Direkt zum Inhalt

betriebliche Umweltökonomik

Definition

Die betriebliche Umweltökonomik untersucht die Integration umweltbezogener Aspekte in betriebswirtschaftliche Entscheidungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Hauptsächliche Fragestellungen sind:
    (1) warum umweltbezogene Aspekte in betriebliche Entscheidungen integriert werden sollten. Neben der Erfüllung gesetzlicher Auflagen kommen dabei eine Harmonisierung von Unternehmens- und Umweltzielen (z.B. Energieeinsparungen führen zu Emissions- und Kostenverminderungen) und die Ausschöpfung von Marktpotenzialen infrage, sofern die Zahlungsbereitschaft von Konsumenten auch von Umweltaspekten beeinflusst wird. Letzteres ist nach empirischen Untersuchungen nur dann in großem Ausmaß zu erwarten, wenn sich die positiven Umweltwirkungen auch im Produkt selbst ausdrücken.
    (2) In welcher Weise Umweltaspekte in die betriebliche Planung (Unternehmensplanung) integriert werden sollten. Neben der Anwendung und Fortentwicklung traditioneller betriebswirtschaftlicher Instrumente, z.B. im Ökomarketing oder bei der Erfassung von Umweltschutzkosten, werden auch eigens entwickelte Instrumente wie das Ökoaudit zur Früherkennung und Verminderung umweltbezogener Risiken eingesetzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap betriebliche Umweltökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-umweltoekonomik-28603 node28603 betriebliche Umweltökonomik node44410 Ökoaudit node28603->node44410 node42734 Ökomarketing node28603->node42734 node37387 Marktpotenzial node28603->node37387 node48330 Unternehmensplanung node28603->node48330 node52335 Umweltaspekte node28603->node52335 node43721 Personalplanung node43721->node48330 node50819 Umweltmanagement node44410->node50819 node32210 EMAS-VO node44410->node32210 node47839 Umweltschutz-Marketing node47839->node42734 node46403 Onlinemarketing node46403->node42734 node39309 kreislauforientiertes Marketing node39309->node42734 node44857 Planentscheidung node44857->node48330 node45012 operative Programmplanung node45012->node48330 node41119 Kontrolle node30040 Absatzvolumen node37387->node30040 node28170 Absatzpotenzial node37387->node28170 node41800 Marktvolumen node37387->node41800 node48330->node41119 node48806 Umweltauswirkungen node49853 Umwelt node28662 Dienstleistungen node52335->node32210 node52335->node48806 node52335->node49853 node52335->node28662 node27131 Bedarfsforschung node27131->node37387 node47727 Umweltaudit node47727->node44410
      Mindmap betriebliche Umweltökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-umweltoekonomik-28603 node28603 betriebliche Umweltökonomik node37387 Marktpotenzial node28603->node37387 node52335 Umweltaspekte node28603->node52335 node48330 Unternehmensplanung node28603->node48330 node42734 Ökomarketing node28603->node42734 node44410 Ökoaudit node28603->node44410

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Umweltschäden sind häufig das Ergebnis einer wirtschaftlichen Nutzung natürlicher Ressourcen (Döring und Töller i. E.). Da Umweltpolitik meist auf die Regulierung solcher wirtschaftlichen, insbesondere industriellen Tätigkeiten abzielt, spielen Wirtschaftsverbände in umweltpolitischen Entscheidungsprozessen in aller Regel eine wichtige Rolle. 
      Der Begriff W. wird heute meist auf einen sehr jungen Zweig der Volkswirtschaftslehre angewendet; man findet ihn daher oft mit einem entsprechenden Beiwort versehen als „moderne W.“ bezeichnet. In dieser einengenden Begriffsverbindung hat die W.

      Sachgebiete