Direkt zum Inhalt

Säumniszuschlag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zuschlag auf Steuern, wenn die Steuer nicht bis zum Ablauf des Fälligkeitstages entrichtet wird (§ 240 AO). Säumniszuschlag ist eine steuerliche Nebenleistung (§ 3 IV AO).

    2. Die wirksame Zahlung gilt als entrichtet:
    (1) bei Übergabe oder Übersendung von Zahlungsmitteln am Tag des Eingangs, bei Hingabe oder Übersendung von Schecks jedoch drei Tage nach dem Eingangstag;
    (2) bei Überweisung oder Einzahlung auf ein Konto der Finanzbehörde und bei Einzahlung mit Zahlschein oder Postanweisung am Tag der Gutschrift;
    (3) bei Vorliegen einer Einzugsermächtigung grundsätzlich am Fälligkeitstag (§ 224 II AO).

    3. Säumniszuschlag beträgt vom Fälligkeitstage an 1 Prozent des rückständigen (auf volle 50 Euro nach unten abgerundeten) Steuerbetrages für jeden angefangenen Monat.

    4. Säumniszuschlag entsteht verwirklichungsfähig durch Tatbestandserfüllung; er wird nicht festgesetzt (§ 218 AO). Gegen die Anforderung von Säumniszuschlag ist Einspruch gegeben.

    5. Wird die Steuerfestsetzung aufgehoben, geändert oder wegen offenbarer Unrichtigkeit im Sinn von § 129 AO berichtigt, bleiben die bis dahin verwirkten Säumniszuschlag unberührt.

    6. Von der Erhebung wird bei verspäteter Zahlung bis zu drei Tagen abgesehen. Dies gilt jedoch nicht bei Übergabe oder Übersendung von Zahlungsmitteln und Schecks (§ 240 III AO; Schonfrist). Auf die Schonfrist besteht - im Gegensatz zum Verspätungszuschlag - ein Anspruch.

    7. Säumniszuschlag und Verspätungszuschlag (§ 152 AO) sind zu unterscheiden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Säumniszuschlag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/saeumniszuschlag-42312 node42312 Säumniszuschlag node45795 steuerliche Nebenleistungen node42312->node45795 node46490 Steuerstraftat node44880 Steuerzuschlag node44880->node42312 node44880->node45795 node28537 Aussetzung node47841 Verböserung node37148 Klage node36791 Einspruch node43650 schlichte Änderung node43650->node42312 node43650->node28537 node43650->node47841 node43650->node37148 node43650->node36791 node48664 Vollstreckungsverfahren node30785 Abgabenordnung (AO) node48664->node30785 node49134 Zollkriminalamt (ZKA) node49134->node30785 node46209 Realsteuern node50878 Zwangsgeld node45795->node50878 node47990 Zinsen node45795->node47990 node47910 Verspätungszuschlag node45795->node47910 node45721 Steuerschuldverhältnis node45795->node45721 node30785->node42312 node30785->node46490 node30785->node46209 node43961 Schätzung node50626 Zwangsmittel node43173 Steuererklärung node47910->node42312 node47910->node43961 node47910->node50626 node47910->node43173
      Mindmap Säumniszuschlag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/saeumniszuschlag-42312 node42312 Säumniszuschlag node45795 steuerliche Nebenleistungen node42312->node45795 node47910 Verspätungszuschlag node42312->node47910 node30785 Abgabenordnung (AO) node30785->node42312 node43650 schlichte Änderung node43650->node42312 node44880 Steuerzuschlag node44880->node42312

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Jungunternehmer Carlo Sommerweizen verschafft sich vor Beginn seiner unternehmerischen Tätigkeit einen Überblick über die bevorstehenden steuerlichen Herausforderungen. Neben wichtiger Definitionen interessiert sich der motivierte Unternehmer für …
      Autohändler Carlo Sommerweizen weiß genau, dass die Umsatzsteuer für jeden umsatzsteuerpflichtigen Unternehmer zum Tagesgeschäft zählt und es absolut notwendig ist, Grundkenntnisse auf diesem Gebiet vorweisen zu können. In diesem Kapitel werden …
      Die Körperschaftsteuererklärungen sind einheitlich für alle Betriebe gewerblicher Art von der Körperschaft des öffentlichen Rechts abzugeben. Die Krankenkasse muss also eine einheitliche Körperschaftsteuererklärung für ihre Betriebe gewerblicher …

      Sachgebiete