Direkt zum Inhalt

Eignung

Definition

Gesamtheit aller Merkmale und Eigenschaften, die einen Menschen befähigen, eine bestimmte Tätigkeit erfolgreich auszuüben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gesamtheit aller Merkmale und Eigenschaften, die einen Menschen befähigen, eine bestimmte Tätigkeit erfolgreich auszuüben. Hierbei stehen diese Merkmale oder Eigenschaften immer in Bezug auf eine bestimmte Tätigkeit. Geeignet ist eine Person in dem Umfang, in dem ihre Merkmale und Eigenschaften den Anforderungen einer bestimmten Tätigkeit entsprechen (z.B. Daten in ERP-System (Enterprise Resource Planning) einpflegen und auswerten, CAD-System bedienen, Buchhaltung führen etc.). Häufige Eignungsmerkmale: Persönlichkeit, Wissen, Können, Erfahrung, körperliche Leistungsfähigkeit. Feststellung mittels Verfahren der Eignungsdiagnostik.

    Der Begriff der Eignung wird oftmals auch darüber hinaus auf das Ausmaß angewendet, in dem die Interessen, Bedürfnisse und Wertvorstellungen einer Person dem Befriedigungspotenzial des Arbeitsplatzes entsprechen.

    Vgl. auch Prinzip der Bestenauslese und Beförderung im Öffentlichen Dienst nach Art 33 Absatz 2 Grundgesetz:"Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte."

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Eignung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eignung-34394 node34394 Eignung node35877 Eignungsdiagnostik node34394->node35877 node29751 Assessmentcenter node34394->node29751 node42932 Personalauswahl node42411 Selektion node54265 Grundfunktionen Sozialer Systeme node50465 Wertschöpfungskette node54264 Grundfunktionen des Personalmanagements node54264->node34394 node54264->node42411 node54264->node54265 node54264->node50465 node43285 Sozialisation node54264->node43285 node42791 Stelle node31408 Bewerbung node41015 Lebenslauf node41015->node34394 node41015->node42791 node41015->node31408 node46257 Postkorb-Übung node36322 Fähigkeit node35877->node29751 node39546 Intelligenztest node35877->node39546 node37696 Intelligenz node35877->node37696 node49676 Validität node35877->node49676 node31585 Arbeitsbewertung node29406 Arbeitsgestaltung node27450 Arbeitsstudium node27450->node34394 node27450->node36322 node27450->node31585 node27450->node29406 node29751->node42932 node29751->node46257
      Mindmap Eignung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eignung-34394 node34394 Eignung node35877 Eignungsdiagnostik node34394->node35877 node27450 Arbeitsstudium node27450->node34394 node29751 Assessmentcenter node29751->node34394 node41015 Lebenslauf node41015->node34394 node54264 Grundfunktionen des Personalmanagements node54264->node34394

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Unter dem Schlagwort „Lean Start-up“ hat sich in den letzten Jahren ein Vorgehensmodell herausgebildet, welches den Anspruch erhebt, schneller und vor allem erfolgreicher Unternehmensgründungen zu ermöglichen. Mit diesem Ansatz wurde die MedTech …
      Aufgrund des demografischen Wandels und der damit verbunden Alterung der Gesellschaft gewinnt die Qualifizierung und Kompetenzentwicklung in Pflegeberufen zunehmend an Bedeutung. Insbesondere bei physisch belastenden Tätigkeiten ist es wichtig …
      Das (rechtliche) Konstrukt des Schuldscheindarlehens existiert in Europa bereits seit Jahrhunderten, kam aber nur sporadisch in der Finanzierung von überwiegend öffentlichen Institutionen und staatlichen Unternehmen zum Einsatz. Mit nennenswertem …

      Sachgebiete