Direkt zum Inhalt

Garantie

(weitergeleitet von Exportgarantie)
Definition

Das mitunter unbedingte rechtliche Einstehen für Mängel oder die Zahlungsfähigkeit anderer Personen oder für sonstig eintretende negativen Wechselfälle des (Geschäfts-)Lebens durch Denjenigen, der die Garantierklärung abgibt, vgl. auch Sicherungsgeschäfte. Im Detail kann der Begriff daher mit vielen Bedeutungen unterlegt werden, zumeist im Sinn von Mängelhaftung, auch von Bürgschaft. Die Reichweite der Garantie ergibt sich zum Einen aus dem Inhalt der Erklärung, zum anderen aus vom Gesetz veranlassten Rechtsfolgen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Garantie aus Kaufvertrag
    2. Garantie aus Werkvertrag
    3. Herstellergarantie
    4. Garantie bei Bankgeschäften
    5. Garantie bei Auslandsgeschäften

    Garantie aus Kaufvertrag

    1. Begriff: Übernahme einer besonderen Gewähr durch den Verkäufer gegenüber dem Käufer, die über die gesetzliche Mängelhaftung hinausgeht.

    2. Formen: a) Unselbstständige Garantie:
    (1) Begriff: Sie verstärkt die Mängelhaftung für Angaben in der Garantieerklärung, z.B. im Garantiebrief. Die einschlägige Werbung für die Ware (etwa in Prospekten, in Fernsehwerbespots) führt zu einer Garantie, wenn es sich nicht um eine bloße Beschreibung oder Anpreisung der Eigenschaften handelt.
    (2) Rechtsfolgen: Dem Käufer stehen neben seinen Ansprüchen aus Mängelhaftung (z.B. Nachbesserung oder Nachlieferung bei einem Sachmangel) zusätzliche Rechte aus der Garantie zu, die sich nach dem Inhalt der Garantieerklärung richten. Typische Folgen sind (a) die Verlängerung des Zeitraums, für den der Verkäufer wegen Mängeln haftet (Garantiefrist); (b) im Garantiefall Schadensersatz aus Mängelhaftung ohne Verschulden (§ 276 I 1 BGB); vgl. auch den Hinweis bei Pflichtverletzung.
    (3) Unterformen: (a) Beschaffenheitsgarantie: Garantie des Verkäufers für eine bestimmte Beschaffenheit der Kaufsache (§ 443 BGB).
    (b) Haltbarkeitsgarantie: Garantie des Verkäufers, dass die Kaufsache für eine bestimmte Dauer eine spezifische Beschaffenheit behält (§ 443 BGB), z.B. Garantie für Laufleistung eines Kraftwagens. Es wird zulasten des Verkäufers vermutet, dass ein während der Garantiefrist auftretender Sachmangel die Rechte aus der Garantie begründet (§ 443 II BGB).

    b) Selbstständige Garantie (Garantievertrag):
    (1) Begriff: Garantie für den Eintritt eines bestimmten Erfolgs, der über die bloße Mängelfreiheit hinausgeht (z.B. für Vermietbarkeit eines zu verkaufenden Grundstücks nebst Haus).
    (2) Rechtsfolgen: Sie bestehen wie bei der unselbständigen Garantie in (a) Schadensersatzhaftung ohne Verschulden und (b) i.d.R. in der Verlängerung der Garantiefrist.

    Garantie aus Werkvertrag

    1. Begriff: Übernahme einer besonderen Gewähr durch den Unternehmer gegenüber dem Besteller eines Werks, die über die gesetzliche Mängelhaftung hinausgeht.

    2. Rechtsfolgen: Mangels gesetzlicher Regelung kann auf die Grundsätze der Garantie beim Kaufvertrag zurückgegriffen werden.

    Herstellergarantie

    1. Begriff: Übernahme einer Gewähr durch den Hersteller gegenüber dem Händler, der die Sache weiterverkauft, oder gegenüber dem Endverbraucher.

    2. Rechtsfolgen: Sie richten sich nach dem Inhalt des Garantiebriefs (z.B. kostenlose Reparatur einer Uhr oder eines Computers). Bei der Garantie zugunsten eines Endverbrauchers kann dieser ggf. zusätzlich seine Rechte aus Mängelhaftung gegenüber dem unmittelbaren Verkäufer geltend machen (Ausnahme, z.B.: Gewährleistungsfristen sind insoweit schon abgelaufen).

    Garantie bei Bankgeschäften

    1. Bankgarantie: a) Begriff: Abstraktes Zahlungsversprechen einer Bank (Garantiebank) für einen Garantieauftraggeber (Begünstigter). Im Fall der Nichtleistung oder Schlechtleistung von vertraglichen Verpflichtungen durch den Garantieauftraggeber leistet die Garantiebank einen Zahlungsausgleich für den entstandenen Schaden; vgl. bei Sicherungsgeschäfte. Die vereinbarte Garantiesumme wird bei der ersten Anforderung ohne Prüfung der Berechtigung des Anspruches an den Garantienehmer bezahlt. Die Vertragsinhalte werden im Garantiebrief schriftlich fixiert.

    b) Formen:
    (1) Direkte Garantie: Garantie, bei der von der durch den Garantienehmer beauftragten Bank keine zweite Bank eingeschaltet wird; die Originalgarantie wird direkt herausgelegt.
    (2) Indirekte Garantie: Garantie, bei der eine zweite Bank eingeschaltet wird, welche die Herauslegung der Originalgarantie übernimmt. Beide Banken sind durch ein Auftragsverhältnis verbunden, gekoppelt mit einer abstrakten Schadloserklärung der Bank des Garantieauftraggebers für den Garantiefall. Die indirekte Garantie wird i.d.R. im Auslandsgeschäft angewandt; als zweite Bank wird i.d.R. eine Bank im Wirtschaftsgebiet des Garantienehmers gewählt, häufig gesetzlich vorgeschrieben oder aus Risikogründen vom Garantienehmer gewünscht.

    c) Anwendungsbereich: Z.B. als Anzahlungsgarantie, Bietungsgarantie, Konnossementsgarantie, Liefer- und Leistungsgarantie, Transfergarantie, Vertragserfüllungsgarantie, Zahlungsgarantie.

    2. Geld-zurück-Garantie: a) Begriff: Gesetzliche Garantie der überweisenden Bank im Rahmen eines Überweisungsvertrags gegenüber demjenigen, der die Überweisung veranlasst hat.

    b) Rechtsfolgen: Der Überweisende kann die Erstattung von bis zu 12.500 Euro (Garantiebetrag) des Überweisungsbetrags zzgl. bereits für die Überweisung entrichteter Entgelte und Auslagen vom überweisenden Kreditinstitut verlangen, wenn die Überweisung weder bis zum Ablauf der Ausführungsfrist noch innerhalb einer Nachfrist von 14 Bankgeschäftstagen vom Erstattungsverlangen an bewirkt worden ist (§ 676b BGB).

    Vgl. auch Reisevertrag.

    Garantie bei Auslandsgeschäften

    Es gibt keine einheitlichen Regelungen bez. Garantien, sondern nur bestimmte internationale bzw. länder- und/oder branchenspezifische Usancen, die sich an der Art des Auslandsgeschäfts ausrichten.

    Angewandte Formen der Garantie: a) Bei Exportgeschäften (Export-Garantie) werden Anzahlungs-, Bietungs-, Gewährleistungs-, Konnossements-, Liefer- und Leistungs- sowie Vertragserfüllungsgarantien bevorzugt.

    b) Im Importgeschäft (Import-Garantie) herrschen Transfer- und Zahlungsgarantie vor.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Garantie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/garantie-33325 node33325 Garantie node41311 Mängelhaftung node33325->node41311 node45348 Rechtsmängelhaftung node33325->node45348 node45724 Sachmängelhaftung node33325->node45724 node37145 Kreditleihe node29431 Anschaffungskosten node47400 Wagnisse node33652 Garantieverpflichtung node33652->node33325 node33652->node29431 node33652->node47400 node49526 Teilwert node33652->node49526 node29532 Ausfuhrgarantie node33188 Exportgarantie node33188->node33325 node33188->node29532 node37497 Kreditbürgschaft node31570 Avalkredit node37497->node31570 node37593 Kautionsversicherung node37593->node31570 node27588 Bankaval node27588->node31570 node31570->node33325 node31570->node37145 node41311->node45348 node41311->node45724 node36555 Gewährleistung node41311->node36555 node39921 Mängel node41311->node39921 node44319 Sicherungsübereignung node45352 Sicherungsgrundschuld node42030 Schuldmitübernahme node35463 fiduziarische Sicherheiten node35463->node33325 node35463->node44319 node35463->node45352 node35463->node42030
      Mindmap Garantie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/garantie-33325 node33325 Garantie node41311 Mängelhaftung node33325->node41311 node35463 fiduziarische Sicherheiten node35463->node33325 node31570 Avalkredit node31570->node33325 node33188 Exportgarantie node33188->node33325 node33652 Garantieverpflichtung node33652->node33325

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Einkauf hat einen Mangel an einer Lieferung entdeckt. Der Verkäufer, ein reiner Händler, schlägt vor, das mangelhafte Teil beim Hersteller einzuschicken, denn „man habe doch Garantie“. Ist das wirklich besser als die vertragliche …
      Der Zyklus zwischen Produktinnovationen wird immer kürzer. Wie kann ein Vermittler sicherstellen, dass die Versicherten auch während der Laufzeit ihres Versicherungsvertrags an der Weiterentwicklung von Deckungskonzepten partizipieren?
      Sind Garantien in der Niedrigzinsphase noch sinnvoll? Darüber wurde auf der Branchenmesse DKM in Dortmund heftig gestritten. Die Versicherer möchten ihren Kunden weiterhin Garantien versprechen, auch wenn klassische, lebenslange Anrechte längst ausgedient haben.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete