Direkt zum Inhalt

Box-Jenkins-Verfahren

Definition

von Box und Jenkins (1970) entwickeltes parametrisches Verfahren zur statistischen Analyse und Prognose von Zeitreihen, das keine ökonomischen Variablen zur Erklärung einer Variablen einsetzt, sondern dabei auf ihre historische Entwicklung zurückgreift.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Grundvoraussetzung für die Anwendung des Verfahrens ist Stationarität. Sie ist ggf. durch geeignete Transformation der betrachteten Variablen Y (z.B. Bildung von Differenzen) herzustellen, was die neue Variable Y* liefert. Das allg. Modell für Y* kann dann als

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3Vic3VwPgo8bWk+WTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPG1vPio8L21vPgo8L21zdWJzdXA+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT7PhjwvbWk+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tc3ViPgo8bXN1YnN1cD4KPG1pPlk8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPnQ8L21pPgo8bW8+LTwvbW8+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tcm93Pgo8bW8+KjwvbW8+CjwvbXN1YnN1cD4KPG1vPis8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+GPC9taT4KPG1uPjI8L21uPgo8L21zdWI+Cjxtc3Vic3VwPgo8bWk+WTwvbWk+Cjxtcm93Pgo8bWk+dDwvbWk+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1uPjI8L21uPgo8L21yb3c+Cjxtbz4qPC9tbz4KPC9tc3Vic3VwPgo8bW8+KzwvbW8+Cjxtbz4uPC9tbz4KPG1vPi48L21vPgo8bW8+LjwvbW8+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT7PhjwvbWk+CjxtaT5wPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1YnN1cD4KPG1pPlk8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPnQ8L21pPgo8bW8+LTwvbW8+CjxtaT5wPC9taT4KPC9tcm93Pgo8bW8+KjwvbW8+CjwvbXN1YnN1cD4KPG1vPis8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+1PC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT7OuDwvbWk+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+1PC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT50PC9taT4KPG1vPi08L21vPgo8bW4+MTwvbW4+CjwvbXJvdz4KPC9tc3ViPgo8bW8+KzwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrg8L21pPgo8bW4+MjwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPG1zdWI+CjxtaT7PtTwvbWk+Cjxtcm93Pgo8bWk+dDwvbWk+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1uPjI8L21uPgo8L21yb3c+CjwvbXN1Yj4KPG1vPis8L21vPgo8bW8+LjwvbW8+Cjxtbz4uPC9tbz4KPG1vPi48L21vPgo8bW8+KzwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrg8L21pPgo8bWk+cTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1zdWI+CjxtaT7PtTwvbWk+Cjxtcm93Pgo8bWk+dDwvbWk+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1pPnE8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo=

    formuliert werden, wobei die f und q unbekannte Parameter und die e unabhängig und identisch normalverteilte Störterme mit Erwartungswert null sind. Diese Form wird auch als ARIMA(p,d,q)-Prozess (engl. Autoregressive Integrated Moving Average, ARIMA) bezeichnet, wobei p für die Anzahl der verzögerten Werte von Y*, d für die Anzahl der Differenzierungen zur Herstellung der Stationarität bzw. den Integrationsgrad und q die Anzahl der verzögerten Störterme beschreiben. Aus dem Box-Jenkins-Verfahren erwachsen die AR(p)-Prozesse, MA(q)- Prozesse und ARMA(p,q)-Prozesse.

    In der Literatur diskutierte Vergleiche für mikro- und makroökonomische Variablen stellen die Leistungsfähigkeit und relative Treffsicherheit des Box-Jenkins-Verfahren bes. bei Kurzfristprognosen heraus.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Box-Jenkins-Verfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/box-jenkins-verfahren-27224 node27224 Box-Jenkins-Verfahren node29620 ARIMA(p d q)-Prozess node27224->node29620 node52111 Störterm node27224->node52111 node49715 Zeitreihe node27224->node49715 node27093 Differenzen node27224->node27093 node43164 Stationarität node27224->node43164 node29647 ARMA(p q)-Prozess node27224->node29647 node39461 Kreditoren node29620->node49715 node29620->node27093 node29620->node43164 node29620->node29647 node52053 Exogenität strikte node52053->node52111 node52078 Kleinstquadratemethode verallgemeinerte node52078->node52111 node44629 ökonometrisches Modell node44629->node52111 node44852 Regressionsmodell node52111->node44852 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node27020 Debitoren node46990 Zeitreihenkomponenten node49715->node46990 node27093->node39461 node27093->node32782 node27093->node27020 node50522 Trend node50522->node43164 node52040 Autokorrelationsfunktion node52040->node43164 node31758 Bestimmtheitsmaß node31758->node43164 node43164->node49715 node52054 EWMA-Modell node52054->node49715 node52114 Trendbereinigung und Stationarisierung node52114->node49715 node41549 Interpolation node41549->node49715
      Mindmap Box-Jenkins-Verfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/box-jenkins-verfahren-27224 node27224 Box-Jenkins-Verfahren node49715 Zeitreihe node27224->node49715 node43164 Stationarität node27224->node43164 node27093 Differenzen node27224->node27093 node52111 Störterm node27224->node52111 node29620 ARIMA(p d q)-Prozess node27224->node29620

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Horst Rottmann
      Hochschule für Angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
      Professor für Volkswirtschaftslehre, Finanzmärkte und Statistik
      PD Dr. Benjamin R. Auer
      Universität Leipzig, CESifo München
      Research Affiliate

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Lernpsychologie untersucht die Mechanismen der relativ dauerhaften Veränderung im Verhalten oder im Verhaltenspotenzial eines Organismus aufgrund von Erfahrung. Der Behaviorismus beschreibt die Lernphänomene der klassischen und der operanten …
      In diesem Kapitel wird der theoretische Rahmen dieser Arbeit dargelegt, vor dem die oben beschriebenen Forschungsfragen formuliert und in welchem die empirischen Untersuchungen eingebettet sind. Entsprechend des zweigeteilten empirischen Teils der …
      Die Bildung stochastischer Unternehmensmodelle unter Anwendung mathematisch statistischer Verfahren zur Zeitreihenanalyse nach der BOX-JENKINS Methode ist Hauptteil der Arbeit. Diese Methoden erlauben ein breites Spektrum von …

      Sachgebiete