Direkt zum Inhalt

Global Accounts

Definition

Strategisch bedeutsame Schlüsselkunden (Key Accounts), die an verschiedenen internationalen Standorten gleichzeitig weltweit standardisierte bzw. kompatible Produkte oder Dienstleistungen nachfragen (vgl. globale Strategie, globale Branche).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Strategisch bedeutsame Schlüsselkunden (Key Accounts), die an verschiedenen internationalen Standorten gleichzeitig weltweit standardisierte bzw. kompatible Produkte oder Dienstleistungen nachfragen (vgl. globale Strategie, globale Branche). In Literatur und Praxis existieren eine Vielzahl weiterer Begrifflichkeiten (z.B. International Key Account, Multinational Account, Worldwide Account) die definitorisch nicht eindeutig voneinander abgegrenzt sind.  Überwiegend werden diese Begriffe jedoch als Synonym für Global Accounts verwendet.

    Vorteile/ Nachteile für den Anbieter: Durch eine enge Bindung der Global Accounts an den Anbieter können Absatzmenge, Kundenzufriedenheit, Umsatz und Gewinn gesteigert und oft längerfristig gesichert werden. Global Accounts haben einen guten internationalen Marktüberblick und können detaillierte Angebotsvergleiche durchführen (vgl. internationale Beschaffungspolitik (global sourcing)), um niedrigere Preise durchzusetzen. Aufgrund der großen Beschaffungsbudgets werden zudem die Einkäufe meist gebündelt (Economies of Scale). Aus dieser Konzentration ergeben sich für den Anbieter Gefahren bei Kundenverlust, denen durch den Einsatz spezieller Key Account Manager und bes. durch eine globale Preisgestaltung begegnet werden kann. Die Betreuung von Global Accounts verursacht zudem oft hohe Kosten durch spezifische Anpassungen der Produkte oder Geschäftsprozesse an die Anforderungen des Kunden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Global Accounts Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/global-accounts-32318 node32318 Global Accounts node39738 Kundenzufriedenheit node32318->node39738 node38463 internationale Beschaffungspolitik node32318->node38463 node41860 Key Account node32318->node41860 node36866 globale Branche node32318->node36866 node36302 globale Strategie node32318->node36302 node47004 Zufriedenheit node39738->node47004 node40069 Kundenbindung node39738->node40069 node28436 Beschwerde node39738->node28436 node38670 Just in Time ... node36330 Drittland node29737 Beschaffungsmarkt node38463->node38670 node38463->node36330 node38463->node29737 node29662 Beziehungsmarketing node29662->node39738 node34303 globale Unternehmung node38741 Key Account Management node41860->node38741 node33025 globaler Wettbewerb node27701 Branche node36866->node34303 node36866->node33025 node36866->node27701 node35657 Globalisierung node36866->node35657 node37318 internationale Strategie node38931 internationale Unternehmung node36302->node35657 node36302->node37318 node36302->node38931 node29235 Beschaffungspolitik node29235->node38463
      Mindmap Global Accounts Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/global-accounts-32318 node32318 Global Accounts node41860 Key Account node32318->node41860 node36302 globale Strategie node32318->node36302 node36866 globale Branche node32318->node36866 node39738 Kundenzufriedenheit node32318->node39738 node38463 internationale Beschaffungspolitik node32318->node38463

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor
      Prof. Dr. Johann Engelhard
      Universität Bamberg,
      Lehrstuhl für BWL, insb.
      Internationales Management
      Lehrstuhlinhaber

      Zeitschriften

      Zupancic, D.: Global Account Management und International Key Account Management: Bearbeitung von Schlüsselkunden in einer neuen Dimension
      2/2002, S. in: Thexis, S. 51-52
      Yip, G./Bink, A.: Managing Global Accounts
      85, 9/2007, S. in: Harvard Business Review, S. 102-111

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This chapter critically examines how armed conflict in the Democratic Republic of the Congo (DRC) has been accounted for. It suggests that despite the shift in thinking about the causes of the conflict from a focus on resources to that of land and …
      This chapter describes the accounts of the Econosphere, Sociosphere and Ecosphere governed by the Second Law of thermodynamics. Applied symmetries of ‘production’ (i.e., neg-entropy), ‘consumption’ (i.e., entropy) and capital accumulation (i.e. …
      TVS ist eine Analyse‐ und Verkaufsmethodik, die sich für Großkunden, Key‐ und Global‐Accounts im B2B‐Bereich am besten eignet. Daher soll im Folgenden vor allem auf diesen Kundentypus geschaut werden. In vielen Unternehmen wird ein wicht

      Sachgebiete