Direkt zum Inhalt

Steuerstrafverfahrensrecht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    die formellen bes. Vorschriften des Steuerstrafrechts (§§ 385–408 AO), die in Ergänzung der allg. Vorschriften (Strafprozessordnung, Gerichtsverfassungsgesetz und Jugendgerichtsgesetz) gelten.

    1. Die Finanzbehörden (Hauptzollamt, Finanzamt, Bundeszentralamt für Steuern oder Familienkasse) haben bei allen Steuerstraftaten von Amts wegen den Sachverhalt zu erforschen. Dabei nehmen sie die Rechte und Pflichten der Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren wahr. Die Finanzbehörde kann die Sache jedoch jederzeit an die Staatsanwaltschaft abgeben. Diese kann die Sache auch jederzeit an sich ziehen und wieder abgeben (§ 386 AO). Die Einleitung des Strafverfahrens ist dem Beschuldigten mitzuteilen (Selbstanzeige).

    2. Bieten die Ermittlungen genügenden Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage, so beantragt die Finanzbehörde beim Amtsgericht den Erlass eines Strafbefehls, wenn die Strafsache zur Behandlung im Strafbefehlsverfahren geeignet erscheint; andernfalls legt die Finanzbehörde die Akten der Staatsanwaltschaft vor, die sodann die Entscheidung trifft. An dem weiteren Verfahren ist die Finanzbehörde zu beteiligen. Ihr sind alle Termine und Entscheidungen mitzuteilen.

    3. Zulässig ist auch, die Einziehung oder den Verfall zu beantragen (§ 401 AO).

    4. Als Verteidiger können auch Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer gewählt werden, wenn die Finanzbehörde das Verfahren wegen der Steuerstraftat selbstständig durchführt (§ 392 AO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Steuerstrafverfahrensrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuerstrafverfahrensrecht-46730 node46730 Steuerstrafverfahrensrecht node43342 Selbstanzeige node46730->node43342 node43184 Staatsanwaltschaft node46730->node43184 node45441 Steuerstrafrecht node46730->node45441 node51536 Bundeszentralamt für Steuern node46730->node51536 node46490 Steuerstraftat node46730->node46490 node48890 Verjährung node48890->node46490 node34254 Hinterziehungszinsen node45218 Steuerverkürzung node43342->node34254 node43342->node45218 node46524 Steuerhinterziehung node43342->node46524 node48258 Wirtschaftsstraftaten node48258->node43184 node48437 Vollstreckung node48437->node43184 node37975 Nebenkläger node37975->node43184 node39196 Legalitätsprinzip node43184->node39196 node48716 Zollzuschlag node48716->node46490 node45441->node46490 node52927 Steueridentifikationsnummer (IdNr) node47167 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer node51540 Identifikationsmerkmal node36112 Finanzverwaltung node51536->node52927 node51536->node47167 node51536->node51540 node51536->node36112 node46604 Strafrecht node46604->node45441 node42671 Steuerklassifikation node42671->node45441 node46490->node46524 node34136 Eigenanzeige node34136->node43342
      Mindmap Steuerstrafverfahrensrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuerstrafverfahrensrecht-46730 node46730 Steuerstrafverfahrensrecht node45441 Steuerstrafrecht node46730->node45441 node51536 Bundeszentralamt für Steuern node46730->node51536 node46490 Steuerstraftat node46730->node46490 node43184 Staatsanwaltschaft node46730->node43184 node43342 Selbstanzeige node46730->node43342

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Sachgebiete