Direkt zum Inhalt

Beleihungsauslauf

Definition

Quotient aus Darlehensbeträgen und Beleihungswert. Die Summe aller Darlehen/ Kredite einer Gesamtbaufinanzierung wird prozentual in Relation zum Beleihungswert gesetzt. Bei einem Beleihungsauslauf unter 60 Prozent handelt es sich um einen Realkredit.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Quotient aus Darlehensbeträgen und Beleihungswert. Die Summe aller Darlehen/Kredite einer Gesamtbaufinanzierung wird prozentual in Relation zum Beleihungswert gesetzt. Bei einem Beleihungsauslauf unter 60 Prozent handelt es sich um einen Realkredit. Normalerweise sollte ein Beleihungsauslauf 80 Prozent des Beleihungswertes nicht übersteigen. Üblich ist auch, die Kreditkompetenzen im Baufinanzierungsbereich an den Beleihungsauslauf zu koppeln. Ggf. werden dann vorrangige Finanzierungen kompetenzmäßig mit einbezogen. Auch beim Kreditscoring wird der Beleihungsauslauf selbstverständlich mitberücksichtigt. Je niedriger der Beleihungsauslauf, desto höher der Eigenkapitalanteil und desto niedriger die Belastung des Kreditnehmers durch Zins und Tilgung. Da das Risiko mit steigendem Beleihungsauslauf zunimmt, verlangen die Kreditinstitute für Baufinanzierungskredite mit höherem Beleihungsauslauf eine Risikoprämie, die sich in einem höheren Zinssatz niederschlägt. Auch wird sinnvollerweise ein höherer Tilgungssatz vorgeschrieben. Ggf. muss auch der Darlehensnehmer damit rechnen, dass sich der Beleihungswert bei einer entsprechenden Marktlage verändern kann. Dann kann es zur Nachforderung von Sicherheiten kommen, falls die zu diesem Zeitpunkt noch vorhandene Restschuld zu hoch ist.

    Vgl. auch Beleihungsrisiko.

    Mindmap Beleihungsauslauf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beleihungsauslauf-52885 node52885 Beleihungsauslauf node52851 Kreditscoring node52885->node52851 node45318 Risikoprämie node52885->node45318 node42415 Realkredit node52885->node42415 node30601 Beleihungswert node52885->node30601 node37070 Kredit node37070->node42415 node31158 Baufinanzierung node39340 Kreditwürdigkeit node41897 Kennzahlen node52851->node31158 node52851->node39340 node52851->node41897 node47779 Vorfälligkeitsentschädigung node33156 Immobilien node44905 Rücklagen node34982 Eigenkapital node52867 alternative Finanzierungsformen node52867->node52885 node52867->node47779 node52867->node33156 node52867->node44905 node52867->node34982 node35586 Grundschuld node35586->node42415 node47400 Wagnisse node45318->node47400 node49939 Zinsparität node45318->node49939 node50469 Wechselkurs node45318->node50469 node53150 Offenlegung der wirtschaftlichen ... node53150->node30601 node31783 Beleihungsgrenze node31783->node42415 node52900 Beleihungswertermittlung node30601->node31783 node30601->node42415 node30601->node52900 node36077 Hybridanleihe node36077->node45318
    Mindmap Beleihungsauslauf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beleihungsauslauf-52885 node52885 Beleihungsauslauf node45318 Risikoprämie node52885->node45318 node30601 Beleihungswert node52885->node30601 node42415 Realkredit node52885->node42415 node52851 Kreditscoring node52885->node52851 node52867 alternative Finanzierungsformen node52867->node52885

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete