Direkt zum Inhalt

G10

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Group of Ten, Zehner-Club, Zehner-Gruppe; 1962 gebildetes informelles Kooperationsgremium der zehn westlichen Hauptindustrieländer (Kanada, USA, Japan, Belgien, Frankreich, Bundesrepublik Deutschland, Italien, Niederlande, Schweden, Schweiz, Großbritannien) zur Abstimmung und Wahrung der gemeinsamen Währungsinteressen und der gegenseitigen Unterstützung bei Zahlungsbilanzschwierigkeiten. Sitz in Paris. G10 tagt zweimal jährlich unter Teilnahme von Repräsentanten des IWF, der OECD und des BIZ. Die Schweiz ist seit 1984 elftes Vollmitglied (bei Gründung erst nur assoziiert); Belgien ist assoziiertes Mitglied.

    G10 und der IWF trafen 1962 die Allgemeinen Kreditvereinbarungen (AKV). Aufgrund der damals erreichten umfassenden Konvertibilität der Währungen wurde ein Sonderkreditfond errichtet und die kurzfristigen Kapitalbewegungen freizügiger gestaltet, um durch diese Kredithilfen den Mitgliedsländern den Ausgleich der Zahlungsbilanzen zu erleichtern und die internationale Währungsordnung stabiler zu gestalten. Internationale Währungskrisen konnte G10 nicht verhindern, deren Auswirkungen aber überwinden helfen. Der hohe Anteil ihrer Mitglieder an den Quoten des IWF ermöglicht es G10, einen starken Einfluss auf die Politik des IWF zu nehmen. So initiierte G10 u.a. die Schaffung der Sonderziehungsrechte (SZR).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap G10 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/g10-33011 node33011 G10 node38166 Konvertibilität node33011->node38166 node31091 Allgemeine Kreditvereinbarungen (AKV) node33011->node31091 node37867 IWF node33011->node37867 node30556 BIZ node33011->node30556 node43005 OECD node33011->node43005 node33926 Forum für Finanzmarktstabilität ... node37239 internationale Kapitalbewegungen node28767 Außenwirtschaftspolitik node38166->node37239 node38166->node28767 node38166->node37867 node31133 AKV node31133->node31091 node45186 Sonderziehungsrechte (SZR) node45186->node33011 node31091->node45186 node31091->node37867 node52755 Basel III node38512 Neue Weltfinanzarchitektur node29585 Bretton-Woods-System node37867->node29585 node30556->node33926 node30556->node52755 node30556->node38512 node46850 OEEC node30556->node46850 node53435 OECD-Richtlinien node53435->node43005 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node43005 node43005->node46850 node38285 Liberalisierung node38285->node37867 node38285->node43005 node46194 Sonderorganisationen der UN node46194->node37867 node54217 Brexit node54217->node37867 node28768 Devisenrestriktionen node28768->node38166
      Mindmap G10 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/g10-33011 node33011 G10 node37867 IWF node33011->node37867 node43005 OECD node33011->node43005 node30556 BIZ node33011->node30556 node31091 Allgemeine Kreditvereinbarungen (AKV) node33011->node31091 node38166 Konvertibilität node33011->node38166

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Heating, cooling of products, and drying of coatings with large surface area is often carried out in devices consisting of arrays of round or slot nozzles through which liquid or gas jets (most frequently air) impinge vertically upon the product …
      The structures and properties of polyhydroxyalconoates and their polyhydroxybutyrate copolymers synthesized with the use of the bacteria Methyloligella halotolerans C2 and Methylobacterium extorquens G10 from methanol and its mixture with pentanol ar…
      Zur Wärmebehandlung, Kühlung und Trocknung großflächiger, bahnförmiger Güter werden oft Anordnungen von Rund- oder Schlitzdüsen benutzt, aus denen Flüssigkeits- oder Gasstrahlen (meistens Luft) senkrecht auf die Warenbahn geleitet werde

      Sachgebiete