Direkt zum Inhalt

Personalinformationssystem

(weitergeleitet von PIS)
Definition

Softwaresystem, das persönliche Daten der Mitarbeiter bearbeitet; dies umfasst die Verwaltung der Stammdaten der Mitarbeiter, die Bearbeitung tatsächlicher (Fluktuation) und potenzieller (Personalplanung) Personalbewegungen, die Arbeitszeiterfassung, die Mitarbeiterbeurteilung, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie die computergestützte Lohn- und Gehaltsabrechnung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Softwaresystem, das persönliche Daten der Mitarbeiter bearbeitet; dies umfasst die Verwaltung der Stammdaten der Mitarbeiter, die Bearbeitung tatsächlicher (Fluktuation) und potenzieller (Personalplanung) Personalbewegungen, die Arbeitszeiterfassung, die Mitarbeiterbeurteilung, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie die computergestützte Lohn- und Gehaltsabrechnung.

    2. Mitbestimmung: Die Neueinführung oder qualitative Erweiterung eines Personalinformationssystem macht wegen der erhöhten gesellschaftlichen Sensibilität hinsichtlich personenbezogener Daten (Datenschutz) oft langwierige Abstimmungsprozesse erforderlich.

    3. Arbeitsrechtliche Regelungen: Personalakte.

    4. Personalinformationssystem als integrierter Bestandteil eines Managementinformationssystems der internationalen Unternehmung und damit Basis für ein computergestütztes internationales Personalmanagement. Relevante Personal- und Arbeitsplatzinformationen werden per Informations- und Kommunikationstechnologie für den Entscheidungsträger aufbereitet. Die Formen des IPIS erstrecken sich von verschiedenen Automatisierungs- und Zentralisierungsgraden bis hin zu unterschiedlichen Anwendungen wie Administration oder Personalplanung. Die Personal- und Arbeitsplatzdaten werden weltweit aufbereitet und betreffen im Prinzip alle Unternehmungseinheiten, wobei die Konzentration auf der Managementebene bzw. dem Führungsnachwuchs liegt. Der Vergleich von Anforderungsprofilen an Arbeitsplatz und Personal ermöglicht die Entwicklung gezielter internationaler Personalförderprogramme sowie Maßnahmen zur internationalen Förderung von Führungskräften.

    Vgl. auch betriebliches Informationssystem, Personalmanagement, internationales Personalmanagement.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Personalinformationssystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalinformationssystem-44178 node44178 Personalinformationssystem node28930 computergestützte Lohn- und ... node44178->node28930 node44169 Personalakte node44178->node44169 node28043 Datenschutz node44178->node28043 node43712 Softwaresystem node44178->node43712 node43248 Stammdaten node44178->node43248 node43897 Pensionsrückstellungen node28930->node43897 node28930->node43712 node28420 betriebliche Datenverarbeitung node28930->node28420 node28930->node43248 node28454 Abmahnung node44169->node28454 node36536 Fürsorgepflicht node44169->node36536 node53532 Social-Media-Richtlinien node53532->node28043 node30206 Computer node53997 Energiemanagement node53997->node28043 node28043->node44169 node28043->node30206 node43333 Stammdatei node45585 Software node43712->node45585 node44343 Stückliste node30636 Daten node43248->node43333 node43248->node44343 node43248->node30636 node43248->node28420 node42854 PPS-System node42854->node43712 node42590 Softwareentwurfsmethoden node42590->node43712 node45565 Programmierer node45565->node43712
      Mindmap Personalinformationssystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalinformationssystem-44178 node44178 Personalinformationssystem node43712 Softwaresystem node44178->node43712 node43248 Stammdaten node44178->node43248 node28930 computergestützte Lohn- und ... node44178->node28930 node28043 Datenschutz node44178->node28043 node44169 Personalakte node44178->node44169

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Johann Engelhard
      Universität Bamberg,
      Lehrstuhl für BWL, insb.
      Internationales Management
      Lehrstuhlinhaber
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer Unternehmung wird eine zentrale Bedeutung zugemessen, und das zu Recht. Je nach Gesichtspunkt der Betrachtung gelten sie als Produktionsfaktoren oder Kapazitäten in ihrer Eigenschaft als Ausführende …
      Das Personalinformationssystem ist integrierter Bestandteil des bei der Siemens AG entwickelten Systems IVIP (Integriertes Verarbeitungsund Informationssystem für Personaldaten). Das System wird zentral gepflegt und dezentral in den Betrieben zur …

      Sachgebiete