Direkt zum Inhalt

Wahlen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    in der Bundesrepublik Deutschland Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen.

    1. Die Wahl zum Europäischen Parlament ist durch das Europawahlgesetz (EuWG) i.d.F. vom 8.3.1994 (BGBl. I 423, 555) m.spät.Änd. und die Europawahlordnung (EuWO) i.d.F. vom 2.5.1994 (BGBl. I 957) m.spät.Änd. geregelt. Danach entfallen auf die Bundesrepublik Deutschland 99 Abgeordnete, die in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl von den wahlberechtigten Deutschen für fünf Jahre gewählt werden. Die Wahl erfolgt nach den Grundsätzen der Verhältniswahl mit Listenwahlvorschlägen.

    2. Die Wahl zum Bundestag ist durch das Bundeswahlgesetz i.d.F. vom 23.7.1993 (BGBl. I 1288, 1594) m.spät.Änd. und die Bundeswahlordnung i.d.F. vom 19.4.2002 (BGBl. I 1376) m.spät.Änd. und die Bundeswahlgeräteverordnung vom 3.9.1975 (BGBl. I 2459) m.spät.Änd. geregelt. Danach besteht der Bundestag i.Allg. aus 598 Abgeordneten, die in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl von den wahlberechtigten Deutschen nach den Grundsätzen einer mit der Personenwahl verbundenen Verhältniswahl gewählt werden. Jeder Wähler hat zwei Stimmen. Insgesamt 299 Abgeordnete werden in den Wahlkreisen mit der Mehrheit der abgegebenen Erststimmen gewählt (Wahlkreisabgeordnete), die Zweitstimmen entfallen nach den Grundsätzen des Verhältniswahlsystems auf die Landeslisten, aus denen die restlichen Abgeordneten nach einem bestimmten System entnommen werden.

    3. Wahlen zu Landtagen und Kommunalvertretungen sind landesrechtlich geregelt.

    Vgl. auch Wahlrecht.

    4. Wahlen zur Sozialversicherung: Sozialversicherungswahlen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wahlen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wahlen-49199 node49199 Wahlen node46827 Sozialversicherungswahlen node49199->node46827 node30276 Bundestag node49199->node30276 node49756 Wahlrecht node49199->node49756 node37104 Kommanditist node30223 direkte Demokratie node41927 Partei node37606 Legislative node30416 Demokratie node30416->node49199 node30416->node30223 node30416->node41927 node30416->node37606 node50251 Vertreterversammlung node50251->node46827 node32267 Friedenswahl node32267->node46827 node33238 Erbe node31814 Abgeordneter node30276->node31814 node49304 Verbrechen node49756->node37104 node49756->node33238 node49756->node49304 node49609 Verfassungsänderung node49609->node30276 node50259 Verhältniswahl node50259->node30276 node35398 Gesetzesvorlage node35398->node30276 node48632 Wahlpflicht node48632->node49199 node48632->node49756
      Mindmap Wahlen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wahlen-49199 node49199 Wahlen node30276 Bundestag node49199->node30276 node49756 Wahlrecht node49199->node49756 node46827 Sozialversicherungswahlen node49199->node46827 node30416 Demokratie node30416->node49199 node48632 Wahlpflicht node48632->node49199

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Elektronische Wahlen, also demokratische Wahlen mit dem Einsatz elektronischer Medien wie Wahlcomputer oder Internet sind seit Beginn der 1990er Jahre Thema von Forschung und Diskussion. Während in einigen europäischen Ländern bereits …
      Auf Grundlage der Ergebnisse der Landtags- und Bundestagswahlen lassen sich drei Phasen in der Entwicklung des Thüringer Parteiensystems ausmachen: eine erste Phase bis 1994, die sich als ein Mehr-Parteiensystem unter Führung der CDU darstellt; …
      Die Schweizerinnen sehen ihr Land gerne als Sonderfall – in vielerlei Hinsicht –, und zuweilen gründet diese Selbstwahrnehmung eher auf Mythen denn auf tatsächlichen Unterschieden (eine umfassende soziologische Aufarbeitung der schweizerischen …

      Sachgebiete