Direkt zum Inhalt

Mindestbuchführung

Definition

Die Buchführung eines Buchführungspflichtigen muss gewisse Mindestanforderungen erfüllen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Handels- und Steuerrecht: Bei Buchführungspflicht muss die Buchführung „so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen” (gleich lautend § 238 I HGB, § 145 I AO). Ein bestimmtes Buchführungssystem ist nicht vorgeschrieben, einfache Buchführung genügt theoretisch; aus der Verpflichtung zur Aufstellung einer Bilanz und einer Gewinn- und Verlustrechnung (§ 242 HGB) ist faktisch jedoch die Pflicht zur Führung von Bestands- und Erfolgskonten und damit zur „doppelten Buchführung” in diesem weiten Sinn abzuleiten. Gebundene Bücher sind nicht erforderlich. LoseblattbuchführungOffene-Posten-Buchführung und Buchführung mithilfe der EDV sind zulässig. Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) sind dabei zu beachten.

    2. Die Buchführung eines Kaufmanns muss folgenden Mindestanforderungen genügen:
    a) Es müssen alle Geschäftsvorfälle sachlich richtig und zeitgerecht gebucht werden. Dabei braucht ein Kontokorrentbuch nicht geführt zu werden (Offene-Posten-Buchführung). Auch eine chronologische Buchung ist nicht erforderlich, wenn gleichwertige Ordnungskriterien zur Anwendung kommen.
    b) Kasseneinnahmen und -ausgaben sollen im Regelfall täglich festgehalten werden; eine bestimmte Form der Kassenberichte ist nicht erforderlich.
    c) In einem Wareneingangsbuch (einem Wareneingangskonto oder einer geordneten Ablage von Belegen oder Datenträgern) sind alle Wareneingänge mit Angabe des Tages, des Rechnungsdatums, von Namen und Adressen der Lieferanten, der handelsüblichen Bezeichnung und des Preises unter Hinweis auf den Beleg nachzuweisen.
    d) Sofern Arbeitnehmer beschäftigt werden, ist ein Lohnkonto zu führen.
    e) Zum Schluss des Geschäftsjahres sind ein Inventar und ein Jahresabschluss aufzustellen und das Ergebnis zu ermitteln.
    f) Die Aufbewahrungspflichten sind zu erfüllen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Mindestbuchführung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestbuchfuehrung-38167 node38167 Mindestbuchführung node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node38167->node32782 node29820 Buchführungspflicht node38167->node29820 node44102 Offene-Posten-Buchführung node38167->node44102 node38824 Loseblattbuchführung node38167->node38824 node41756 Kassenbericht node38167->node41756 node30817 Belegbuchhaltung node35474 Fremdwährungsforderungen node35474->node32782 node35239 Grundsätze ordnungsmäßiger Konzernrechnungslegung ... node35239->node32782 node41155 Maßgeblichkeitsprinzip node41155->node32782 node29937 Deutscher Rechnungslegungs Standard ... node32782->node29937 node27020 Debitoren node27020->node44102 node28581 Datenverarbeitung node36157 Durchschreibebuchführung node35319 Geschäftsvorfälle node29820->node35319 node47771 Übertragungsbuchführung node44102->node30817 node44102->node28581 node31419 Bücher node38824->node36157 node38824->node47771 node38824->node44102 node38824->node31419 node36740 Geschäftsbücher node36740->node29820 node31266 Buchführung node31266->node29820 node31266->node44102
      Mindmap Mindestbuchführung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mindestbuchfuehrung-38167 node38167 Mindestbuchführung node29820 Buchführungspflicht node38167->node29820 node38824 Loseblattbuchführung node38167->node38824 node44102 Offene-Posten-Buchführung node38167->node44102 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node38167->node32782 node41756 Kassenbericht node38167->node41756

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit der zahlungsorientierten und der jahresabschlussorientierten Sichtweise werden zunächst zwei völlig unterschiedliche Ansatzpunkte zur Betrachtung der Innenfinanzierung dargestellt und deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufgezeigt.
      Die Aufgaben der Betriebsorganisation bestehen darin: 1. die sich aus der Betriebsaufgabe ergebenden Arbeitsabläufe zweckmäßig zu gestalten sowie sinnvoll aufeinander abzustimmen und zusammenzufügen; 2. einen festen Plan vorzulegen, aus dem …

      Sachgebiete