Direkt zum Inhalt

Wireless Local Area Network (WLAN)

Definition

Abk. WLAN; drahtloses lokales Netzwerk, bei dem die Rechnerkommunikation über Funk nach dem IEEE 802.11 Standard abgewickelt wird. Problematisch bei der Übertragung per Funk ist die mangelnde Sicherheit, da die im Standard enthaltene Verschlüsselung (Kryptographie) nicht ausreichend ist, sodass zusätzliche Absicherungsmaßnahmen ergriffen werden müssen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. WLAN; Drahtloses lokales Netzwerk. 1. Begriff: Technik zur drahtlosen lokalen Vernetzung (lokales Netz), bei der die Kommunikation der Netzknoten über Funk realisiert wird.

    2. Funktionsweise: Ein Wireless LAN besteht aus Netzknoten, die jeweils mit einer Funk-Netzwerkkarte ausgerüstet sind. Jeder Netzwerkknoten bildet für sich eine Funkzelle. Die Kommunikation zwischen einzelnen Netzwerkknoten ist möglich, solange sich ihre Funkzellen überschneiden. Die Reichweite einer Funkzelle wird von der Umgebung und dadurch resultierenden Funkstörungen beeinflusst und variiert zwischen 300 m im Freien und 30 m in Gebäuden, im Standard 802.11y sogar bis 5 km im Freien. Die verwendete elektro­magnetische Strahlung durchdringt in diesem Bereich geschlossene Fenster und Wände. Zur Ausdehnung eines bestehenden WLAN sind lediglich weitere Rechner mit entsprechenden Netzwerkkarten notwendig, deren Funkzellen den bereits durch Funkzellen abgedeckten Bereich schneiden. Darüber hinaus kann ein sog. Access Point eingesetzt werden, um die Reichweite zu erhöhen. Der Access Point bildet eine eigene Funkzelle, wodurch sich die Abstände einzelner Rechner vergrößern können, so lange ihre Funkzellen die des Access Points nicht verlassen.

    Die zur Verfügung stehende theoretische Datenübertragungsrate ist vom verwendeten Standard abhängig und variiert zwischen 2 MBit/s und 600 MBit/s. In der Praxis ist diese Rate aufgrund auftretender Funkstörungen allerdings kaum zu erreichen und liegt netto zwischen 0,9 und 74 MBit/s.

    3. Standards: Es existieren verschiedene Standards zum Aufbau von WLANs. Diese unterscheiden sich im verwendeten Frequenz­band zur Signalübertragung und in der maximalen Datenübertragungsrate. Alle Standards nutzen öffentlich zugängliche Frequenzbereiche (Industrial, Science and Medical-Bänder, ISM-Bänder), die weltweit ähnlich angelegt sind.

    • Der weit verbreitete Wireless LAN-Standard 802.11 (genau genommen eine Ansammlung und Fortschreibung technisch unterschiedlich akzentuierter Funkstandards) wird vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) spezifiziert und durch Ergänzungen weiterentwickelt. Der ursprüngliche Standard legt eine Datenübertragung mit 2 MBit/s im 2,4-GHz-Band fest. Die Ergänzung 802.11b definiert in demselben Frequenzband eine maximale Datenübertragungsrate von 11 MBit/s. Um höhere Daten­übertragungs­raten von bis zu 54 MBit/s zu realisieren, nutzen Wireless LANs nach der Erweiterung 802.11a ein anderes Modulationsverfahren und das höhere 5 GHz-Frequenzband. Die Erweiterung 802.11g setzt dieses Modulationsverfah­ren im 2,4 GHz-Frequenzband ein und erzielt ebenfalls 54 MBit/s. Der Vorteil von 802.11g gegenüber 802.11a liegt darin, dass ein Wireless LAN nach 802.11g abwärtskompatibel mit bestehenden 802.11b-Infrastrukturen ist und diese nutzen kann. Im September 2009 wurde der bislang neueste Standard 802.11n von der IEEE ratifiziert, der mittels Multiple-Input-Multiple-Output-Technik (MIMO) wesentlich höhere Datenraten von bis zu brutto 600 MBit/s realisiert oder alternativ die Sendereich­weite bei gleichbleibender Geschwindig­keit steigert. Die Kompatibilität zu 802.11b und 802.11g ermöglicht eine einfache Aufrüstung bestehender WLAN-Netze.

    • Das European Telecommunications Standard Institute (ETSI) stellt einen alternativen Wireless LAN-Standard vor, der sich in der Praxis jedoch wenig durchsetzen konnte. Das HIPERLAN/1 (High Performance Radio Local Area Network Type 1) spezifiziert ein Wireless LAN, das im 5 GHz-Fre­quenz­band eine Datenübertragungsrate von 20 MBit/s bietet. Die Weiterentwicklung HIPERLAN/2 erzielt im selben Frequenz­band bis zu 54 MBit/s.

    Überblick über Wireless LAN-Standards

    Standard

    Theoretische Datenüber-tragungsrate

    Frequenz-band

    802.11

    2 MBit/s

    2,4 GHz

    802.11a

    54 MBit/s

    5 GHz

    802.11b

    11 MBit/s

    2,4 GHz

    802.11g

    54 MBit/s

    2,4 GHz

    802.11n

    600 MBit/s

    2,4 / 5 GHz

    802.11y

    54 MBit/s

    3,7 GHz

    HIPERLAN/1

    20 MBit/s

    5 GHz

    HIPERLAN/2

    54 MBit/s

    5 GHz

    4. Anwendung: Mittels Access Points können (mobile) Endgeräte oder ganze WLANs an ein kabelgebundenes LAN angebunden werden. Weit verbreitet ist diese Art der Vernetzung in Universitäten und Unternehmen. Studierende und Mitarbeiter erhalten so Zugriff auf Ressourcen des Universitäts- bzw. Unternehmensnetzwerks. Dazu werden die am LAN angeschlossenen Access Points so verteilt, dass das gesamte Gebäude mit sich überlappenden Funkzellen abgedeckt ist. Die Mitarbeiter können sich dann frei bewegen, ohne den Kontakt zum Netzwerk zu verlieren.

    Gängig ist der Einsatz von Funknetzen in Bahnhöfen, Flughäfen, Bars oder anderen öffentlichen Plätzen, die über einen Internetzugang, meist Digital Subscriber Line (DSL), verfügen. Die Betreiber stellen diese ihren Besuchern bzw. Kunden als öffentliche Internetzugänge, sogenannte Public Spots oder Hot Spots, gegen Gebühren oder auch kostenfrei zur Verfügung.

    Eine weitere Einsatzmöglichkeit von Wireless LAN besteht in der Verbindung örtlich getrennter Netzwerke mittels einer Richtfunkstrecke. Es sind lediglich zwei Access Points und zwei gerichtete Antennen nötig, um einige Kilometer (lizenz-) gebührenfrei überbrücken zu können.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wireless Local Area Network (WLAN) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wireless-local-area-network-wlan-48687 node48687 Wireless Local Area ... node41870 lokales Netz node48687->node41870 node40010 Kryptographie node48687->node40010 node52290 DSL node48687->node52290 node37928 Netzwerk node48687->node37928 node37192 Internet node37454 Netzwerktopologie node41870->node37454 node30636 Daten node41870->node30636 node38837 Netz node41870->node38837 node27106 Algorithmus node54161 Blockchain node54161->node40010 node40010->node27106 node40010->node30636 node52651 High Definition Television ... node52651->node52290 node43367 Onlinebanking node43367->node52290 node52290->node37192 node54201 Omni-Channel-Management node54201->node48687 node48180 Verkaufsförderung node54201->node48180 node33489 Firma node54201->node33489 node36974 Marke node54201->node36974 node52673 Soziale Medien node54201->node52673 node54410 Distributed Ledger Technologie ... node54410->node37928 node35110 Hierarchie node30562 Cluster node30562->node37928 node40513 Markt node37928->node35110 node37928->node40513
      Mindmap Wireless Local Area Network (WLAN) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wireless-local-area-network-wlan-48687 node48687 Wireless Local Area ... node37928 Netzwerk node48687->node37928 node52290 DSL node48687->node52290 node40010 Kryptographie node48687->node40010 node41870 lokales Netz node48687->node41870 node54201 Omni-Channel-Management node54201->node48687

      News SpringerProfessional.de

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete