Direkt zum Inhalt

Straßenverkehrsrecht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    zusammenfassende Bezeichnung für die Vorschriften, die sich auf die Rechte und Pflichten der Teilnehmer am Straßenverkehr und die Zulassungsvoraussetzungen für die Teilnahme am Straßenverkehr mit Fahrzeugen beziehen.

    1. Wichtige Rechtsgrundlagen: a) Straßenverkehrsgesetz (StVG) i.d.F. der Bekanntmachung vom 5.3.2003 (BGBl. I 310, 919) m.spät.Änd.: enthält allg. Vorschriften über Zulassung von Kraftfahrzeugen (Betriebserlaubnis), Fahrerlaubnis sowie deren Erteilung und Entzug, eingehende Bestimmungen über die Haftpflicht des Halters und Führers von Kraftfahrzeugen (Kraftfahrzeughaftung), den Ausschluss und Umfang der Kraftfahrzeughaftung.
    b) Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) vom 6.3.2013 (BGBl. I S. 367) m.spät.Änd.: regelt das Verhalten der Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr. Die Nichtbeachtung der Vorschriften der StVO wird als Ordnungswidrigkeit mit Geldbußen geahndet. Daneben kann Fahrverbot verhängt werden (§ 24 StVG).
    c) Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) vom 26.4.2012 (BGBl. I 679) m.spät.Änd. und Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) vom 3.2.2011 (BGBl. I 139) m.spät.Änd.: Die StVZO und FZV schaffen die Voraussetzungen für die Teilnahme am Verkehr. Sie enthalten Vorschriften über die Zulassung zum Verkehr, das Führen von Kraftfahrzeugen und die Zulassung v.a. von Kraftfahrzeugen: Pflichtversicherung sowie eingehende Bau- und Betriebsvorschriften.

    Verstöße werden nach § 24 StVG als Ordnungswidrigkeit geahndet.

    2. Verkehrsrechtliche Nebengesetze nach ihrer verkehrswirtschaftlichen Bedeutung: a) Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG).

    Vgl. auch Güterkraftverkehr i.d.F. vom 22.6.1998 (BGBl. I 1485) m.spät.Änd. sowie zahlreiche Verordnungen, Richtlinien und Erläuterungen; Gütertarifrecht (Regelung in verschiedenen Preisverordnungen).
    b) Personenbeförderungsgesetz (PBefG) i.d.F. vom 8.8.1990 (BGBl. I 1690) m.spät.Änd. und VO über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) vom 21.6.1975 (BGBl. I 1573) m.spät.Änd.

    3. Weitere Gesetze: Von Bedeutung sind ferner das Bundesfernstraßengesetz (FStrG) i.d.F. vom 28.6.2007 (BGBl. I 1206) m.spät.Änd. und das Pflichtversicherungsgesetz (PflVG) i.d.F. vom 5.4.1965 (BGBl. I 213) m.spät.Änd.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Straßenverkehrsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strassenverkehrsrecht-43671 node43671 Straßenverkehrsrecht node35177 Güterkraftverkehr node43671->node35177 node43612 Ordnungswidrigkeit node43671->node43612 node32074 Fahrerlaubnis node43671->node32074 node40065 Kleinkraftrad node43671->node40065 node37471 Kraftfahrzeughaftung node43671->node37471 node33215 Fahrverbot node43671->node33215 node34993 Geldbuße node36814 Güterverkehr node36814->node35177 node50131 Verkehrspolitik node32474 Genehmigung node35177->node50131 node35177->node32474 node38986 Nebenstrafe node38986->node33215 node28456 Bußgeldkatalog node28456->node33215 node43635 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) node43635->node43612 node43149 Ordnungsgeld node43149->node43612 node46019 Stimmrechtsbindung node46019->node43612 node43612->node34993 node32074->node33215 node48682 Vertragsverhältnis node48682->node37471 node38435 Mitverschulden node37471->node38435 node37471->node40065 node37961 Kraftrad (Krad) node37961->node32074 node34712 Führerschein node34712->node32074 node32234 Führerscheinentzug node32234->node32074 node32234->node33215 node42774 Straßenverkehr node42774->node35177
      Mindmap Straßenverkehrsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strassenverkehrsrecht-43671 node43671 Straßenverkehrsrecht node32074 Fahrerlaubnis node43671->node32074 node37471 Kraftfahrzeughaftung node43671->node37471 node43612 Ordnungswidrigkeit node43671->node43612 node33215 Fahrverbot node43671->node33215 node35177 Güterkraftverkehr node43671->node35177

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Autonomes Fahren wird als Megatrend im Bereich der Mobilität der Zukunft gehandelt. Würde diese Technologie auf deutschen Straßen Anwendung finden, bedeutete dies nichts weniger als eine Revolution der Personen- und Güterbeförderung. Der Fahrer …
      Die Installation von Manipulationssoftware in Diesel-Pkw von Volkswagen führt zu unterschiedlichen Konsequenzen in den USA und in Deutschland. Die deutschen Käufer werden weniger oder gar nicht entschädigt, weil weder die staatliche Regulierung …