Direkt zum Inhalt

Strafprozess

(weitergeleitet von Anklage)
Definition

Verfahren zur Feststellung und Durchsetzung des staatlichen Strafanspruchs.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Verfahren
    2. Allgemeine Verfahrensgrundsätze
    3. Gerichtliche Zuständigkeit
    4. Besondere Arten des Verfahrens

    Verfahren zur Feststellung und Durchsetzung des staatlichen Strafanspruchs.

    Rechtsgrundlage: Strafprozessordnung i.d.F. vom 7.4.1987 (BGBl. I 1074) m.spät.Änd. und Gerichtsverfassungsgesetz (GVG).

    Verfahren

    1. Ermittlungsverfahren: Das Ermittlungsverfahren dient der Prüfung und Feststellung, ob genügender Anlass zur Erhebung der öffentlichen Klage (Anklage) durch die Staatsanwaltschaft besteht.

    2. Hauptverfahren: Das Hauptverfahren dient der gerichtlichen Feststellung, ob der Beschuldigte eine strafbare Handlung begangen hat, endet mit Verurteilung, Freispruch oder Einstellung des Verfahrens.

    3. Vollstreckungsverfahren: Das Vollstreckungsverfahren dient der Verwirklichung der gerichtlichen Entscheidung, vor allem der Beitreibung oder dem Vollzug der erkannten Strafen.

    Allgemeine Verfahrensgrundsätze

    1. Grundsatz des rechtlichen Gehörs.

    2. Anklagegrundsatz: Nur aufgrund einer Anklage der Staatsanwaltschaft und in bestimmten Fällen aufgrund einer Privatklage kommt es zum Hauptverfahren.

    3. Legalitätsprinzip: Die Staatsanwaltschaft ist bei Vorliegen einer strafbaren Handlung zur Verfolgung verpflichtet. Bagatellsachen, Auslandstaten und unwesentliche Nebenstraftaten sowie Staatsschutzsachen bei tätiger Reue können unverfolgt bleiben (§§ 153 ff. StPO; Opportunitätsprinzip).

    4. Amtsermittlung: Die Erforschung des Sachverhalts erfolgt von Amts wegen.

    5. Öffentlichkeit: Die Hauptverhandlung ist grundsätzlich öffentlich.

    6. Grundsatz der Mündlichkeit: Nur das in der Hauptverhandlung mündlich Vorgetragene, nicht der Akteninhalt ist Entscheidungsgrundlage.

    Gerichtliche Zuständigkeit

    Kleinere Straftaten kommen vor den Einzelrichter beim Amtsgericht, größere Straftaten vor das Schöffengericht oder die Große Strafkammer beim Landgericht, die auch als Schwurgerichtskammer für Kapitalverbrechen zuständig ist. In Staatsschutzsachen sind die Oberlandesgerichte (OLG) (§§ 24, 74, 120 GVG) zuständig. Über die Berufung gegen Urteile des Einzelrichters entscheidet die Kleine Strafkammer beim Landgericht, gegen die Urteile des Schöffengerichts ist Berufung an die Große Strafkammer zulässig. Über die Revision entscheidet das Oberlandesgericht. Gegen Urteile der Landgerichte und der Oberlandesgerichte im ersten Rechtszug findet die Revision an den Bundesgerichtshof statt. Revisionsentscheidungen des Oberlandesgerichts oder des Bundesgerichtshofes unterliegen keinem weiteren Rechtsmittel.

    Besondere Arten des Verfahrens

    1. Das Strafbefehlsverfahren: Das Strafbefehlsverfahren dient der Ahndung von Vergehen durch schriftlichen Strafbefehl ohne Hauptverhandlung.

    2. Beschleunigtes Verfahren: Schnellverfahren mit verkürzter Beweisaufnahme und ohne Einhaltung der sonst üblichen Fristen.

    3. Sicherungsverfahren: Verfahren zur Unterbringung in einer Heil- und Pflegeanstalt, wenn der Täter bei Begehen der Tat schuldunfähig gewesen ist.

    4. Einziehungsverfahren: Verfahren zur Einziehung, Vernichtung oder Unbrauchbarmachung von Vermögensgegenständen außerhalb des Hauptverfahrens.

    Vgl. auch Einziehung.

    5. Jugendgerichtsverfahren: Verfahren nach dem Jugendstrafrecht.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Strafprozess Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strafprozess-45545 node45545 Strafprozess node43184 Staatsanwaltschaft node45545->node43184 node27400 Amtsgericht node45545->node27400 node46103 Strafbefehl node45545->node46103 node42800 Strafanspruch node45545->node42800 node34489 Geldstrafe node54315 Kollaborationsroboter node45614 Prozess node54315->node45614 node54371 Digitaler Zwilling node54371->node45614 node42952 Rechtsprechung node42952->node45614 node48476 Zivilprozess node45614->node45545 node45614->node48476 node32074 Fahrerlaubnis node47014 Verwarnung mit Strafvorbehalt node44795 Streitwert node27400->node44795 node46103->node34489 node46103->node32074 node46103->node47014 node46103->node43184 node42245 Straftat node42800->node42245 node43517 Schuldnerverzeichnis node43517->node27400 node42845 Partnerschaftsregister node42845->node27400 node45590 Registergericht node45590->node27400 node44368 öffentliche Klage node44368->node45545
      Mindmap Strafprozess Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strafprozess-45545 node45545 Strafprozess node27400 Amtsgericht node45545->node27400 node42800 Strafanspruch node45545->node42800 node46103 Strafbefehl node45545->node46103 node45614 Prozess node45614->node45545 node44368 öffentliche Klage node44368->node45545

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In meinem Vortrag möchte ich die wichtigsten Regelungen im Bereich der Beweisverbote im polnischen Strafprozeß vorstellen. In diesem zeitlich eingeschränkten Vortrag ist es schwierig, die Problematik der Beweisverbote grundsätzlich darzustellen.
      Herr Präsident! Meine Damen und Herren!
      Sicherlich ist es, kein übereilter Vorgriff schon heute zu sagen, die „Spiegel“-Affäre habe neben ihrer politischen und im allgemeinen Sinne historischen, nicht zuletzt auch rechtsgeschichtliche Bedeutung. Durch das im Oktober 1962 eingeleitete …

      Sachgebiete