Direkt zum Inhalt

Finanzrückversicherung

Definition

Sehr individuelle Ausgestaltung der Instrumente klassischer Rückversicherung. Wirtschaftliche Hauptzwecke sind die Finanzierungsfunktion (Risikofinanzierung) und die Realisierung finanz- und erfolgswirtschaftlicher Effekte (Jahresabschlusspolitik). Bilanzielle oder liquiditätsrelevante Belastungen sollen gezielt durch erfolgswirksame Zahlungen aus dem Rückversicherungsvertrag ausgeglichen und/oder auf mehrere Jahre verteilt werden (Risikoausgleich über die Zeit).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Merkmale
    3. Ziele: 
    4. Arten
    5. Behandlung in der Rechnungslegung
    6. Historie
    7. Abgrenzungen
    8. Aktuelle Entwicklungen

    Structured Reinsurance, Non-traditional Reinsurance, Limited Risk Reinsurance, Financial Reinsurance, Finite Risk Reinsurance. Aufgrund ihrer besonderen Zielsetzungen (s.u.) wird die Finanzrückversicherung teilweise auch als Alternative Rückversicherung bezeichnet bzw. dem Alternativen Risikotransfer (ART) zugeordnet.

    Begriff

    Rückversicherung, bei der für den Zedenten die Finanzierungsfunktion (Risikofinanzierung), alternativ auch eine Kapitalanlagefunktion und die Realisierung finanz- und erfolgswirtschaftlicher Effekte (Jahresabschlusspolitik) im Vordergrund steht. Die Finanzrückversicherung ist letztlich eine sehr individuelle Ausgestaltung der Instrumente klassischer Rückversicherung. Bilanzielle oder liquiditätsrelevante Belastungen sollen gezielt durch erfolgswirksame Zahlungen aus dem Rückversicherungsvertrag ausgeglichen und/oder auf mehrere Jahre verteilt werden (Risikoausgleich über die Zeit). Deshalb haben Finanzrückversicherungen meist eine mehrjährige Laufzeit. Nach § 167 VAG ist die Finanzrückversicherung eine Rückversicherung, bei der das übernommene wirtschaftliche Gesamtrisiko, das sich aus der Übernahme sowohl eines erheblichen versicherungstechnischen Risikos als auch des Risikos hinsichtlich der Abwicklung ergibt, die Prämiensumme über die Gesamtlaufzeit des Versicherungsvertrags übersteigt (hinreichender Risikotransfer) und dabei zumindest Verzinsungsfaktoren (Zeitwert des Geldes) berücksichtigt werden oder durch vertragliche Bestimmungen sichergestellt werden soll, dass die wirtschaftlichen Ergebnisse zwischen den Vertragsparteien über die Gesamtlaufzeit des Versicherungsvertrags ausgeglichen werden, um einen gezielten Risikotransfer zu ermöglichen. Zur Klarstellung hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Juli 2008 die Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (FinRVV) erlassen, die die Abgrenzung von Verträgen über eine Finanzrückversicherung konkretisiert. 

    Merkmale

    a) Der versicherungstechnische Risikotransfer auf den Rückversicherer ist begrenzt und von untergeordneter Bedeutung.
    b) Neben einem begrenzten versicherungstechnischen Risikotransfer finden auch nichtversicherungsspezifische Risiken, wie Bonitätsrisiken (Kreditrisiko), Zinsänderungsrisiken und Währungsrisiken Eingang.
    c) Verträge, die über mehrere Jahre laufen, erlauben eine Berücksichtigung des „Zeitwerts“ von Prämien und Versicherungsleistungen.
    d) Kapitalanlageerträge finden bei der Berechnung der Rückversicherungsprämien eine explizite Berücksichtigung (Cash Flow Underwriting).
    e) Die Vereinbarung eines Experience Account schafft Optionen für eine Ergebnisteilung zwischen Erst- und Rückversicherer.

    Ziele: 

    Je nach Ausgestaltung von Risikofinanzierungs- bzw. Risikotransferelementen lassen sich verschiedene Sicherheits-, finanz- und/oder erfolgswirtschaftliche Ziele verfolgen: a) Versicherung ansonsten nicht versicherbarer Risiken,
    b) Schutz des Zedenten gegen nicht primär versicherungstechnische Risiken
    c) Überbrückung von Kapazitätsengpässen und Abkoppelung von Preiszyklen in der traditionellen Rückversicherung,
    d) Optimierung von Selbstbehalten und Rückversicherungsstrukturen,
    e) Bilanzentlastung und Liquiditätsunterstützung durch Glättung von Schwankungen der schadenbedingten Zahlungsströme,
    f) Schutz der finanzwirtschaftlichen Kennzahlen, z.B. des Verhältnisses zwischen den Nettoprämien bzw. den Nettoschadenrückstellungen und den Eigenmitteln (leverage ratio),
    g) Substitution von Eigenkapital zur Verbesserung der Solvabilität (Erhöhung der Solvabilitätsmarge) und damit eine Erhöhung der Zeichnungskapazität (vgl. Surplus-Relief-Vertrag),
    h) Unterstützung bei der Finanzierung erhöhter Aufbaukosten (Abschlussprovisionen) bei neu aufgenommenen oder besonders stark wachsenden Versicherungssparten bzw. Geschäftsfeldern (Abschlusskostenfinanzierung),
    i) Unterstützung von Akquisitionen, Fusionen und Neuausrichtungen durch Absicherung von unbekannten Altschäden und damit Gewährleistung von Planungssicherheit (retrospektive Deckungsformen). 

    Arten

    a) Nach dem Zeitbezug der Deckung lassen sich Konzepte der Finanzrückversicherung in zwei Kategorien einteilen: (1) Prospektive Deckungsformen und (2) Retrospektive Deckungsformen.
    b) Je nach Gestaltung der Zahlungsströme überwiegen Vor- bzw. Nachfinanzierungselemente. (1) Bei einer reinen Vorfinanzierung seitens des Erstversicherers (vgl. Konzept des reinen Funded Cover) erfolgt eine jährliche oder einmalige Zahlung der Prämie. (2) Bei einer Nachfinanzierung zahlt der Erstversicherer die übernommenen Schadenleistungen bzw. den negativen Saldo des Experience Account über einen bestimmten Zeitraum an den Rückversicherer zurück (vgl. reiner Spread Loss Cover). (3) Häufig sind Kombinationen mit beiden Finanzierungselementen.

    Behandlung in der Rechnungslegung

    a) Verträge mit hinreichendem Risikotransfer. (1) Verträge mit hinreichendem Risikotransfer werden wie normale Rückversicherungsverträge behandelt, d.h. die Finanzrückversicherung wird innerhalb der Versicherungstechnik ausgewiesen. (2) Nach IAS/IFRS gelten die Vorschriften des IFRS 4. – b) Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer. (1) Zwar finden die Vorschriften des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) für Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer keine Anwendung. Ausweislich der Gesetzesbegründung soll aber die Rechnungslegung von der aufsichtsrechtlichen Regelung unberührt bleiben. (2) Nach IAS/IFRS fallen Verträge über eine Finanzrückversicherung als Finanzinstrumente unter IAS 39 bzw. künftig IFRS 9. (3) Nach US-GAAP erfolgt die Verbuchung im Zuge des Deposit Accounting. 

    Historie

    Elemente der Finanzrückversicherung fanden bereits in den 1960er Jahren als Sonderverträge in der Rückversicherung eine erste Erwähnung. Höhe und Fälligkeit der Zahlungen seitens des Rückversicherers wurden ex ante in einem Auszahlungsplan determiniert („Structured Settlements“, z.B. Time and Distance Cover). Es erfolgte i.d.R. keine Übernahme von versicherungstechnischem Risiko. Kapazitätsengpässe auf dem traditionellen Rückversicherungsmarkt durch die Haftpflichtkrise in den USA sowie eine steigende Nachfrage nach Katastrophendeckungen zu Beginn der 1990er Jahre führten zu einem verstärkten Einsatz von Finanzrückversicherungen ohne einen oder mit nur einem sehr geringen Risikotransfer. Fehlende aufsichtsrechtliche Regelungen begünstigten eine fehlerhafte und/oder intransparente Bilanzierung. Die Finanzrückversicherung stand sodann unter dem Verdacht des Missbrauchs. Stärkere Regulierungstendenzen und strengere Bestimmungen seitens der Aufsichts- und Steuerbehörden sowie Rechnungslegungsvorschriften (insbesondere in den USA, z.B. FAS 113) führten zur vermehrten Berücksichtigung versicherungstechnischer Risikokomponenten, um die jahresabschlusspolitische Anerkennung der Finanzrückversicherung als Rückversicherungsvertrag zu gewährleisten. Zur Abgrenzung der Konzepte mit begrenztem, aber substanziellem Risikotransfer (Risikotransfertest) wurde der Begriff Finite Risk Reinsurance geprägt und häufig als Synonym für die Finanzrückversicherung verwendet. 

    Abgrenzungen

    Die Grenzen zwischen traditioneller Rückversicherung und nichttraditioneller Rückversicherung im Sinne der Finanzrückversicherung sind fließend (Blended Cover). Die Zeichnungsabsicht des Erstversicherers und der Umfang des versicherungstechnischen Risikotransfers bestimmen die Zuordnung der Konzepte. Mit Unterstützung eines Risikotransfertests wird das Ausmaß an transferiertem versicherungsspezifischem Risiko bestimmt. Verträge ohne oder mit nicht hinreichendem Risikotransfer sind bilanziell wie Finanzierungsverträge zu behandeln und entsprechend beim Erst- und beim Rückversicherer zu verbuchen (Deposit Accounting). Kommt es im Rahmen der Rückversicherung nur zu einem begrenzten Risikotransfer, kann die Aufsichtsbehörde die Anrechnung innerhalb der Solvabilitätsspanne einschränken.

    Aktuelle Entwicklungen

    Deutschland setzte mit Inkrafttreten  des 8. Gesetzes zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (8. VAG Novelle) zum 2.6.2007 die Europäische Richtlinie 2005/68/EG vom 16.11.2005 über die Rückversicherung ins nationale Recht um und führte gesetzliche Regelungen zur aufsichtsrechtlichen Behandlung der Finanzrückversicherung sowie zu Berichtspflichten für die Finanzrückversicherung ein (§ 121e VAG). Im Rahmen des Gesetzes zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen vom 1.4.2015 wurden diese Regelungen in § 167 VAG neu gefasst. Aktuell (11/2015) bedeutsam ist ebenfalls, dass Finanzrückversicherungsverträge in den Vorschriften zu Solvency II im Rahmen der Europäische Richtlinie 2009/138/EG vom 25.11.2009 adressiert werden und die Berücksichtigung derartiger Verträge hinsichtlich der Solvenzentlastung gemäß der Delegierten Verordnung 2015/35 (EU) vom 10.10.2014 stark eingeschränkt wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Finanzrückversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzrueckversicherung-35432 node35432 Finanzrückversicherung node52502 Surplus-Relief-Vertrag node35432->node52502 node45699 Solvabilität node35432->node45699 node34982 Eigenkapital node35432->node34982 node51515 Rückversicherung node35432->node51515 node38599 Kreditrisiko node35432->node38599 node45028 Rentabilität node45028->node34982 node51523 Erstversicherer node52502->node51523 node52502->node51515 node34155 Finite Risk Reinsurance node52502->node34155 node52166 Solvency I node52166->node45699 node51518 Zeichnungskapazität node51518->node45699 node38061 Kapital node38061->node34982 node45874 Reinvermögen node45874->node34982 node34534 Fremdkapital node34982->node34534 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node51515->node33703 node31477 Bilanz node51515->node31477 node52153 Cat Bonds node52153->node38599 node52788 Altlastenverdacht node52788->node38599 node37895 Länderrisiko node37895->node38599 node34156 Diversifikation node38599->node34156 node46456 Risikopolitik node46456->node51515
      Mindmap Finanzrückversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzrueckversicherung-35432 node35432 Finanzrückversicherung node51515 Rückversicherung node35432->node51515 node38599 Kreditrisiko node35432->node38599 node34982 Eigenkapital node35432->node34982 node45699 Solvabilität node35432->node45699 node52502 Surplus-Relief-Vertrag node35432->node52502

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      24h-Service – 1. Begriff: Ständige Erreichbarkeit eines Unternehmens für Kunden an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr mit dem Ziel einer sofortigen Hilfestellung in Notfällen und/oder einer Steigerung der Kundenzufriedenheit.
      M&A – Abk. für → Mergers and Acquisitions.

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete