Direkt zum Inhalt

Produkttest

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Methode zur Ermittlung der optimalen Produktgestaltung.

    2. Merkmale: Einer Reihe von Testpersonen wird ein Produkt zur Verfügung gestellt. Nach Ge- oder Verbrauch des Produktes werden die Probanden dann nach ihren Eindrücken befragt. Testobjekt können dabei neue oder bereits existierende Produkte sein. Es können entweder der Gesamteindruck des Produkts (Volltest) oder einzelne Faktoren des Produkts (Partialtest), z.B. Verpackung (Verpackungstest), Geruch (Geruchstest), Geschmack (Geschmackstest), Preis (Preistest), Namen (Namenstest) etc., in ihrer Beurteilung durch die Auskunftspersonen geprüft werden.

    3. Zweck: Es sollen die Produktwirkungen geprüft werden. Wirkungen sollen beim Verwender, Händler, Hersteller und bei Lagerung sowie Transport im Hinblick auf die gesetzten Ziele ermittelt werden. Verbreitet ist der Verwenderprodukttest. Der Warentest konzentriert sich auf die objektive Prüfung der Sachleistungstauglichkeit durch Nutzung technischer Hilfsmittel. Für die Prognose des Markterfolges ist die subjektive Wirkung beim Käufer (Verwender) wichtiger. Für die Kundenbindung entscheidend ist die subjektive Prüfung der Anmutungswirkungen, deshalb dominieren hier sozialwissenschaftliche Methoden.

    Man unterscheidet den Ex-Ante- und Ex-Post-Test. Für ein Unternehmen ist der Ex-Ante-Test vor der Produkteinführung bez. der Erfolgsprognose bedeutsam. In ersten Phasen der Anwendung mit einzelnen Verbrauchern können die Testphasen weiterhin in Beta-Tests und Insiderprogramme unterteilt werden. Betatests dienen der aktiven Fehlersuche im Angebot mit einzelnen Kunden, Insiderprogramme verteilen das fertige Produkt bereits an eine breitere Kundenbasis, die als Early Adopter allerdings noch Fehlerresistenter sind. Unternehmen können ihr Angebot so bereits auf einer breiten Basis testen. Weiter unterscheidet man monadische Tests (nur ein Produkt wird getestet) und Vergleichstests (mehrere Produkte werden miteinander verglichen) sowie Studiotests (v.a. für Nahrungsmittel und Getränke) und Inhome-Tests (v.a. für Körperpflege und Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel), wobei bei letzteren v.a. sog. Produkttestpanels zum Einsatz kommen. Dies sind oft große Stichproben, von denen 300 bis 1.000 Personen der Zielgruppe ausgewählt werden, denen das zu prüfende Produkt zugesandt wird.

    Wichtige Methoden: Akzeptanztest, Blindtest, Beta-Test.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produkttest Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produkttest-42009 node42009 Produkttest node46355 Preistest node42009->node46355 node32032 Geschmackstest node42009->node32032 node48967 Verpackungstest node42009->node48967 node29561 Blindtest node42009->node29561 node46586 Produktgestaltung node42009->node46586 node45152 Schnellgreifbühne node29085 Conjoint-Analyse node45307 offene Frage node46355->node29085 node46355->node45307 node41923 Preiselastizität node46355->node41923 node42851 Packungstest node42851->node48967 node47267 Tachistoskop node48967->node45152 node48967->node47267 node44005 Produktvariation node44351 Produktplanung node44161 Produktpolitik node45235 Produktdifferenzierung node46586->node44005 node46586->node44351 node46586->node44161 node46586->node45235
      Mindmap Produkttest Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produkttest-42009 node42009 Produkttest node29561 Blindtest node42009->node29561 node46586 Produktgestaltung node42009->node46586 node48967 Verpackungstest node42009->node48967 node32032 Geschmackstest node42009->node32032 node46355 Preistest node42009->node46355

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands
      Prof. Dr. Daniel Markgraf
      AKAD Hochschule Stuttgart
      Professur für Marketing, Innovations- und Gründungsmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Ausgangsüberlegung der vorliegenden Studie ist die Frage, warum viele Handelsmarken noch mit Preisabschlag im Vergleich zu Herstellermarken verkauft werden (müssen?), obwohl die objektive Qualität u.a. nach Ergebnissen der Stiftung Warentest …
      In diesem Kapitel werden die Ergebnisse zur Phase „Prototyp- und Produkttest“vorgestellt. Der Schwerpunkt dieser Phase besteht in dem Test erster Prototypen sowie der Implementierung der neuen Technologie in den Anwendungskontext.
      Das Testen von Konzepten und Produkten ist in erster Linie eine Domäne der klassischen Marktforschung. Jedoch bieten immer mehr Online-Institute diese Testmöglichkeit ebenfalls an. Das Variationsspektrum, Konzepte und Produkte zu testen, ist sehr …

      Sachgebiete