 Deckungsbeitrag node35645->node32920 node42091->node27166 node50125 Überstunden node46335 Personalbedarf node41814 Kündigung node43924 Organisationsentwicklung node43403->node50125 node43403->node46335 node43403->node41814 node43403->node43924 node46058 soziale Sicherung node46058->node35645 node32788 Human Resource node32788->node35645 node32920->node36088 node41203 Nachhaltigkeit node41203->node32920
      Mindmap Humanvermögensrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/humanvermoegensrechnung-36088 node36088 Humanvermögensrechnung node35645 Humanvermögen node36088->node35645 node43403 Personalfreisetzung node36088->node43403 node42091 Opportunitätskosten node36088->node42091 node50221 Wiederbeschaffungskosten node36088->node50221 node32920 Humankapital node36088->node32920

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die anschließenden Ausführungen dienen dazu, die Ideen der humanvermögensorientierten Betrachtung einer Organisation im Hinblick auf die Anwendungsmöglichkeiten an Hochschulen zu analysieren. Im Mittelpunkt stehen die Kriterien zur Erfassung des Huma
      Ein spezielles Beispiel für die Herausbildung neuer Teildisziplinen in der BWL ist das Controlling. Ausgehend von den USA hat es sich in Deutschland nach 1960 zuerst in der Praxis und mit deutlicher Verzögerung in der Wissenschaft durchgesetzt.
      Wir wollen uns in diesem Kapitel sowohl mit dem Controlling der Leistung einer Human-Resources‐Abteilung innerhalb eines Unternehmens befassen als auch mit der Evaluierung des Humankapitals eines ganzen Unternehmens, auch Humanvermögensrechnung genan

      Sachgebiete