Direkt zum Inhalt

Stackelberg

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Heinrich von, 1905–1946, lehrte in Berlin (1935–1940), Bonn (1941–1943) und Madrid (1943–1946). Stackelberg vertrat entgegen der zu seiner Zeit herrschenden Lehre eine Theorie der Gleichgewichtslosigkeit der Märkte. Er ging aus von den Erkenntnissen der allgemeinen Gleichgewichtstheorie (Walras, Pareto) und demonstrierte in der Theorie der Produktions- und Haushaltswirtschaft den Erkenntniswert mathematischer Formulierungen. Die Monopolpreistheorie wurde von ihm in den umfassenderen Zusammenhang einer systematisch aufgebauten Typenlehre gestellt, die auf der Unterscheidung von neun verschiedenen Marktformen beruht: Freie (vollständige) Konkurrenz, Angebots-Oligopol, Nachfrage-Oligopol, bilaterales Oligopol, Angebots-Monopol, Nachfrage-Monopol, unbeschränktes Angebots-Monopol, beschränktes Nachfrage-Monopol, bilaterales Monopol (oligopolistische Preisbildung, monopolistische Preisbildung).

    Hauptwerke: „Marktform und Gleichgewicht“ (1934) und „Grundzüge der theoretischen Volkswirtschaftslehre“ (1943), die umgearbeitet und erweitert als „Grundlagen der theoretischen Volkwirtschaftslehre“ (1948) erschienen sind. Dieses Werk - ein Torso - war in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ein viel benutztes Lehrbuch und hat erheblich zum internationalen wissenschaftlichen Anschluss Deutschlands beigetragen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Stackelberg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stackelberg-42806 node42806 Stackelberg node41281 monopolistische Preisbildung node42806->node41281 node46442 oligopolistische Preisbildung node42806->node46442 node45342 Pareto node42806->node45342 node40842 Marktformen node42806->node40842 node50080 Walras node42806->node50080 node50063 zyklische Konkurrenz node50063->node40842 node29164 deglomerative Preisdifferenzierung node29164->node41281 node46459 potenzieller Wettbewerb node41281->node46459 node46337 Preisbildung node41281->node46337 node45446 Stackelbergsches Dyopol-Modell node45446->node46442 node46450 oligopolistisch node46450->node46442 node26972 Bowleysches Dyopol node26972->node46442 node46442->node46337 node47883 Triffinscher Substitutionskoeffizient node47883->node40842 node43058 Preisbildungsmodelle node43058->node40842 node45936 Pareto-Optimum node45342->node45936 node34476 Indifferenzkurve node45342->node34476 node36391 Edgeworth node45342->node36391 node45342->node50080 node40513 Markt node40842->node40513 node32826 Grenznutzen node38385 Menger node41447 Jevons node50080->node32826 node50080->node38385 node50080->node41447 node48834 Sunk Costs node48834->node41281
      Mindmap Stackelberg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stackelberg-42806 node42806 Stackelberg node45342 Pareto node42806->node45342 node50080 Walras node42806->node50080 node40842 Marktformen node42806->node40842 node46442 oligopolistische Preisbildung node42806->node46442 node41281 monopolistische Preisbildung node42806->node41281

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      A Century after Cournot von Stackelberg proposed a modification of the model. He suggested that any duopolist may learn the competitor’s Cournot reaction function, and so search for a better solution as a “leader”. This, of course, works provided …
      This paper develops a sequential fair Stackelberg auction model in which each of the two risk-seeking insiders has an equal chance to be a leader or follower at each auction stage. The authors establish the existence, uniqueness of sequential fair …
      This chapter presents a game theoretic framework for studying Stackelberg routing games on parallel transportation networks. A new class of latency functions is introduced to model congestion due to the formation of physical queues, inspired from …

      Sachgebiete