Direkt zum Inhalt

Immissionsschutz

Definition

Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Schutz der Menschen, der Tiere und Pflanzen, der Böden, des Wassers, der Atmosphäre sowie Kultur und sonstiger Sachgüter vor schädlichen Umwelteinwirkungen; bei genehmigungsbedürftigen Anlagen Schutz vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und Belästigungen, die auf andere Weise herbeigeführt werden; Vorbeugung vor dem Entstehen schädlicher Umwelteinwirkungen.

    Vgl. auch Immission.

    1. Rechtsgrundlage: Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)) i.d.F. vom 17.5.2013 (BGBl. I S. 1274) m.spät.Änd. Gilt für die Errichtung und den Betrieb von Anlagen, das Herstellen, Inverkehrbringen und Einführen von Anlagen, Brennstoffen, Treibstoffen und bestimmten anderen Stoffen und Erzeugnissen, für die Beschaffenheit, die Ausrüstung, den Betrieb und die Prüfung von Kraftfahrzeugen nebst Anhängern und von Schienen-, Luft- und Wasserfahrzeugen und schließlich für den Bau öffentlicher Straßen, Eisen-, Magnetschwebe- und Straßenbahnen. Vorschriften des Atomgesetzes und wasserrechtliche Vorschriften des Bundes und der Länder gehen vor.

    2. Inhalt des Immissionsschutzes: a) Genehmigungspflicht für Errichtung und Betrieb von Anlagen zu gewerblichen Zwecken und im Rahmen wirtschaftlicher Unternehmungen, die aufgrund ihrer Beschaffenheit oder ihres Betriebs in bes. Maße geeignet sind, schädliche Umwelteinwirkungen hervorzurufen oder in anderer Weise die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft zu gefährden, erheblich zu benachteiligen oder erheblich zu belästigen. Andere Anlagen sind genehmigungspflichtig, wenn sie in bes. Maße geeignet sind, schädliche Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen oder Geräusche hervorzurufen (§§ 4–21 BImSchG).

    b) Für nicht genehmigungsbedürftige Anlagen (z.B. Kraftfahrzeuge und Wohnhäuser) besteht grundsätzlich die Pflicht, nach dem Stand der Technik unvermeidbare schädliche Umwelteinwirkungen auf ein Mindestmaß zu beschränken und die beim Betrieb der Anlagen entstehenden Abfälle ordnungsgemäß zu beseitigen (§§ 22 ff. BImSchG).

    c) Durch Rechtsverordnung kann vorgeschrieben werden, dass Anlagen, Stoffe, Erzeugnisse, Brennstoffe, Treibstoffe, Schmierstoffe nur vertrieben und eingeführt werden dürfen, wenn sie bestimmten Anforderungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche oder Erschütterungen genügen (§§ 32 ff. BImSchG). Ähnliches gilt für die Beschaffenheit und den Betrieb von Fahrzeugen, Bau und Änderung von Straßen und Schienenwegen (§§ 38 ff. BImSchG).

    d) Für Ballungsgebiete ist ein allg. Luftüberwachungssystem und eine intensive Luftkontrolle vorgesehen. Hier sollen sämtliche Luftverschmutzungsquellen (Industrie, Kraftfahrzeuge, Haushaltsfeuerungen) in einem Emissionskataster erfasst werden (§§ 44 ff. BImSchG).

    e) Bei allen Planungsmaßnahmen (Bauleitplanung, Landesplanung, Fachplanung) ist nach umweltfreundlichen Gesichtspunkten zu verfahren.

    3. Zuwiderhandlungen: a) Bei schwerwiegenden Verstößen, z.B. wenn das Leben oder die Gesundheit eines anderen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet werden, liegt eine Straftat vor, die mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe geahndet werden kann (§ 325 StGB).

    b) Bei leichten Verstößen, so u.a. gegen behördliche Anordnungen, kann wegen einer Ordnungswidrigkeit eine Geldbuße bis zu 50.000 Euro verhängt werden (§ 62 BImSchG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Immissionsschutz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/immissionsschutz-32045 node32045 Immissionsschutz node49064 Wasser node32045->node49064 node35612 Immission node32045->node35612 node48633 Tiere node32045->node48633 node28482 Boden node32045->node28482 node34631 Emissionskataster node32045->node34631 node47401 Umweltschutz node49064->node47401 node48970 Wasserkosten node49064->node48970 node44989 Recycling node49064->node44989 node45598 Produktionsfaktoren node49064->node45598 node29908 Abfalldiffusion node29908->node35612 node42999 Schadstoff node48847 Umweltmedien node32573 Emission node35612->node42999 node35612->node48847 node35612->node32573 node34979 Ertragsgesetz node46812 Sachen node48633->node46812 node38061 Kapital node31465 Arbeit node28482->node34979 node28482->node45598 node28482->node38061 node28482->node31465 node31969 Gegenstand der Lieferung node31969->node48633 node54555 Roboterphilosophie node54555->node48633
      Mindmap Immissionsschutz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/immissionsschutz-32045 node32045 Immissionsschutz node48633 Tiere node32045->node48633 node28482 Boden node32045->node28482 node49064 Wasser node32045->node49064 node35612 Immission node32045->node35612 node34631 Emissionskataster node32045->node34631

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Gerhard Übersohn
      Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
      Justiziar
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die neue Richtlinie über Industrieemissionen stärkt den Ansatz "beste verfügbare Techniken", indem die BVT-Schlussfolgerungen, u.a. Grenzwerte für die Luft, als eigenständige Rechtsdokumente im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden. Aus dieser zentralen technischen Sicht wird hier der Immissionsschutz beschrieben.
      Mit Erlass vom 20.02.2013 werden in Nordrhein-Westfalen ab sofort Abluftreinigungsanlagen bei großen Schweinehaltungsanlagen mit mehr als 2000 Plätzen gefordert. Von diesen Ställen gehen Schadstoffe wie Stäube und Ammoniak sowie Gerüche
      Am 31.01.2013 veröffentlichte die WHO erste Ergebnisse einer Studie über Gesundheitsrisiken von Feinstaub. Demnach kann eine längerfristige Belastung mit so genanntem Feinstaub der Größe 2,5 μm (PM 2,5) zu Arteriosklerose führen und Ate

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com