Direkt zum Inhalt

Stackelberg

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Heinrich von, 1905–1946, lehrte in Berlin (1935–1940), Bonn (1941–1943) und Madrid (1943–1946). Stackelberg vertrat entgegen der zu seiner Zeit herrschenden Lehre eine Theorie der Gleichgewichtslosigkeit der Märkte. Er ging aus von den Erkenntnissen der allgemeinen Gleichgewichtstheorie (Walras, Pareto) und demonstrierte in der Theorie der Produktions- und Haushaltswirtschaft den Erkenntniswert mathematischer Formulierungen. Die Monopolpreistheorie wurde von ihm in den umfassenderen Zusammenhang einer systematisch aufgebauten Typenlehre gestellt, die auf der Unterscheidung von neun verschiedenen Marktformen beruht: Freie (vollständige) Konkurrenz, Angebots-Oligopol, Nachfrage-Oligopol, bilaterales Oligopol, Angebots-Monopol, Nachfrage-Monopol, unbeschränktes Angebots-Monopol, beschränktes Nachfrage-Monopol, bilaterales Monopol (oligopolistische Preisbildung, monopolistische Preisbildung).

    Hauptwerke: „Marktform und Gleichgewicht“ (1934) und „Grundzüge der theoretischen Volkswirtschaftslehre“ (1943), die umgearbeitet und erweitert als „Grundlagen der theoretischen Volkwirtschaftslehre“ (1948) erschienen sind. Dieses Werk - ein Torso - war in den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg ein viel benutztes Lehrbuch und hat erheblich zum internationalen wissenschaftlichen Anschluss Deutschlands beigetragen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Stackelberg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stackelberg-42806 node42806 Stackelberg node41281 monopolistische Preisbildung node42806->node41281 node46442 oligopolistische Preisbildung node42806->node46442 node45342 Pareto node42806->node45342 node40842 Marktformen node42806->node40842 node50080 Walras node42806->node50080 node50063 zyklische Konkurrenz node50063->node40842 node29164 deglomerative Preisdifferenzierung node29164->node41281 node46459 potenzieller Wettbewerb node41281->node46459 node46337 Preisbildung node41281->node46337 node45446 Stackelbergsches Dyopol-Modell node45446->node46442 node46450 oligopolistisch node46450->node46442 node26972 Bowleysches Dyopol node26972->node46442 node46442->node46337 node47883 Triffinscher Substitutionskoeffizient node47883->node40842 node43058 Preisbildungsmodelle node43058->node40842 node45936 Pareto-Optimum node45342->node45936 node34476 Indifferenzkurve node45342->node34476 node36391 Edgeworth node45342->node36391 node45342->node50080 node40513 Markt node40842->node40513 node32826 Grenznutzen node38385 Menger node41447 Jevons node50080->node32826 node50080->node38385 node50080->node41447 node48834 Sunk Costs node48834->node41281
      Mindmap Stackelberg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stackelberg-42806 node42806 Stackelberg node45342 Pareto node42806->node45342 node50080 Walras node42806->node50080 node40842 Marktformen node42806->node40842 node46442 oligopolistische Preisbildung node42806->node46442 node41281 monopolistische Preisbildung node42806->node41281

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      A Century after Cournot von Stackelberg proposed a modification of the model. He suggested that any duopolist may learn the competitor’s Cournot reaction function, and so search for a better solution as a “leader”. This, of course, works provided …
      In Stackelberg games, the players are not on an equal footing. There is a leader and a follower. This is a generalization of the two-player zero-sum differential games considered in Section 16.4, in particular.
      By modifying the principle ofStackelberg equilibrium set Polymatrix mixed-strategy generalized Stackelberg game simultaneityPrinciple of simultaneity in strategy/simultaneous games to a hierarchical/sequential principleHierarchical principle …

      Sachgebiete