Direkt zum Inhalt

Wireless Application Protocol (WAP)

Definition

Abk. WAP; Übertragungsstandard, der es ermöglicht, mit mobilen Endgeräten, wie Handys, auf Dienstleistungen und Anwendungen zuzugreifen. Eine dieser Anwendungen ist das Aufrufen von Websites, die extra für diesen Zweck erstellt werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Abk. WAP; offener Industriestandard für die Datenübermittlung und -darstellung in Mobilfunksystemen, der von der mehr als 300 Unternehmen umfassenden Open Mobile Alliance unter­stützt wird. Initiiert wurde WAP von den Unternehmen Ericsson, Motorola, Nokia und Unwired Planet (jetzt: Phone.Com), die im Juni 1997 das damalige WAP-Forum gründeten. WAP enthält Steuerungs- und Betriebsvorschriften, um eine einfache Nutzung von (multimedialen) Informationsdiensten mit ei­nem eingeschränkten Funktionsumfang auch durch mobile Endgeräte, die sich von stationären Endgeräten für den Empfang von Text- und Bildinformationen u.a. durch eingeschränkte Darstellungs- und Prozessorleistungen unterscheiden, zu ermöglichen. Unter Verwendung des WAP können bspw. Informationsangebote des Internets durch Handys abgerufen werden. Ein Zugriff ist aber nicht nur auf bereits bestehende, kon­ventionelle Informationsdienste wie E-Mail oder Börseninformationen möglich. Es ergeben sich vielmehr auch völlig neue Anwendungsfelder für den Einsatz mobiler Endgeräte. Realisierbar sind z.B. auf den aktuellen Aufenthaltsort des Teilnehmers bezogene Informationsangebote, wie Verkehrs- oder Veranstaltungshinweise (Location-based Services), oder Zahlungs- und Mobile-Banking-Funktionen.

    Die WAP-Architektur ist als ein Schichtenmo­dell organisiert (siehe Abbildung). Trägerdienste (Bearer Services) bilden die Grundlage für die Datenübertragung. Unter­stützt wer­den praktisch alle weltweit verfügbaren Mo­bil­funkübertragungstechniken. In Europa wird als Träger GSM mit seinen Diensten (z.B. SMS oder GPRS) genutzt. Derzeit ist v.a. GPRS als Träger geeignet, weil in die­ser Konfiguration eine größere Bandbreite und eine permanente (Always-on) Verknüpfung zwischen dem WAP-Nutzer und dem Mo­bilfunknetz ohne Verbindungsaufbauzeiten bereitgestellt werden kann (GSM 2,5G).

    Innerhalb der Transportschicht (Transport Layer) sorgt das Wireless Datagram Protocol (WDP) dafür, dass unabhängig davon, welcher Trägerdienst eingesetzt wird, den darü­ber liegenden Schichten ein einheitlicher Übertragungsdienst zur Verfügung steht.

    Die optionale Sicherungsschicht (Security Layer) unterstützt durch das ProtokollWTLS (Wireless Transport Layer Security) die Be­reit­stel­lung sicherer Verbindungen. WTLS beruht auf dem aus dem Internet bekannten TLS (Transport Layer Security)-Protokoll und sorgt für die Vertraulichkeit und Integrität der Datenübertragung. Ferner ist auch eine Authentifizierung der beteiligten Parteien möglich.

    Die Transaktionsschicht (Transaction Layer) mit dem Wireless Transaction Protocol (WTP) ist verantwortlich für die Fehler- und Flusskontrolle und stellt Dienste für die Ausführung von als zuverlässig oder als unzuverlässig deklarierten Transaktionen zur Verfügung.

    Das Wireless Session Protocol (WSP) der Sitzungs­schicht (Session Layer) verwaltet die Sitzungen zwischen einem Client und einem Server. Es kann entweder als zuver­lässiger Dienst verbindungsorientiert auf WTP oder als unzuverlässiger Dienst verbin­dungs­los auf WDP aufgesetzt werden.

    Die Anwendungsschicht (Application Layer) bildet die oberste Schicht der WAP-Archi­tektur. Das Wireless Application Environ­ment (WAE) ist ein Rahmenwerk für die In­tegration von Internet- und Telefonieanwen­dungen und umfasst verschiedene Protokolle und Dienste. WAE unterstützt u.a. die Wireless Markup Language (WML). WML ist eine für den Gebrauch auf mobilen Geräten angepasste Seitenbeschreibungs­sprache, die der Hypertext Markup Language (HTML) ähnelt und auf XML (eXtensible Markup Language), einer Metasprache zur Beschreibung strukturierter Daten, basiert. Ferner unterstützt WAE WML-Script, eine Sprache, die WML um Skript-Funktionen erweitert und Wireless Telephony Applications (WTA), das Funktionalitäten für die Rea­li­sierung von Telefondiensten bereitstellt.

    Der Zugriff auf WAP-Informationsdienste er­folgt über im Endgerät implementierte Mikro­browser, die eine grafische Benut­zer­schnittstelle zur Verfügung stellen. In WML geschriebene WAP-Dienste enthalten Steuerungsbefehle für den Informations­zugriff durch den Benutzer und erlauben eine Darstellung der Informationsinhalte durch den Mikrobrowser. Neben dem Aufbau eigenständiger WAP-basierter Informations­diens­te können auch Gateways eingesetzt werden, an denen eine Umwandlung der In­formatio­nen zwischen den Protokollen des WWW- und WAP-Standards vorgenommen wird und die so einen Zugriff auf im Internet bereits vorhandene Inhalte möglich machen (siehe Abbildung). Das Gateway übersetzt die Anfrage des WAP-Clients in eine Hypertext Transport Protocol-(HTTP-)Anfrage und schickt diese an den Webserver. Die dort gespeicherten WML-Seiten werden mittels HTTP zurück zum WAP-Gateway geschickt. Vom WAP-Gateway gelangen die WML-Seiten dann über das Mobilfunknetz zum WAP-Handy.

    Die im Sommer 2001 veröffentlichte WAP Version 2.0 brachte eine Vielzahl von Neuerungen. Eines der zentralen Merkmale von WAP 2.0 ist die Unterstützung von IP-Ver­bindungen (Transmission Control Proto­col/Internet Protocol, TCP/IP). Hierzu wur­den folgende, an die WAP-Rahmenbedin­gun­gen angepassten Versionen bestehender Internet-Protokolle definiert: Das Wireless Profiled Hypertext Transfer Protocol (WP-HTTP), das Wireless Profiled Transport Lay­er Security (WP-TLS) sowie das Wireless Profiled Transmission Control Protocol (WP-TCP). Bei WAP 2.0 ist zur Kommu­nikation mit dem Internet ein Gateway nicht mehr zwingend notwendig. Sie können aber zur Leistungssteigerung und Diensterweite­rung sowie aus Kompatibilitätsgründen eingesetzt werden. WAP 2.0 unterstützt auch die von WAP 1.x bereitgestellten Protokolle. Durch die Definition eines sogenannten Dual-Stack, der beide Protokollstapel enthält, wird es Endgeräten möglich, mit allen WAP-Versionen zu arbeiten. Zur Inhalte­ent­wicklung ist die an die Möglichkeiten mo­biler Endgeräte angepasste Beschreibungs­sprache XHTML Mobile Profile vorgesehen. XHTML (eXtensible HyperText Markup Language) ist eine komplett auf XML basierende Weiterentwicklung von HTML. Aus Kundensicht zeichnet sich WAP 2.0 dadurch aus, dass es die Darstellung farbiger Stand- und Bewegtbilder sowie von Audiosignalen auf entsprechend leistungs­fähigen mobilen Endgeräten unterstützt.

    In Deutschland wurde WAP im August 1999 durch den Mobilfunknetzbetreiber D2 (heute: Vodafone D2) eingeführt. Seit Dezember des selben Jahres boten alle deutschen Netzbetrei­ber ihren Kunden WAP-Dienste an. Deren Verbreitung und Nutzung lag Ende 2002 allerdings weit unter den Prognosen, die noch Ende der 1990er-Jahre hohe WAP-Nutzer­anteile in GSM-Netzen voraussagten. Als technische Ursachen hierfür gelten ge­ringe GSM-Datenraten, zu kleine Handy-Displays sowie eine umständliche Einrichtung und Navigation. Akzeptanz­hemmend war auch das Marketing der Anbieter, die versuchten, WAP als mobiles Internet darzustellen. Da­durch wurde bei den Kunden eine Erwartungshaltung geweckt, die der Dienst nicht erfüllen konnte. Aktuell hat WAP als Zugangsprotokoll zu Internetseiten nur noch eine geringe praktische Relevanz, da mittler­weile der Zugriff darauf über andere mobile Internetlösungen erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wireless Application Protocol (WAP) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wireless-application-protocol-wap-49078 node49078 Wireless Application Protocol ... node33576 E-Mail node49078->node33576 node35553 General Packet Radio ... node49078->node35553 node52628 Short Message Service ... node49078->node52628 node47428 XML node49078->node47428 node49665 Website node49078->node49665 node49074 TCP/IP node49078->node49074 node37192 Internet node49078->node37192 node35629 HTML node49078->node35629 node33576->node37192 node52675 Smartphone node52675->node52628 node50227 Viral Marketing node50227->node52628 node52628->node37192 node53879 Netiquette node53879->node33576 node47428->node33576 node48106 Werkszeitschrift node48106->node33576 node53161 Internet-Telefonie node53161->node37192 node49665->node35629 node51941 Brand Community node51941->node37192 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node37192 node37192->node49074 node50250 Webpage node50250->node49665 node53495 Mobile Tagging node53495->node49665 node34770 GPRS node34770->node35553
      Mindmap Wireless Application Protocol (WAP) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wireless-application-protocol-wap-49078 node49078 Wireless Application Protocol ... node49665 Website node49078->node49665 node37192 Internet node49078->node37192 node33576 E-Mail node49078->node33576 node52628 Short Message Service ... node49078->node52628 node35553 General Packet Radio ... node49078->node35553

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Today, the wireless network is mainly used for voice communication, where voice mail is the most popular value-added service. However, a new buzz word is increasingly being mentioned in the marketplace: WAP. With the WAP, a new dimension will be …
      The scale of mobile wireless networks is increasing sharply. However, many websites in the WAP networks contain obscenity information, viruses, and Trojans. How to crawl, judge and locate these bad websites is a challenging problem. In this …
      Compared to a wired connection like ISDN or ADSL, the bandwidth of todays wireless connections is reduced and wireless networks usually tend to be less stable and to have more latency.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete