Direkt zum Inhalt

Vollverzinsung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemeines: Die Verzinsung von Steuernachforderungen und -erstattungen (§ 233a AO) soll im Interesse der Gleichmäßigkeit der Besteuerung und zur Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen einen Ausgleich dafür schaffen, dass Steuern - obwohl sie zum gleichen Zeitpunkt entstehen - zu unterschiedlichen Zeitpunkten festgesetzt und erhoben werden. Die Verzinsung ist gesetzlich vorgeschrieben; sie steht nicht im Ermessen der Finanzbehörde. Die Zinsen werden grundsätzlich im automatisierten Verfahren berechnet und festgesetzt. Die Festsetzung wird regelmäßig mit dem Steuerbescheid oder der Abrechnungsmitteilung verbunden (vgl. AEAO zu § 233a AO Nr. 1).

    2. Geltungsbereich: Die Verzinsung erstreckt sich nur auf Nachforderungen und Erstattungen von Einkommen-, Körperschaft-, Vermögen- Umsatz- und Gewerbesteuer. Sie gilt erstmals für Steuern, die nach dem 31.12.1988 (bzw. in den neuen Bundesländern nach dem 31.12.1990) entstehen.

    3. Zinsschuldner/-gläubiger: Zinsschuldner ist der Steuerschuldner. Zinsgläubiger ist der Gläubiger des Erstattungsanspruchs.

    4. Zinslauf: Die Verzinsung beginnt regelmäßig 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahrs, in dem die Steuer entstanden ist (sog. Karenzzeit). Sie endet mit Ablauf des Tages, an dem die Steuerfestsetzung wirksam wird, d.h. mit Bekanntgabe des Steuerbescheides bzw. im Fall der Steueranmeldung mit ihrem Eingang bei der Finanzbehörde bzw. mit deren Zustimmung.

    5. Berechnungsgrundsätze: Die Zinsberechnung erfolgt auf Grundlage der sog. Sollverzinsung. Berechnungsgrundlage ist der Unterschiedsbetrag zwischen dem festgesetzten Soll und dem vorher festgesetzten Soll (z.B: Vorauszahlungen). Die Zinsen betragen 0,5 Prozent für jeden vollen Monat des Zinslaufes; angefangene Monate bleiben außer Ansatz. Der zu verzinsende Betrag wird auf volle 50 Euro nach unten abgerundet (§ 238 AO). Eine Bagatellgrenze von 10 Euro ist zu beachten (§ 239 II AO).

    6. Verhältnis zu anderen steuerlichen Nebenleistungen: Die Verwirkung von Säumniszuschlägen bleibt durch die Vollverzinsung unberührt. Soweit sich im Einzelfall Überschneidungen der Steuerzinsen nach § 233a AO mit Stundungszinsen, Aussetzungszinsen, Hinterziehungszinsen sowie Prozesszinsen auf Erstattungsbeträge ergeben, werden die Steuerzinsen nach § 233a AO auf die jeweilige Zinsfestsetzung angerechnet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vollverzinsung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vollverzinsung-47794 node47794 Vollverzinsung node45795 steuerliche Nebenleistungen node47794->node45795 node43778 Steueranmeldung node47794->node43778 node46588 Steuerbescheid node47794->node46588 node31248 Bekanntgabe node47794->node31248 node42045 Steuerschuldner node47794->node42045 node36791 Einspruch node36791->node31248 node47990 Zinsen node47910 Verspätungszuschlag node45721 Steuerschuldverhältnis node45795->node47990 node45795->node47910 node45795->node45721 node50878 Zwangsgeld node45795->node50878 node29054 Anmeldung node29054->node43778 node51062 Vorbehaltsfestsetzung node43173 Steuererklärung node43778->node51062 node43778->node43173 node45288 Steuerpflichtiger node43778->node45288 node34723 Grundlagenbescheid node34723->node31248 node48996 Verwaltungsakt node46588->node48996 node31248->node48996 node44291 Stundung node44291->node42045 node42754 Steuerschuld node42754->node42045 node42045->node45288 node48391 Zollbescheid node48391->node46588 node29156 Bescheid node29156->node46588
      Mindmap Vollverzinsung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vollverzinsung-47794 node47794 Vollverzinsung node46588 Steuerbescheid node47794->node46588 node42045 Steuerschuldner node47794->node42045 node31248 Bekanntgabe node47794->node31248 node43778 Steueranmeldung node47794->node43778 node45795 steuerliche Nebenleistungen node47794->node45795

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nichtabziehbar sind auch: 1. die Aufwendungen für die Erfüllung von Zwecken des Steuerpflichtigen, die durch Stiftungsgeschäft, Satzung oder sonstige Verfassung vorgeschrieben sind. § 9 Abs. 1 Nr. 2 bleibt unberührt, 2. die Steuern vom Einkommen …
      Leider war es uns nach Abschluss der wesentlichen Arbeiten zu diesem Buch nicht mehr möglich, die wichtigsten Reformvorschriften der AO ab dem 01.01.2017 aus dem Gesetz zur Modernisierung der Besteuerung vom 18.07.2016 in die jeweiligen …
      Rechnungen mit Umsatzsteuer dürfen ein Grund zur Freude sein für Firmenchefs. Doch als Treuhänder des Fiskus sind auch Pflichten und Gefahren zu beachten.

      Sachgebiete