Direkt zum Inhalt

betriebliche Umweltökonomik

Definition

Die betriebliche Umweltökonomik untersucht die Integration umweltbezogener Aspekte in betriebswirtschaftliche Entscheidungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Hauptsächliche Fragestellungen sind:
    (1) warum umweltbezogene Aspekte in betriebliche Entscheidungen integriert werden sollten. Neben der Erfüllung gesetzlicher Auflagen kommen dabei eine Harmonisierung von Unternehmens- und Umweltzielen (z.B. Energieeinsparungen führen zu Emissions- und Kostenverminderungen) und die Ausschöpfung von Marktpotenzialen infrage, sofern die Zahlungsbereitschaft von Konsumenten auch von Umweltaspekten beeinflusst wird. Letzteres ist nach empirischen Untersuchungen nur dann in großem Ausmaß zu erwarten, wenn sich die positiven Umweltwirkungen auch im Produkt selbst ausdrücken.
    (2) In welcher Weise Umweltaspekte in die betriebliche Planung (Unternehmensplanung) integriert werden sollten. Neben der Anwendung und Fortentwicklung traditioneller betriebswirtschaftlicher Instrumente, z.B. im Ökomarketing oder bei der Erfassung von Umweltschutzkosten, werden auch eigens entwickelte Instrumente wie das Ökoaudit zur Früherkennung und Verminderung umweltbezogener Risiken eingesetzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap betriebliche Umweltökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-umweltoekonomik-28603 node28603 betriebliche Umweltökonomik node44410 Ökoaudit node28603->node44410 node42734 Ökomarketing node28603->node42734 node37387 Marktpotenzial node28603->node37387 node48330 Unternehmensplanung node28603->node48330 node52335 Umweltaspekte node28603->node52335 node43721 Personalplanung node43721->node48330 node50819 Umweltmanagement node44410->node50819 node32210 EMAS-VO node44410->node32210 node47839 Umweltschutz-Marketing node47839->node42734 node46403 Onlinemarketing node46403->node42734 node39309 kreislauforientiertes Marketing node39309->node42734 node44857 Planentscheidung node44857->node48330 node45012 operative Programmplanung node45012->node48330 node41119 Kontrolle node30040 Absatzvolumen node37387->node30040 node28170 Absatzpotenzial node37387->node28170 node41800 Marktvolumen node37387->node41800 node48330->node41119 node48806 Umweltauswirkungen node49853 Umwelt node28662 Dienstleistungen node52335->node32210 node52335->node48806 node52335->node49853 node52335->node28662 node27131 Bedarfsforschung node27131->node37387 node47727 Umweltaudit node47727->node44410
      Mindmap betriebliche Umweltökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-umweltoekonomik-28603 node28603 betriebliche Umweltökonomik node37387 Marktpotenzial node28603->node37387 node52335 Umweltaspekte node28603->node52335 node48330 Unternehmensplanung node28603->node48330 node42734 Ökomarketing node28603->node42734 node44410 Ökoaudit node28603->node44410

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      We study the relevance of fairness norms in an experimental scenario in which hired and rented hands are co-employed and stochastic influences and multiple reference points for fairness further increase complexity. Co-employment of hired and …
      We study the relevance of fairness norms in an experimental scenario in which hired and rented hands are co-employed and stochastic influences and multiple reference points for fairness further increase complexity. Co-employment of hired and …
      Umweltschäden sind häufig das Ergebnis einer wirtschaftlichen Nutzung natürlicher Ressourcen (Döring und Töller i. E.). Da Umweltpolitik meist auf die Regulierung solcher wirtschaftlichen, insbesondere industriellen Tätigkeiten abzielt, spielen Wirtschaftsverbände in umweltpolitischen Entscheidungsprozessen in aller Regel eine wichtige Rolle. 

      Sachgebiete